Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Nach einem Strohfeuer am Montag ging es für die US-Börsen am Dienstag erneut abwärts. Der Leitindex Dow Jones Industrial sank nach einem kurzen Plus zu Handelsbeginn kontinuierlich und schloss 0,8% im Minus bei 34’578 Punkten – und damit auf dem tiefsten Stand seit fast zwei Monaten. Der breiter gefasste S&P 500 verlor 0,6% auf 4443 Punkte. Den geringsten Abschlag verzeichnete der technologielastige Nasdaq 100 mit 0,3% auf 15’383 Punkte.

Kein wirkliches Gegengewicht schufen die mit Spannung erwarteten Inflationsdaten. Die Verbraucherpreise waren im August zwar weniger stark gestiegen als gedacht, das vermochte die Märkte aber nicht nachhaltig zu befeuern.

Zu den grössten Verlierern zählten die Casinobetreiber. Eine nebulöse Ankündigung der Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau, ihre Geschäfte künftig genauer zu beobachten, liess die Titel einbrechen. Wynn Resorts und Las Vegas Sands, die beide in Macau aktiv sind, verloren 10%. Unter den Technologiewerten büssten besonders die Aktien des Softwareunternehmens Oracle (–3%) ein. Die Quartalszahlen des SAP-Konkurrenten reichten nicht an die Erwartungen der Analysten heran. Auch die Papiere von iPhone-Hersteller Apple (–1%) gaben nach, obschon das Unternehmen mit Neuheiten von sich reden machte. Gegen den Markt stemmten sich unter anderem Microsoft (+0,9%), Salesforce (+0,1%) und Coca-Cola (+0,1%).

Asien 

Zurückhaltung ist auch an den asiatischen Börsen spürbar. Die Industrieproduktion der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft China wuchs im August so schwach wie seit Juli 2020 nicht mehr. Ein Grund waren die hohen Rohstoffkosten. Der Shanghai Composite verliert 0,4%, der Shenzhen liegt 0,7% im Minus. In Hongkong büsst der Hang Seng 1,6% ein.

Ähnlich gestaltet sich das Bild in Japan, wo der Nikkei 225 0,4% und der breiter gefasste Topix 1,1% abgibt. Positiver ist der Markt in Südkorea: Der Kospi rückt 0,3% vor.

Unter den asiatischen Aktien mit den grössten Abgaben finden sich erneut Tech-Werte. Die Papiere des chinesischen Internet-Unternehmens Tencent verlieren 3,4%, diejenigen von Onlinehändler Alibaba 2,2%.

11'961.3
+0.58%
4'182.9
+0.82%
15'587.4
+0.81%
14'897.3
+0.5%
29'068.6
+1.81%
1.0711
+0.09%
0.9227
+0.05%
1.1601
+0.01%
1'763.89
-1.77%
84.89
+0.72%
60'249.00
-1.08%

News Vorbörse Schweiz

ABB: Der Technologiekonzern ABB (ABBN 31.91 +0.73%) und Wettbewerber Liebherr haben eine Absichtserklärung unterzeichnet. Beide wollen in Zukunft möglichst emissionsfreie Bergbaumaschinen entwickeln. Der Fokus liegt dabei auf Förderwagen.

Adecco: Der Personalvermittler Adecco (ADEN 48.71 +0.7%) hat sich die Finanzierung zur Übernahme des französischen Unternehmens Akka Technologies gesichert. Der Kaufpreis liegt bei 2 Mrd. €. Dafür hat Adecco zwei Anleihen über jeweils 500 Mio. € platziert.

Roche: Der Pharmakonzern Roche (ROG 360.25 +0.87%) will sein sogenanntes Roche Digital Pathology Open Environment einführen. Damit können Softwareentwickler ihre Bildanalysetools für Tumorgewebe direkt in die Unternehmenssoftware uPath von Roche integrieren. Das soll die Arbeitsabläufe von Pathologen vereinfachen.

Helvetia: Der Versicherer Helvetia (HELN 106.20 +0.47%) hat seine Bonitätsnote durch die Ratingagentur Standard & Poor’s von A– auf A+ angehoben bekommen. Der Ausblick bleibt stabil. Helvetia habe sich durch die Übernahme der spanischen Versicherungsgruppe Caser weiterentwickelt, sei robust kapitalisiert und zeige eine solide Profitabilität.

Lalique: Das Luxusgüterunternehmen Lalique (LLQ 35.40 +1.14%) hat sich im ersten Halbjahr von der Coronakrise erholt. Der Umsatz stieg auf 64,7 Mio. € (+32%). Nach einem Verlust von 10 Mio. im Vorjahreszeitraum kam das Betriebsergebnis (Ebit) bei 4,4 Mio. zu liegen. Der Gewinn steht bei 3,1 Mio., nach 10,6 Mio. 2020. (Lesen Sie hier mehr.)

Basler Kantonalbank: Die Basler Kantonalbank (BKB) und ihre Tochter Bank Cler spannen mit der Europäischen Reiseversicherung (ERV), einer Tochter von Helvetia, zusammen. Neu umfassen die Visa-Debitkarten von BKB und Cler Versicherungslösungen der EVR.

ObsEva: Das Biotech-Unternehmen ObsEva (OBSV 2.55 0%) hat für sein Medikament Linzagolix zur Behandlung von Uterusmyomen einen Zulassungsantrag bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eingereicht. In Europa erwartet es die Zulassung für das vierte Quartal.

EFG: Die Privatbank EFG (EFGN 6.79 +0.15%) International hat ihre Bonitätsnote A durch die Ratingagentur Fitch bestätigt bekommen. Zugleich hob die Agentur den Ausblick von negativ auf stabil an. EFG habe während der Pandemie die Risiken für die Profitabilität verringert und profitiere nun von einem stabileren Umfeld.

Spice Private Equity: Die Investmentgesellschaft Spice (SPCE 16.70 -1.76%) Private Equity (PEHN 89.50 +0.56%) verkauft Teile ihrer Beteiligung am Unternehmen Rimini Street für fast 13,5 Mio. $. Die Gesellschaft, die Unternehmenssoftware wartet, ist an der Nasdaq kotiert.

Sonova: Der Hörgerätehersteller Sonova (SOON 359.60 +0.33%) und und das französische Biotech-Unternehmen Sensorion kooperieren bei der  Erforschung von altersbedingtem Hörverlust. Damit solle eine verbesserte Behandlung durch Kombination von fortschrittlichen Therapieeingriffen und herkömmlichen Hörgeräten erreicht werden.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 15.09.2021

Wichtige Ereignisse
vom 15.09.2021

07:00   Lalique: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
09:15   Credit Suisse: Monitor Schweiz Q3 - Wie berechtigt sind Inflationsängste?
(online)
Sonstige Termine
Anlegerkonferenz Investora (1. Tag)

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: 12’000 unter Druck

Die im Bereich der aktuell gehandelten 1.000er-Schwelle liegende Nachfragezone kommt derzeit auf den Prüfstand. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick – Neue derivative Produkte

Leonteq lanciert Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf Dynavax, Lonza und Zur Rose …

Leonteq (LEON 62.00 -0.32%) begibt 10’000 Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf Dynavax, Lonza (LONN 721.80 +0.36%) und Zur Rose (ROSE 369.00 +0.82%) zum Nominalwert von 1000 Fr. Der Coupon beträgt 16% p.a. und wird quartalsweise ausgezahlt.

Die Produkte sind callable und können an den vierteljährlichen Rückzahlungstagen, erstmals als nach sechs Monaten, von der Emittentin vorzeitig zurückgezahlt werden. Sollte das geschehen, erhält der Anleger das Nominal zuzüglich des Coupons für den entsprechenden Zeitraum erstattet. Die Emittentin hat das Recht, aber nicht die Pflicht, das Produkt vorzeitig zurückzuzahlen.

Berührt oder unterschreitet einer der Basiswerte bis zum 19. September 2022 die Barriere von 55% des Kurses bei Emission, und notiert mindestens ein Basiswert bei Verfall auf oder unter dem Anfangslevel, richtet sich die Rückzahlung nach dem Basiswert mit der prozentual schwächsten Kursentwicklung. Ansonsten erhält der Anleger das Nominal erstattet.

Die Valorennummer lautet 59 661 351. Das Börsenkürzel ist RUGLTQ. Die Liberierung findet am 27. September statt. Geld- und Briefkurs im Sekundärmarkt enthalten die aufgelaufenen Zinsen (Marchzins, Dirty Pricing). Nach der Klassifikation der Swiss Derivative Map der Swiss Structured Products Association SSPA (vgl. www.svsp-verband.ch unter der Rubrik «Derivative Map») handelt es sich um Barrier Reverse Convertibles (1230).

… sowie Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf Adidas, Nike und On Holding

Leonteq begibt 10’000 Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf Adidas (ADS 274.40 +2.77%), Nike (NKE 158.01 +0.55%) und On Holding (ONON 29.72 +0.51%) zum Nominalwert von 1000 Fr. Der Coupon beträgt 12% p.a. und wird quartalsweise ausgezahlt.

Die Produkte sind callable und können an den vierteljährlichen Rückzahlungstagen, erstmals nach sechs Monaten, von der Emittentin vorzeitig zurückgezahlt werden. Sollte das geschehen, erhält der Anleger das Nominal zuzüglich des Coupons für den entsprechenden Zeitraum erstattet. Die Emittentin hat das Recht, aber nicht die Pflicht, das Produkt vorzeitig zurückzuzahlen.

Berührt oder unterschreitet einer der Basiswerte bis zum 19. Dezember 2022 die Barriere von 65% des Kurses bei Emission, und notiert mindestens ein Basiswert bei Verfall auf oder unter dem Anfangslevel, richtet sich die Rückzahlung nach dem Basiswert mit der prozentual schwächsten Kursentwicklung. Ansonsten erhält der Anleger das Nominal erstattet.

Die Valorennummer lautet 59 661 361. Das Börsenkürzel ist RUTLTQ. Die Liberierung findet am 28. September statt. Geld- und Briefkurs im Sekundärmarkt enthalten die aufgelaufenen Zinsen (Marchzins, Dirty Pricing). Nach der Klassifikation der Swiss Derivative Map der Swiss Structured Products Association SSPA (vgl. www.svsp-verband.ch unter der Rubrik «Derivative Map») handelt es sich um Barrier Reverse Convertibles (1230).