Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

Asien

Die asiatischen Märkte haben am Montag freundlich eröffnet. In Tokio gewann der Nikkei 225 im Handelsverlauf 1,1%, der Topix notierte 0,6% höher. Am besten schnitten Cyberagent und Tokyo Electron ab. Die schwächste Performance hatten Nomura und J Front Retailing vorzuweisen.

Auch in China tendierten die Börsen aufwärts. Der Shanghai Composite gewann 0,8%, nur wenig langsamer entwickelte sich der Shenzhen Composite mit einem Plus von 0,7%.

In Hongkong legte der Hang Seng 0,3% zu. Longfor Group und China Overseas führten die Gewinnerliste an. Meituan und Geely (175 2.37 +7.38%) Automobile standen am anderen Ende der Rangliste.

Der Leitindex in Seoul, der Kospi, stieg am ersten Tag der Handelswoche 0,2%.

USA

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Freitag auf den letzten Metern noch einmal Vollgas gegeben. Damit endete eine durchwachsene Woche mit einem positiven Schlussakkord. Der Leitindex Dow Jones Industrial verzeichnete am Ende ein Kursplus von 1,4% auf 33’072,9. Damit nahm er sein nur wenige Tage altes Rekordhoch von 33’227 wieder ins Visier. Für den marktbreiten S&P 500 ging es 1,6% hoch auf 3974,5. Der technologielastige Nasdaq 100 rückte nach den moderaten Vortagsverlusten 1,5% auf 12’979,1 vor.

Wie die von der Universität Michigan erhobene Verbraucherstimmung belegte, verbesserte sich das Konsumklima in den USA im März deutlich und erreichte den höchsten Stand seit einem Jahr.

Aufgefallen sind die Aktien der Ölkonzerne Chevron und ExxonMobil. Sie profitierten mit Gewinnen von 2,3 bzw. 2,7% davon, dass die Blockade des Suez-Kanals nach der Havarie eines Frachters die Ölpreise steigen liess.

Die Papiere des Tabakkonzerns Altria rückten über 4,5% vor, nachdem eine Studie des Wertschriftenhauses Jefferies die Titel höhergestuft und zum Kauf empfohlen hatte.

11'263.0
+0.57%
4'033.0
+0.99%
15'459.8
+1.34%
34'200.7
+0.48%
14'052.3
+0.1%
29'683.4
+0.14%
1.1018
-0.05%
0.9198
+0.01%
1.1980
-0.02%
1'776.53
+0.73%
66.70
-0.18%
61'406.00
-2.84%

News Vorbörse Schweiz

Credit Suisse Group: In der vergangenen Woche ist ein bedeutender Hedge Fund mit Sitz in den USA den Margenforderungen der Grossbank Credit Suisse (CSGN 9.90 +1%) Group sowie weiterer Banken nicht nachgekommen. CS und andere Banken würden sich nun aus diesen Positionen zurückziehen. Die Höhe des daraus resultierenden Verlusts könnte gemäss CS «sehr bedeutend und wesentlich» für das Ergebnis des ersten Quartals sein. (Lesen Sie hier mehr.)

VP Bank: Die VP Bank (VPBN 119.00 +0.34%) hat mit Hywin Wealth Management eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Über die Hywin-Niederlassung in Hongkong soll eine Kooperationsplattform eingerichtet werden, um die Nachfrage wohlhabender chinesischer Kunden nach Vermögensverwaltungsdienstleistungen im Ausland zu decken.

Swiss Life: Der Versicherer Swiss Life (SLHN 473.30 +0.51%) wird die Umwandlungssätze in der Vollversicherung ab 2022 senken. Bestehende Renten sollen unverändert bleiben. Zum 1. Januar 2022 soll der Umwandlungssatz für den obligatorischen Teil des Altersguthabens für Frauen (Alter 64) und für Männer (Alter 65) 6,5% betragen, nach derzeit 6,8%, und ab 2023 noch 6,2%.

Schaffner: Die auf Elektrotechnik spezialisierte Schaffner (SAHN 257.00 +4.9%) verzeichnet im bisherigen Geschäftsjahr 2020/21 (ab 1. Oktober) eine positive Entwicklung. Das Management rechnet für das erste Halbjahr 2020/21 mit einem Umsatz im Rahmen der Vorjahresperiode und einer Ebit-Marge von rund 7,5%. Die Zahlen werden am 6. Mai vorgelegt. (Lesen Sie hier mehr.)

Kuros BioSciences: Das Biotech-Unternehmen Kuros BioSciences (KURN 2.15 +1.42%) beantragt der Generalversammlung vom 19. April u.a., den Nennwert der Aktien von 1 auf 0.10 Fr. herabzusetzen. Der daraus resultierende Betrag soll den Kapitaleinlagereserven zugewiesen werden.

Stadler Rail: Peter Spuhler, Patron des Eisenbahntechnikers Stadler Rail (SRAIL 45.44 +0.49%), verspricht sich für die Branche einiges von den Infrastrukturprogrammen vieler Regierungen. Was seine Nachfolgeregelung betrifft, will er sich nun Zeit lassen, sagte er in einem Interview mit «Finanz und Wirtschaft». Im laufenden Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen mit einer Ebit-Marge von über 6%.

Mikron: Marc Desrayaud wird per 1. Juni CEO des Industrieunternehmens Mikron (MIKN 6.28 +2.95%). Desrayaud war zuletzt bei Oerlikon Balzers Coating tätig. Er folgt auf Bruno Cathomen, der Mikron verlassen wird.

Swiss Steel: Markus Böning wird CEO ad interim des Stahlherstellers Swiss Steel (STLN 0.27 -1.97%). Er wird das Unternehmen leiten, bis am 1. Juli der designierte neue CEO Frank Koch die Führung übernimmt.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 29.03.2021

Wichtige Ereignisse
vom 29.03.2021

SCHWEIZ
Belimo: GV (17.00 Uhr)
INTERNATIONAL
TERMINE UNTERNEHMEN
07:00 DEU Takkt, Jahreszahlen (detailliert)
07:30 DEU Va-Q-Tec, Jahreszahlen (detailliert)
10:00 DEU HKP-Group Online-Pressegespräch zu Studie Vorstandsvergütung DAX 2020
15:00 FRA Vivendi, ausserordentliche Hauptversammlung
DEU: Hypoport, Geschäftsbericht
TERMINE KONJUNKTUR
10:00 DEU ifo, Istat, KOF gemeinsame Konjunkturprognose
10:00 AUT PMI Verarbeitendes Gewerbe 03/21
12:00 IRL Einzelhandelsumsatz 02/21

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: nicht auf das Tempo verlassen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Swiss Market Index tendiert inzwischen auch kurzfristig wieder klar nach oben. Aber seine Anstiegsgeschwindigkeit sollten Anleger nicht als gegeben hinnehmen. Lesen Sie hier mehr.

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

Dank Ostern stehen in Europa zwei verkürzte Arbeitswochen an. Das bedeutet jedoch nicht, dass weniger Makroindikatoren publiziert werden als sonst. Am Dienstag werden der Economic Sentiment Index sowie Industrie-, Dienstleister- und Konsumentenvertrauen für die Eurozone sowie die deutschen Einfuhr- und Konsumentenpreise bekanntgegeben. Am Mittwoch folgen die Konsumentenpreise für die gesamte Eurozone. Die Inflation im Euroraum dürfte im März weiter zugelegt haben. Ebenfalls am Mittwoch werden die deutsche Arbeitslosenquote und das Q4-BIP des Vereinigten Königreichs publiziert. Am Donnerstag werden neben dem deutschen Detailhandelsumsatz auch die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe für die EU, die einzelnen Mitgliedstaaten sowie Grossbritannien veröffentlicht.

In der Schweiz lädt Bak am Dienstag zur Online-Prognosetagung, an der sie auch ihre neue BIP-Schätzung bekanntgibt. Ebenfalls am Dienstag erscheint das Kof-Konjunkturbarometer für den März. In welchem Ausmass die SNB (SNBN 5'420.00 +1.12%) im vierten Quartal am Devisenmarkt interveniert hat, wird am Mittwoch bekannt. Am selben Tag erscheint der CS-CFA-Index für den März. Am Donnerstag publiziert das Bundesamt für Statistik den Detailhandelsumsatz für den Februar sowie den Landesindex der Konsumentenpreise für den März. Zudem erscheint der Einkaufsmanagerindex (PMI).

In den USA stehen diese Woche folgende Makroindikatoren auf dem Programm: am Montag der Aktivitätsindex für das verarbeitende Gewerbe der Fed in Dallas, am Dienstag die Case-Shiller- und die FHFA-Hauspreisindizes sowie das Konsumentenvertrauen, am Mittwoch der ADP Report zur Beschäftigtensituation und der Chicago-PMI, am Donnerstag der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe, die Bauausgaben sowie die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und am Freitag der ausführliche Arbeitsmarktbericht.

Auch in China werden diese Woche Einkaufsmanagerindizes publiziert, am Mittwoch die CFLP-PMI und am Donnerstag der Caixin-PMI für das verarbeitende Gewerbe.

In Japan steht die Arbeitslosenquote am Dienstag an. Die Zahlen zur Industrieproduktion folgen am Mittwoch und der Tankan-Index am Donnerstag.