Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

Asien

Die Aktienmärkte in Asien haben zum Wochenbeginn in der Mehrheit freundlich tendiert.

In Japan stieg der Nikkei 225 im Handelsverlauf 0,4%, der Topix stand ihm mit einem Plus von 0,2% nur wenig nach. An der Spitze lagen Werte aus dem Sektor Verkehr wie ANA (+4,6%) und Central Japan Railway (+4,2%), aber auch Konsumtitel wie Rakuten und J Front Retailing (jeweils +3,6%). Die grössten Verlierer waren M3 und Daiichi Sankyo.

An Chinas Börsen ging es in vergleichbarem Tempo aufwärts. Der Shanghai Composite notierte 0,1% höher, der Shenzhen Composite erreichte ein Plus von 0,5%.

Etwas schwächer war die Entwicklung in Hongkong. Dort stagnierte der Leitindex Hang Seng. Zuoberst in der Rangliste standen die Valoren der Onlinehandelsplattform Meituan und der Restaurantkette Haidilao.

In Korea verzeichnete der Leitindex Kospi ein Plus von 0,7%.

USA

Robuste Wirtschaftsdaten haben den S&P 500 am Freitag auf einen Höchststand gehievt. Er schloss 1,1% höher bei 4180,17. Seine Bestmarke liegt nun bei gut 4194. Der Dow Jones Industrial legte um 0,7% auf 34’043,5 zu. Auf Wochensicht ergibt sich damit ein Minus von knapp 0,5%. Der Nasdaq 100 stieg am Freitag 1,3% auf 13’941,4.

Die Aktien des Chipkonzerns Intel waren mit einem Minus von mehr als 5% der mit Abstand schwächste Wert im Dow. Der geringere Umsatz im Geschäft mit Rechenzentren und ein scharfer Rückgang der Bruttogewinnmargen als Signal von Marktanteilsverlusten hatten den Anlegern die Laune verdorben. Andere Chiphersteller rückten dagegen vor, so Xilinx und AMD mit einem Gewinn von jeweils rund 5%.

Gefragt waren Bankaktien. So gewannen JPMorgan 1,9% und Goldman Sachs an der Dow-Spitze 2,6%. Die Ratingagentur Fitch sieht die Kreditwürdigkeit der beiden Finanzinstitute jetzt optimistischer und beschreibt den Ausblick nun als «stabil».

Unter den grössten Verlierern im S&P 500 (S&P 500 4'166.40 -0.41%) fielen Honeywell rund 2%. Der Mischkonzern hatte mit seiner Gewinnprognose für dieses Jahr enttäuscht.

Für die Foto-App Snapchat zahlt sich aus, eine gut funktionierende App für Android-Smartphones zu haben. Die Zahl täglich aktiver Nutzer stieg im vergangenen Quartal deutlich. Die Papiere von Snap schlossen nach starken Schwankungen knapp 7,5% höher.

11'042.2
-0.73%
3'978.0
-1.13%
15'250.0
-0.98%
34'742.8
-0.1%
13'401.9
-2.55%
28'608.6
-3.08%
1.0948
+0.13%
0.9025
+0.22%
1.2131
-0.08%
1'833.51
-0.13%
67.84
-0.73%
55'609.00
-0.67%

News Vorbörse Schweiz

Kühne + Nagel: Der Logistikkonzern Kühne + Nagel (KNIN 278.40 -0.78%) macht im ersten Quartal einen Umsatzsprung und übertrifft die Erwartungen deutlich. Der Nettoumsatz stieg 23% auf 6,03 Mrd. Fr., der relevantere Rohertrag steigerte sich 7,5% auf 2,02 Mrd. Fr. Der Ebit hat sich mit 431 Mio. Fr. mehr als verdoppelt, ebenso der Reingewinn mit 318 Mio. Fr. Der Ausblick bleibt wie gewohnt vage, man erwarte weiterhin ein «herausforderndes Marktumfeld». (Lesen Sie hier mehr.)

Nestlé: Der Food-Multi Nestlé (NESN 108.82 -0.17%) bestätigt Spekulationen über einen Kauf des US-Vitaminherstellers Bountiful. Es fänden Gespräche über eine Akquisition von The Bountiful Company statt,  wie das «Wall Street Journal» am Freitag berichtet hatte. Der Deal mit einem Volumen im mittleren einstelligen Milliardenbetrag könnte bereits kommende Woche abgeschlossen werden. (Lesen Sie hier mehr.)

Conzzeta: Der Mischkonzern Conzzeta hat eine Vereinbarung für den Verkauf der Outdoormarke Mammut an die britische Telemos Capital bekanntgegeben. Die Transaktion soll bis Mitte 2021 abgeschlossen werden. Zum Verkaufspreis wurden keine konkreten Angaben gemacht. Die Portfoliobereinigung ist nun abgeschlossen, Anfang Mai wird Conzzeta nur noch aus dem Blechbearbeitungsgeschäft Bystronic (CON 1'154.00 -0.52%) bestehen. (Lesen Sie hier mehr.)

Credit Suisse: Die Schweizer Einheit der Grossbank, Credit Suisse (CSGN 9.07 -1.2%) (Schweiz), hat Renato Costantini zum neuen General Counsel ernannt. Er wird Nachfolger von Thomas Grotzer, der per 6. April ad interim die Rolle als Global Head of Compliance der Credit Suisse Group übernommen hat.

Mikron: Das Technologieunternehmen Mikron (MIKN 6.36 -2.15%) passt seine Struktur an und fusioniert die vier Schweizer Tochtergesellschaften Mikron SA Boudry, Mikron SA Agno, Mikron Tool SA Agno und Mikron Management, Langenthal, rückwirkend per 1. Januar. Die Mikron Holding, Biel, bleibt als eigene Gesellschaft bestehen. Mit der Fusion resultiert ein einmaliger positiver Steuereffekt für 2021 von rund 5 Mio. Fr.

AMS: Der Sensorenhersteller AMS (AMS 17.52 -3.26%) hat den Vertrag mit CEO Alexander Everke um drei weitere Jahre verlängert. Der Aufsichtsrat zeigt sich zufrieden mit den Leistungen von Everke und sei davon überzeugt, dass er die auf optische Lösungen fokussierte Strategie der Gruppe erfolgreich umsetzen werde.

Santhera: Das Biotech-Unternehmen Santhera (SANN 2.49 +1.43%) verschiebt die ursprünglich für morgen Dienstag vorgesehene Publikation der Jahreszahlen um zwei Tage auf den Donnerstag, 29. April. Damit könne man die Ergebnisse des laufenden Umtauschangebots für die 60-Mio.-Wandelanleihe berücksichtigen.

Addex: Die Beteiligungsgesellschaft Addex (ADXN 1.52 +2.7%) will durch die Ausgabe von gut 9,5 Mio. neuen Namenaktien mit einem Nennwert von je 1 Fr. das Aktienkapital auf knapp 49,3 Mio. Titel erhöhen.

Emmi: Beim Milchverarbeiter Emmi (EMMN 914.50 -0.76%) kommt es zu Änderungen im Verwaltungsrat. Thomas Oehen-Bühlmann und Franz Steiger werden sich per 2022 nicht mehr zur Wiederwahl stellen. Über die Nachfolge werde im Vorfeld der Generalversammlung 2022 orientiert.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 26.04.2021

Wichtige Ereignisse
vom 26.04.2021

SCHWEIZ
06:45   Kühne+Nagel: Ergebnis Q1
Sonstige Termine
Orior: GV
INTERNATIONAL
07:00 NLD Philips, Q1-Zahlen
08:00 DEU Atoss Software, Q1-Zahlen
14:00 NLD ING Groep, Hauptversammlung
18:00 FRA Michelin, Q1-Umsatz
22:05 USA Tesla, Q1-Zahlen
- Ohne genaue Zeitangabe:
AUT: Bawag P.S.K., Q1-Zahlen
USA: NXP Semiconductors, Q1-Zahlen
Termine Konjunktur
09:00 ESP Erzeugerpreise 03/21
10:00 DEU ifo-Geschäftsklima 04/21
10:00 POL Arbeitslosenquote 03/21
14:30 USA Auftragseingang langlebige Güter 03/21 (vorab)
15:00 BEL Geschäftsklima 04/21
16:30 USA Dallas Fed Verarbeitendes Gewerbe 04/21
- Sonstige Termine:
EUR: EU Trade Policy Day 2021 (online)
u.a. zu neuer Handelsstrategie zur Förderung einer offenen, nachhaltigen und
durchsetzungsfähigen Handelspolitik für die EU
09.15 Eröffnung mit Diskussion von Exekutiv-Kommissionsvizepräsident Valdis
Dombrovskis mit WTO-Generaldirektorin Ngozi Okonjo-Iweala
16.00 Schlusswort von Generaldirektorin für Handel der Kommission Sabine Weyand
EUR: Informelle Tagung der EU-Landwirtschaftsminister
CHN: Fortsetzung Internationale Automesse in Shanghai (bis 28.4.), Shanghai

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Ausbruch als Startschuss erforderlich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Swiss Market Index wird an früheren Zwischenhochs weiterhin abverkauft. Erst wenn dies aufhört, wird die technische Prognose freundlicher. Lesen Sie hier mehr.

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In Europa startet die Woche mit der Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas und der -erwartungen für Deutschland. Am Dienstag fällt die schwedische Zentralbank ihren Zinsentscheid, und in Italien wird über das Unternehmens- und das Konsumentenvertrauen informiert. Das französische Konsumentenvertrauen folgt am Mittwoch, zusammen mit dem deutschen GfK-Konsumklima. Am Donnerstag werden zahlreiche Indikatoren veröffentlicht, so die Geldmenge und die Kreditvergabe im Euroraum, das Industrie-, das Konsumenten- und das Dienstleistervertrauen in der EU, die deutschen Einfuhr- und Konsumentenpreise sowie die Arbeitslosenquote in Deutschland. Den Wochenabschluss am Freitag machen die europäische Arbeitslosenquote sowie die erste Veröffentlichung des Q1-BIP und die Konsumentenpreise. Die letzteren beiden Indikatoren werden jeweils für die EU als Ganze sowie für einzelne Mitgliedstaaten publiziert.

Am Dienstag findet in der Schweiz die Tagung des Detailhandels statt. Der CS-CFA-Index für April erscheint am Mittwoch. Am Freitag werden der Lohnindex für das Jahr 2020, der Detailhandelsumsatz für März sowie das Kof-Konjunkturbarometer für April publiziert. Am selben Tag hält die Schweizerische Nationalbank ihre Generalversammlung ab.

Das wichtigste Ereignis aus Makrosicht in den USA ist diese Woche der Zinsentscheid des Federal Reserve am Mittwoch. Aber auch sonst stehen einige wichtige Makroindikatoren auf dem Programm: am Montag der Auftragseingang für langlebige Güter und Investitionsgüter, am Dienstag der Case-Shiller- sowie der FHFA-Hauspreisindex, am Donnerstag die erste Veröffentlichung des Q1-BIP sowie die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und am Freitag der Arbeitskostenindex, der Deflator des privaten Konsums, die persönlichen Einnahmen, der Chicago-Einkaufsmanagerindex und das Konsumklima der Universität Michigan.

In Japan informiert die Zentralbank am Dienstag über ihre aktuelle Geldpolitik. Am Freitag erscheinen zudem die Arbeitslosenquote sowie die Zahlen zur Industrieproduktion.

Am Freitag wird in China der CFLP-Einkaufsmanagerindex publiziert.