Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

Asien

Für die asiatischen Anleger ist am Montag eine mögliche Wende in der Geldpolitik zentral. Die Investoren üben sich in Zurückhaltung angesichts wichtiger Wirtschaftsdaten aus den USA und China sowie der Vorstellung des neuen iPhone von Apple (AAPL 148.79 -0.16%). Der Präsident der US-Notenbank in Philadelphia, Patrick Harker, erklärte in einem Interview mit dem Wirtschaftsmedium Nikkei am Montag, er wolle noch in diesem Jahr mit der Straffung der Geldpolitik beginnen, sollte sich der Inflationsschub als nicht vorübergehend erweisen.

In Japan verliert der Nikkei 225 0,2%, ebenso wie der marktbreite Topix. Der chinesische Shanghai Composite gewinnt 0,1%. Der Hang Seng in Hongkong gibt fast 2% ab. Und in Südkorea handelt der Kospi mit einem Abschlag von 0,4%.

USA

Zum Ende der vergangenen Börsenwoche hat Wallstreet mit Verlusten geschlossen. Hohe Bewertungen, steigende Inflation und eine mögliche Reaktion der Notenbank Fed sowie zunehmende Covid-Fälle haben die Anleger Vorsicht walten lassen.

Der Leitindex Dow Jones schloss mit 34’608 Punkten (–0,8%) so tief wie Ende Juli. Ein Minus von 2,2% auf Wochensicht. Der marktbreite S&P 500 gab ebenfalls 0,8% nach auf 4459 Zähler. Ebenso wie der technologielastige Nasdaq 100, der auf 15’441 Punkten schloss.

Unter den Blue Chips verloren die Aktien des Tech-Riesen Apple mit 3,3% am meisten, nachdem ein Gerichtsurteil zum App Store gegen das Unternehmen ausgefallen war. Die Titel des Chipherstellers Intel stiegen dagegen knapp 1%. Im breiten Markt gaben die Papiere des Detailhändlers Kroger (–7,5%) nach enttäuschenden Quartalszahlen am stärksten nach.

12'028.4
+0.36%
4'169.9
+0.58%
15'651.8
+0.23%
34'751.3
-0.18%
15'181.9
+0.13%
30'429.7
+0.35%
1.0910
+0%
0.9273
-0%
1.1764
-0.01%
1'753.47
-2.24%
75.49
-0.13%
48'060.76
+0.47%

News Vorbörse Schweiz

Helvetia: Der Versicherer Helvetia (HELN 101.40 +1.91%) hat im ersten Halbjahr nach einem Verlust im Vorjahressemester einen Gewinn über 262,4 Mio. Fr. geschrieben und damit die Erwartungen der Analysten übertroffen. Die Bruttoprämien stiegen auf 6,94 Mrd. Fr., erwartet worden waren 6,43 Mrd. Fr. Die Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich um 1,4 Prozentpunkte auf 94,5%. An den Zielen einer Quote von 92 bis 94% und 100 Mio. Fr. Kosteneinsparungen bis 2025 hält Helvetia fest. (Lesen Sie hier mehr.)

Novartis: Der Pharmakonzern Novartis (NOVN 77.89 -0.46%) ist mit seinem Wirkstoff für Krebspatienten Tislelizumab einen Schritt weiter. In den USA hat die Zulassungsbehörde FDA den Antrag für den Anti-PD-1-Immun-Checkpoint-Inhibitor zur Behandlung einer bestimmten Form von Speiseröhrenkrebs angenommen.

Novartis: Die Zulassungsbehörde Swissmedic hat dem Cholesterinsenker Leqvio des Pharmakonzerns Novartis die Zulassung erteilt.

Credit Suisse: António Horta-Osório, Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse (CSGN 9.51 +0.85%), plant gemäss einem Bericht in der «Financial Times» die Rolle des CEO bei der Grossbank einzunehmen. Die Zeitung beruft sich auf mit der Sache vertraute Personen. Horta-Osório mische sich zunehmend ins Tagesgeschäft ein und habe CEO Thomas Gottstein an Sitzungen Befehle erteilt, so der Bericht.

Orell Füssli: Die Notendruckerin und Buchhändlerin Orell Füssli (OFN 91.80 -1.92%) verstärkt mit der Übernahme des Technologieunternehmens Procivis ihr Geschäft mit digitalen Identitäts- und Zertifikatslösungen. Seit Anfang 2020 hat Orell Füssli am Unternehmen eine Minderheitsbeteiligung. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. (Lesen Sie hier mehr.)

Relief Therapeutics: Das Biotech-Unternehmen Relief Therapeutics (RLF 0.15 -0.34%) hat von der britischen Arzneimittelbehörde MHRA eine wissenschaftliche Empfehlung für seinen Produktkandidaten RLF-100 (Aviptadil) erhalten. Sie umfasst Ratschläge zum geeigneten Weg für die Einreichung eines Antrags auf bedingte Marktzulassung für die intravenöse Formulierung von RLF-100.

Siegfried: Der Pharmazulieferer Siegfried (SFZN 854.00 -0.7%) wird am 26. Oktober die 2016 ausgegebene Anleihe über 160 Mio. Fr. zurückzahlen.

ABB: Der Verwaltungsratspräsident des Technologiekonzerns ABB (ABBN 33.76 +0.6%), Peter Voser, äusserte sich im Interview mit der «NZZ (NZZ 6'350.00 +0.79%) am Sonntag» zu den Gerüchten um einen Verkauf der Geschäftseinheit Prozessautomation. Natürlich mache man sich immer strategische Gedanken, das Unternehmen sei aber sehr gut aufgestellt, sagte er. Er betonte zudem, das Turbocharging-Geschäft werde den Hauptsitz in der Schweiz behalten, ob ABB es nun verkaufe oder an die Börse bringe.

Adecco: Die Ratingagentur Moody’s bestätigt das Kreditrating für die Personalvermittlerin Adecco (ADEN 48.10 +2.43%) mit Baa1 und den Ausblick mit stabil. Dies, nachdem Adecco im Juli angekündigt hatte, die französische Akka Technologies für 2,1 Mrd. Fr. zu übernehmen.

Arundel: Die Investmentgesellschaft Arundel (ARON 2.54 +7.63%) hat im ersten Halbjahr einen Verlust von 5,5 Mio. $ geschrieben, nach einem Gewinn von 2,6 Mio. $ im Vorjahr. Der Ertrag lag mit 5 Mio. $ leicht höher als im ersten Halbjahr 2020.

Leclanché: Der Batteriekonzern Leclanché (LECN 0.83 +3.25%) hat die Ende Juni beschlossene Kapitalerhöhung über 29,7 Mio. Fr. abgeschlossen.

Asmallworld: Das soziale Netzwerk für Reiche Asmallworld (ASWN 3.44 +2.99%) wird Berater von Croatian Land Holding. Asmallworld hilft dem Kunden bei der Auswahl und der Bewertung von Entwicklungsoptionen für das Projekt Brac Medhills, das auf der Insel Brac an der Adriaküste liegt und einen Marktwert von 30 bis 50 Mio. $ haben soll. Neben Beratungshonoraren winkt dem Unternehmen eine Verkaufsprovision von 1,5 bis 2 Mio. $.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 13.09.2021

Wichtige Ereignisse
vom 13.09.2021

07:00   Helvetia: Ergebnis H1
09:00   Helvetia: MK H1, Zürich
17:40   Flughafen Zürich: Verkehrszahlen August 2021

(Quelle: AWP)

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

Die Makrowoche in Europa beginnt erst am Dienstag, mit den spanischen Konsumentenpreisen und der britischen Arbeitslosenquote. Die Konsumentenpreise für Frankreich, Italien sowie das Vereinigte Königreich folgen am Mittwoch, zusammen mit der EU-Industrieproduktion. Am Donnerstag erscheint der Handelsbilanzsaldo und am Freitag der Leistungsbilanzsaldo der EU. Ebenfalls am Freitag werden die EU-Konsumentenpreise und der britische Detailhandelsumsatz publiziert.

In der Schweiz informiert der Flughafen Zürich (FHZN 155.00 +2.18%) am Montag nach Börsenschluss über die Verkehrszahlen im August. Am Mittwoch publiziert das Bundesamt für Statistik den Produzenten- und Importpreisindex für den August. Die Seco-Konjunkturprognose folgt am Donnerstag.

In den USA stehen diese Woche folgende Makroindikatoren auf dem Programm: am Dienstag die Konsumentenpreise, am Mittwoch die Einfuhrpreise, der Empire State Produktionsindikator, die Industrieproduktion und die Kapazitätsauslastung, am Donnerstag der Detailhandelsumsatz, der Philly-Fed-Index, die Lagerbestände und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, am Freitag das Konsumklima der Uni Michigan.

Über die Kapazitätsauslastung in Japan erfahren wir am Dienstag mehr. Der Handelsbilanzsaldo erscheint am Donnerstag.

Auch in China werden am Dienstag der Detailhandelsumsatz und die Zahlen zur Industrieproduktion publiziert.