Das Wichtigste zum Börsenstart

Der nächste Morgen-Report ist in Bearbeitung.

Overnight

USA

Die Börsen in den USA sind am Montag mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Dow Jones Industrial sank um 0,2% auf 33’745 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 schloss nahezu unverändert mit 4128 Zählern. Der technologielastige Nasdaq Composite fiel um 0,4% auf 13’850 Punkte. Nach der Rekordjagd vergangene Woche legten Anleger eine Pause ein. Sie erwarten zudem den Beginn der Berichtssaison in dieser Woche sowie neue Inflationszahlen.

Die Aktien des Grafikkartenspezialisten Nvidia stiegen um 5,6% nach einer positiven Umsatzprognose und der Ankündigung, Hauptprozessoren für Rechenzentren auf Basis der ARM-Technologie zu entwickeln. Konkurrent Intel verbuchte daraufhin einen Kursverlust von 4,2%. Die US-Papiere von Alibaba gewannen 9,3%, nachdem das chinesische E-Commerce-Unternehmen mitgeteilt hatte, es erwarte keine wesentlichen Auswirkungen des Kartellverfahrens in der Volksrepublik. Die Titel von Nuance Communications stiegen um 16,4%, nachdem Microsoft bekannt gegeben hatte, dass sie die Gesellschaft für künstliche Intelligenz und Sprachtechnologie für 19,7 Mrd. $ kaufen will.

Asien

An den asiatisch-pazifischen Aktienmärkten handeln die Anleger vorsichtig gut gestimmt vor Beginn der US-Berichtssaison. Die Futures auf Standardwerte aus Europa notieren unverändert, auf die Pendants aus den USA sinken sie um 0,1%. Für amerikanische Technologieaktien geht der Terminkontrakt ebenfalls um 0,1% abwärts. Auf den Schweizer SMI liegt er auf dem Vortagesniveau, genau wie beim deutschen Dax.

Der japanische Nikkei 225 steigt 0,8%, der breiter gefasste Topix rückt 0,4% vor. Der Hang Seng in Hongkong gewinnt 0,4%, und Chinas Leitindex CSI 300 notiert im späten Handel unverändert. Der südkoreanische Kospi legt um 1,0% zu, für den australischen S&P/ASX 200 geht es dagegen 0,2% abwärts.

11'135.4
+0.13%
4'006.8
-0.26%
15'396.6
-0.13%
34'327.8
-0.16%
13'379.0
-0.38%
28'449.2
+2.24%
1.0973
-0.08%
0.9021
-0.15%
1.2161
+0.05%
1'869.71
+0.27%
69.63
+0.13%
44'860.00
+2.74%

News Vorbörse Schweiz

Givaudan: Der Umsatz von Givaudan (GIVN 3'856.00 +0.76%) stieg in den Monaten Januar bis März um 3,4% auf 1,67 Mrd. Fr. Währungsbereinigt betrug das Plus gar 7,7%. Zweistelliges Wachstum verzeichnete das Unternehmen in China, Malaysia und Teilen Lateinamerikas. Die mittelfristigen Ziele wurden bestätigt. (Lesen Sie hier mehr.)

Credit Suisse: Der Verwaltungsrat der Credit Suisse (CSGN 9.38 +0.82%) Schweiz schlägt den Vermögensverwaltungsexperten Christian Gellerstad zur Wahl ins Gremium vor. Gemäss einem Bericht der «Financial Times» von Montagabend will die Bank nach dem Milliardenverlust durch die Archegos-Pleite zudem die Boni für ihre Mitarbeiter um mehrere hundert Millionen Dollar kürzen. (Lesen Sie hier mehr.)

Tornos: Der Maschinenbauer Tornos (TOHN 6.04 -1.15%) erwartet 2021 ein «deutlich besseres» Halbjahresergebnis als im Vorjahr 2020. Die Auftragslage habe sich wesentlich verbessert, was Umsatz und Ebit zugutekommen werde. (Lesen Sie hier mehr.)

SHL Telemedicine: Der israelische Telemedizinanbieter SHL Telemedicine (SHLTN 12.90 +3.2%) mit Schweizer Kotierung setzte 2020 mit 40,1 Mio. $ praktisch gleich viel um wie im Vorjahr. Unter dem Strich resultierte jedoch ein Gewinn von nur noch 0,3 Mio. $, nach 5,7 Mio. im Vorjahr. Das Unternehmen verzichtet auf einen Ausblick. (Lesen Sie hier mehr.)

Pierer Mobility: Im ersten Quartal 2021 erwirtschaftete Pierer Mobility (PMAG 80.00 -0.99%) einen Umsatz von 509 Mio. €, das sind 82% mehr als im Vorjahr. Für das Gesamtjahr peilt sie neu Verkäufe im Bereich von 1,85 bis 1,95 Mrd. € an, teilte Pierer am Montagabend mit. (Lesen Sie hier mehr.)

Carlo Gavazzi: Die Elektrotechnikgruppe Carlo Gavazzi (GAV 227.00 -2.99%) hat ihren Gewinn in dem am 31. März endenden Geschäftsjahr 2020/21 mit rund 11 Mio. Fr. fast verdoppelt. Im März sei der Umsatz «besonders hoch» gewesen. (Lesen Sie hier mehr.)

Dufry: Der Reisedetailhändler Dufry (DUFN 55.08 -0.25%) will eine vorrangige Anleihe über insgesamt 850 Mio. € begeben. Der Erlös aus der Emission soll zur Refinanzierung bestehender Schulden sowie für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden.

Orascom: Die Orascom (ODHN 11.20 +4.67%) Development Holding schlägt als neue Verwaltungsratsmitglieder Barbara Heller, Amine Omar Tazi-Riffi und Eskandar Tooma Orascom vor. Adil Douiri und Marco Sieber stellen sich am 6. Mai nicht mehr zur Wiederwahl.

Genentech: Die amerikanische Roche-Tochter Genentech hat für das Asthmamedikament Xolair als Fertigspritze die Zulassung der US-Behörde FDA zur Selbstinjizierung erhalten, wie Genentech am Montagabend mitteilte.

Kuros: Das Biotech-Unternehmen Kuros BioSciences (KURN 2.04 +3.03%) hat im Rahmen seiner klinischen Studie Proof den ersten Patienten in den USA behandelt. In der Studie wird MagnetOs Putty mit Autotransplantaten für die posterolaterale Wirbelsäulenfusion verglichen.

Crealogix: Der Software- und IT-Dienstleister Crealogix (CLXN 116.50 +1.75%) hat Jordi Perez per sofort zum Geschäftsführer der Region Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) sowie weiterer Länder in Mitteleuropa (CEE) ernannt.

Sika: Der Bauchemiehersteller Sika (SIKA 275.10 +0.47%) hat in Katar die Produktionskapazitäten für Betonzusatzmittel ausgebaut und die Herstellung von Epoxidharzen aufgenommen.

Uhrenindustrie: Die Branchenmesse der Uhrenzulieferer EPHJ wird auf Mitte September verschoben. Der Anlass mit dem Namen «EPHJ – The World of High Precision» hätte ursprünglich vom 8. bis 11. Juni in Genf stattfinden sollen.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 13.04.2021

Wichtige Ereignisse
vom 13.04.2021

Schweiz
06:30   Givaudan: Umsatz Q1
07:00   SHL: Ergebnis 2020 (Conf. Call 11.00 Uhr)
07:30   Montana Tech: Ergebnis 2020
08:00   EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
10:30   Mobiliar: Ergebnis 2020 (inkl. BMK)
Sonstige Termine
Newron: GV
Oerlikon: GV
Tecan: GV
Zug Estates: GV
International
07:00 DEU Bauer, Jahreszahlen (detailliert) (Online-Pk 10.00 h)
07:30 DEU Dermapharm Holding, Jahreszahlen (detailliert)
08:00 NLD Just Eat Takeaway.com, Q1-Umsatz
09:15 DEU Fortsetzung Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure
11:00 DEU VNG, Bilanz-Pk
17:45 FRA LVMH, Q1-Umsatz
- Termine Konjunktur
CHN: Handelsbilanz 03/21
DEU: Bundeswirtschaftsministerium Monatsbericht 04/21
08:00 GBR Industrieproduktion 02/21
08:00 GBR Handelsbilanz 02/21
08:00 DEU Grosshandelspreise 03/21
08:00 ROU Verbraucherpreise 03/21
09:00 CZE Verbraucherpreise 03/21
10:00 ITA Industrieproduktion 02/21
11:00 DEU ZEW-Konjunkturerwartungen 04/21
14:30 USA Verbraucherpreise 03/21
14:30 USA Realeinkommen 03/21
22:30 USA API-Ölbericht (Woche)

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Trend flacht sich ab

Auch wenn der Swiss Market Index nur noch wenige Zentimeter von einem neuen Rekord entfernt ist, lässt der Schwung nach – oder gerade deshalb? (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick Rohstoffe

Ölpreis nimmt neuen Anlauf

Die Ölsorte Brent (Brent 69.63 +0.13%) kostete zum Wochenanfang 63.90 $ je Fass – das entspricht einem Plus von gut 1,4% gegenüber Freitag vergangener Woche. Auch die Sorte WTI (WTI 66.26 +1.56%) legt zu – das Fass wurde über 60 $ gehandelt. Noch vergangene Woche fiel der Brent-Preis fast auf die Marke von 62 $ zurück. Trotz des Aufwinds bleibt für Brent das vor einem Monat erreichte Zwölfmonatshoch von über 71 $ weit entfernt.

Ein weiterer Preisanstieg wird durch die wachsende Zahl an Covid-19-Infektionen verhindert, meinen Marktbeobachter. So erklärt Stephen Brennock vom Broker PVM gegenüber Reuters: «Zwar gibt es noch viele Gründe, bullish zu bleiben. Aber die Akteure am Markt sind vorsichtiger geworden angesichts steigender Infektionen in Europa, Indien und einigen Schwellenmärkten.» Dagegen würden die Impfkampagnen einen langsameren Fortschritt als erhofft aufweisen.

Gemäss Reuters bleibt die Nachfrage auch aus Asien schwach. Abnehmer hätten ihre nachgefragten Volumen heruntergefahren. Grund seien das höhere Preisniveau im Vergleich zu vor einigen Monaten sowie eine geringere Raffineriekapazität wegen Instandhaltungsmassnahmen.