Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Die Aktienmärkte in den USA setzten ihre Erholung vom Vortag mit Schwung fort. Die vor dem Handelsstart am Donnerstag veröffentlichten wöchentlichen Arbeitsmarktdaten waren sehr robust ausgefallen. Vor allem aber herrschte Erleichterung, dass im Streit zwischen Demokraten und Republikanern über die Schuldenobergrenze eine vorübergehende Einigung erzielt wurde.

Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 1% auf 34’755, sodass die Verluste der vergangenen eineinhalb Wochen wettgemacht wurden. Der breitere S&P 500 stieg um 0,8% auf 4400. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,9% nach oben auf 14’897.

Zu den grössten Gewinnern gehörten die Aktien von Impfstoffherstellern, die zuletzt korrigiert hatten. BioNTech gewannen 4,4% und Pfizer 1,7%. Sie wollen einen Covid-Impfstoff für Kinder auf den Markt bringen. Die Papiere von Konkurrentin Moderna legten um 2,3% zu. Mit +8,5% waren zudem Levi Strauss gefragt, nachdem der Jeans-Hersteller am Mittwoch nachbörslich Quartalszahlen vorgelegt und den Jahresausblick angehoben hatte.

Asien

Auch an den asiatischen Märkten griffen die Investoren zu. Nach einer einwöchigen Pause kehrten die chinesischen Anleger mit positivem Schwung zurück und brachten der Börse ein Plus ein. In den vergangenen drei Monaten wurden chinesische Aktien durch regulatorische Änderungen, Turbulenzen im Immobiliensektor und in jüngster Zeit durch eine Energiekrise in Mitleidenschaft gezogen.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 steigt um 1,7%, der breitere Topix um 1,3%. Auf dem chinesischen Festland liegt der Shanghai SE Composite 0,3% im Plus, der Hongkonger Hang Seng notiert derweil praktisch unverändert. Zu den grössten asiatischen Gewinnern gehören die Technologiewerte Alibaba (+3,9%) und Tencent (+1,1%) sowie der Versicherer China Life Insurance (+3,3%).

Der Terminkontrakt (Futures) auf den S&P 500 (S&P 500 4'464.33 -0.22%) handelt am Freitagmorgen 0,1% tiefer. Der Futures auf den Euro Stoxx 50 (Euro Stoxx 50 4'182.91 +0.82%) notiert 0,2% im Minus.

11'961.3
+0.58%
4'182.9
+0.82%
15'587.4
+0.81%
14'897.3
+0.5%
29'068.6
+1.81%
1.0701
-0.12%
0.9222
-0.23%
1.1600
+0.08%
1'763.89
-1.77%
84.89
+0.72%
61'079.00
-0.62%

News Vorbörse Schweiz

Also: Der IT-Dienstleister vertieft die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Netzwerkspezialisten Cisco. Also (ALSN 283.50 +1.25%) ist laut den Angaben das erste Unternehmen, das sich «Digital Distribution Partner» von Cisco nennen darf. Durch die erweiterte Zusammenarbeit, die laut der Mitteilung zuerst in Deutschland beginnt, sei das gesamte Cisco-Sortiment bei Also erhältlich. (Lesen Sie hier mehr.)

Zehnder: Die Haustechnikerin übernimmt 75% an der französischen Lüftungsfirma Caladair. Diese erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 10 Mio. €. Caladair werde unter der Leitung des bisherigen Geschäftsführers, der den Minderheitsanteil von 25% behält, weitergeführt, teilte Zehnder (ZEHN 101.00 +0.6%) mit. Zum Kaufpreis machte das Unternehmen keine Angaben. (Lesen Sie hier mehr.)

Spice: Die Beteiligungsgesellschaft Spice (SPCE 16.70 -1.76%) meldet einen Teilverkauf der Beteiligung an Rimini Street für 13,9 Mio. $. Im Oktober 2017 hatte sie einen Betrag von 24 Mio. $ investiert in die auf die Wartung von Unternehmenssoftware spezialisierte Rimini Street. Unter Berücksichtigung aller bisherigen Aktienverkäufe belaufe sich der Erlös aus der Veräusserung von Rimini-Anteilen auf insgesamt 32,1 Mio. $.

Credit Suisse: Die Grossbank Credit Suisse (CSGN 9.79 +1.92%) prüft die baldige Schliessung der zwei kleineren von vier Greensill-Fonds, die zusammen 0,93 Mrd. $ verwalteten. Das CS-Asset-Management prüfe derzeit einen «detaillierten Zeitplan» für die Schliessung der beiden Fonds, heisst es in einer Investoreninformation der Credit Suisse vom Donnerstag. Weiterhin kein Datum wird für die Abwicklung der beiden grossen CS-Lieferkettenfinanzierungfonds abgegeben, die zusammen 9,1 Mrd. $ umfassen. (Lesen Sie hier mehr.)

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 08.10.2021

Wichtige Ereignisse
vom 08.10.2021

SCHWEIZ
10:00   Avenir Suisse: Wie den Erfolg der CH-Industrie weiterführen, Lausanne
INTERNATIONAL
TERMINE UNTERNEHMEN
AUS: OMV, Q3 Trading Update
TERMINE KONJUNKTUR
01:50 JPN Leistungsbilanz 08/21
03:45 CHN Caixin PMI Dienste 09/21
08:00 DEU Inlandstourismus, 08/21
08:00 DEU Umsatz und Beschäftigte im Bauhauptgewerbe 07/21
08:00 DEU Lkw-Maut-Fahrleistungsindex 09/21
14:30 USA Arbeitsmarktbericht 09/21
16:00 USA Lagerbestände Grosshandel 08/21 (2. Veröffentlichung)
- Sonstige Termine
11:00 DEU Online-Start der Equal-Pay-Day-Kampagne 2021
12:00 DEU Start der Tarifrunde für den Öffentlichen Dienst der Länder
12:00 DEU Eröffnung des neuen Entwicklungsbüros von Rolls-Royce
NOR: Bekanntgabe Friedensnobelpreis
RUS: "Panik auf dem Gasmarkt? - Russland und EU besorgt wegen hoher
Energiepreise.
EUR: Treffen der EU-Innenminister. U.a. stehen die Situation in Afghanistan
sowie die aktuelle Migrationslage auf der Tagesordnung.
+ 17.15 Pk

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Der Grundstein ist gelegt

Das erste Stabilisierungssignal von der Wochenmitte hat sich bestätigt. Nun benötigen Anleger allerdings etwas Geduld. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick Unternehmen

Am Dienstag kommender Woche berichtet der Aromenhersteller Givaudan über die Neunmonatsergebnisse. Das Augenmerk wird auf der Umsatzentwicklung liegen, denn mit dem Versprechen stetigen organischen Wachstums hat das Management die Investoren bislang verwöhnt. Die Zahlenvorlage von Givaudan (GIVN 4'221.00 -0.14%) dient überdies generall als Gradmesser der Stimmungslage an den weltweiten Konsumgütermärkten.

Am Mittwoch folgt der Befestigungstechniker Bossard mit dem Zwischenabschluss für Januar bis September. Von Interesse ist, ob sich im Absatz von Schrauben und weiteren Verbindungselementen ungünstige Spuren erkennen lassen – bspw. wegen der wirtschaftlichen Bremsung in Teilen der Wirtschaft Chinas.

Am Donnerstag zeigt der Maschinenhersteller Bystronic mit den Zwischenzahlen per September auf, ob der Absatz von Ausrüstungsgütern zur Blechbearbeitung betroffen ist vom Stocken der globalen Beschaffungs- und Logistikketten. Am selben Wochentag nach Börsenschluss wird das Zwischenergebnis des Softwareunternehmens Temenos erwartet. Anleger werden besonders darauf achten, wie gut das Management die Entwicklung der Geschäftskosten im Griff hat.

Die Berichtswoche abschliessen wird am Freitag der Industriezulieferer Gurit. Sorgen macht besonders der Absatz von Windenergieausrüstung, weil die Nachfrage schon das ganze Jahr schwächelt. Manche Investoren fragen sich, ob die Unternehmensleitung die bereits gekürzte Prognose noch weiter stutzen muss.