Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

Asiatische Börsen

Die asiatischen Aktienmärkte beginnen das neue Jahr uneinheitlich.

In Tokio, wo zuletzt am 30. Dezember gehandelt wurde, notiert der Nikkei 225 im Nachmittagshandel 0,8% niedriger. Der breiter gefasste Topix zeigt sich im selben Masse beschnitten.

Demgegenüber notiert der Hang Seng in Hongkong 0,5% über dem Schlussstand vom 31. Dezember. Der Shanghai Composite präsentiert sich heute Montag gar 0,8% erhöht. Hier schaffen Anzeichen einer anhaltenden wirtschaftlichen Erholung Mut.

In Südkorea gilt das Gleiche. Der Leitindex Kospi steht 2,4% über dem Schlussstand vom 30. Dezember, dem letzten Handelstag im vergangenen Jahr. Namentlich Halbleiterwerte wie SK Hynix (+5,9%) und Samsung Electronics (+2,7%) sind gefragt.

Wallstreet

Wie andere Börsenplatze ruhte am 1. Januar auch Wallstreet. Am Tag davor war das vergangene Jahr jedoch in Rekordlaune abgeschlossen worden.

Der Dow Jones Industrial und der breit gefasste S&P 500 beendeten es je auf einem Allzeithoch, beide mit einem Plus von 0,6% auf 30’606 beim Dow und 3756 beim S&P 500. Der Nasdaq Composite avancierte 0,1% auf 12’888, was nicht ganz reichte, um das drei Tage davor aufgestellte Rekordniveau zu übertreffen.

Der Neuigkeitenfluss von Unternehmen wie vonseiten der Konjunktur war auch am Donnerstag mager. Klare Trends fehlten. Dementsprechend verlief der Handel über weite Strecken zäh und mit niedrigen Volumen. Der Rückgang der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschte zwar angenehm, blieb aber ohne spürbare Reaktion.

Im Dow Jones (Dow Jones 31'188.38 +0.83%) hiessen die grössten Gewinner Intel (+2,2%), UnitedHealth Group (+1,7%) und Goldman Sachs (+1,6%). Die schlechteste Tagesbilanz zeigten Boeing (–1,2%), Chevron (–1%) sowie Apple (–0,8%).

10'991.9
+0.42%
3'646.8
+0.63%
14'015.5
+0.68%
31'188.4
+0.83%
13'457.2
+1.97%
28'756.9
+0.82%
1.0776
+0.03%
0.8886
-0.08%
1.2127
+0.1%
1'869.53
-0.13%
55.88
+0.38%
34'328.00
-3.54%

News Vorbörse Schweiz

SGS: Der Warenprüfkonzern SGS (SGSN 2'755.00 +0.81%) hat die Übernahme der Sparte Analytics & Services der auf medizinische Diagnostik spezialisierten Synlab per 31. Dezember 2020 abgeschlossen. SGS hatte die Transaktion über 550 Mio. € im vergangenen November angekündigt. Die Sparte erwirtschaftete 2019 mit rund 2000 Beschäftigten 202 Mio. € Umsatz und 34 Mio. Betriebsgewinn (Stufe Ebitda).

UBS: Die Grossbank UBS (UBSG 13.32 +0.19%) wird ihre Generalversammlung 2021 am 8. April (abermals als Webcast) durchführen; 2022 wird die GV am 6. April stattfinden. Der vollständige Geschäftsbericht soll jeweils Anfang März publiziert werden; dieses Jahr am 5. März. Die Geschäftszahlen zum Jahr 2020 veröffentlicht UBS am 26. Januar. (Lesen Sie hier mehr.)

Credit Suisse: Die Grossbank Credit Suisse (CSGN 12.33 +0.61%) hat ihr Aktienrückkaufprogramm für 2020 per Ende des Jahres abgeschlossen. Sie hat 28’446’000 Mio. Aktien im Gesamtwert von knapp 325 Mio. Fr. über eine zweite Handelslinie der SIX Swiss Exchange zurückgekauft. Der durchschnittliche Kaufpreis betrug 11.43 Fr.

ObsEva: Das Biotech-Unternehmen ObsEva (OBSV 3.90 +9.24%) ernennt per sofort David Renas zum Finanzchef. Renas wird zudem Mitglied des Executive Committee. Zuvor war er als CFO bei Petra Pharma und als CFO und General Counsel bei Sangart tätig gewesen.

Kühne + Nagel: Der Frachtlogistiker Kühne + Nagel (KNIN 205.80 +1.18%) hat den Verkauf eines Grossteils des Kontraktlogistikgeschäfts in Grossbritannien an XPO Logistics (USA) abgeschlossen. Diese Transaktion war im vergangenen Frühling angekündigt worden, ohne Preisangabe. Damit beendet Kühne + Nagel die globale Restrukturierung des Geschäftsbereichs Kontraktlogistik.

Ypsomed: Das Medizintechnikunternehmen Ypsomed (YPSN 154.60 -0.51%) hat sich im Rechtsstreit mit Insulet Corp. geeinigt. Insulet anerkennt die vertraglich vereinbarte Kompensation und entschädigt Ypsomed für die Beendigung der Kooperation zusätzlich mit 36,15 Mio. $. Die gesamte Entschädigung beträgt 41,25 Mio. $. Zugleich lässt Insulet eine Gegenforderung über 18,7 Mio. $ fallen. Ein Anteil der Entschädigung wird als zusätzlicher Dividendenbeitrag in der Höhe von 1 Fr. pro Aktie zur Ausschüttung für 2020/21 vorgeschlagen. (Lesen Sie hier mehr.)

Meyer Burger: Der Solartechniker Meyer Burger (MBTN 0.39 +0.47%) erhält für den Aufbau der Herstellung von Solarzellen und -modulen in Deutschland vom Bundesland Sachsen-Anhalt und von der Bundesrepublik Deutschland bis zu 15 Mio. € Umweltschutzbeihilfe. Zudem sollen 7,5 Mio. € als Finanzierungshilfe aus einem Programm zur Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur an Meyer Burger fliessen. (Lesen Sie hier mehr.)

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 04.01.2021

Wichtige Ereignisse
vom 04.01.2021

SCHWEIZ:  
09:30   Einkaufsmanager-Index (PMI) Dezember 2020
INTERNATIONAL:  
Termine Unternehmen
FRA: PSA und Fiat Chrysler, Hauptversammlungen vor geplanter Fusion
Termine Konjunktur
01:30 JPN Jibun PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/20 (endgültig)
02:45 CHN Caixin PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/20
09:15 ESP PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/20
09:45 ITA PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/20
09:50 FRA PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/20 (2. Veröffentlichung)
09:55 DEU PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/20 (2. Veröffentlichung)
10:00 EUR PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/20 (2. Veröffentlichung)
10:30 PRT Verbraucherpreise 12/20 (vorläufig)
10:30 GBR PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/20 (2. Veröffentlichung)
15:45 USA Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/20 (2. Veröffentlichung)
16:00 USA Bauausgaben 11/20
- Sonstige Termine
GBR: Gericht gibt Urteil im US-Auslieferungsantrag gegen Wikileaks-Gründer
Julian Assange bekannt

(Quelle: AWP)

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

Die erste Januarwoche steht in Europa im Zeichen der Einkaufsmanagerindizes. Am Montag erscheinen die PMI für das verarbeitende Gewerbe und am Mittwoch diejenigen für den Dienstleistungssektor, jeweils für die ganze Eurozone und einzelne Staaten wie Deutschland, Frankreich und auch Grossbritannien. Am Dienstag werden in Deutschland der Detailhandelsumsatz sowie die Erwerbslosenquote publiziert. Über die französischen und die deutschen Konsumentenpreise erfahren wir am Mittwoch mehr. Tags darauf folgen die Konsumentenpreise für die gesamte Eurozone, zusammen mit dem Verbrauchervertrauen, der Wirtschaftsstimmung und der Inflationsrate. Ebenfalls am Donnerstag wird der Auftragseingang im deutschen verarbeitenden Gewerbe veröffentlicht. Den Wochenabschluss machen der Handelsbilanzsaldo und die Industrieproduktion, jeweils für Deutschland und Frankreich, sowie die EU-Arbeitslosenquote.

In der Schweiz erscheint am Dienstag der Landesindex der Konsumentenpreise für den Dezember. Am Dreikönigstag informiert Credit Suisse (CSGN 12.33 +0.61%) über ihre Prognosen für den Detailhandel. Der tatsächliche Detailhandelsumsatz für den November folgt am Donnerstag, zusammen mit dem Bankenbarometer von EY. Am Freitag macht die Schweizerische Nationalbank erste Angaben zu ihrem Ergebnis 2020 und publiziert zudem den Stand ihrer Devisenreserven. Am selben Tag erscheinen die Arbeitsmarktdaten für den Dezember.

In den USA stehen diese Woche folgende Makroindikatoren auf dem Programm: am Montag die Bauausgaben, am Dienstag der ISM-PMI für das verarbeitende Gewerbe, am Mittwoch der Markit-PMI sowie der Auftragseingang im verarbeitenden Gewerbe, am Donnerstag der Handelsbilanzsaldo, der ISM-PMI für den Dienstleistungssektor sowie die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe und am Freitag die Arbeitslosenquote sowie die neu geschaffenen Stellen ohne den Landwirtschaftssektor.

Die Mediengruppe Caixin publiziert in China ihren Einkaufsmanagerindex. Am Montag denjenigen für das verarbeitende Gewerbe und am Mittwoch denjenigen für den Dienstleistungssektor. Am Donnerstag wird der Handelsbilanzsaldo veröffentlicht.

Auch in Japan steht der Einkaufsmanagerindex auf dem Programm. Die Jibun Bank publiziert den PMI für das verarbeitende Gewerbe am Montag und denjenigen für den Dienstleistungssektor am Mittwoch. Ebenfalls am Mittwoch erfahren wir mehr über das japanische Konsumentenvertrauen.