Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA 

Sorgen wegen der steigenden Inflation haben dazu geführt, dass Wallstreet gestern nahezu auf der Stelle trat. Der Dow Jones Industrial schloss nahezu unverändert bei 36’087 Punkten. Auch der marktbreite S&P 500 bewegte sich nicht von der Stelle bei 4682 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 veränderte sich im Tagesverlauf kaum und schloss bei 16’189 Punkten. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten, wie die Industriestimmung in New York, gaben zur Sorge Anlasss, dass die US-Notenbank die Zinsen zur Inflationsbekämpfung doch früher als gedacht erhöhen könnte.

Zu den Gewinnern in den USA gehörte gestern Boeing. Die Aktien avancierten, da sich der Flugzeugbauer zuversichtlich für neue Aufträge zeigte. Ebenfalls nach oben ging es für Dollar Tree. Laut einem Bericht des «Wall Street Journal» soll ein aktivistischer Investor zu einem der grössten Anteilseigner aufgestiegen sein.

Gar nicht glänzen konnten dagegen Tesla. Die Twitter-Abstimmung von Elon Musk über den Verkauf eigener Aktien belastet den Kurs des E-Auto-Herstellers immer stärker. Zwischenzeitlich rutschte der Börsenwert von Tesla (TSLA 1'068.96 +1.64%) sogar unter die Marke von 1 Bio. $. Da Musk bislang nur rund 3% seiner Titel verkauft hat, werden weitere Verkäufe erwartet.

Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Futures) sank um 0,2% auf 130 Punkte. Die Rendite bei zehnjährigen Staatspapieren stieg auf 1,62%.

Asien 

Im Blickfeld der asiatischen Märkte steht das wichtige Treffen zwischen US-Präsident Joe Biden und dem chinesischen Staatschef Xi Jinping, das gestern virtuell stattgefunden hat. In Festlandchina liegt der marktbreite Shanghai Composite um 0,2% tiefer. In Hongkong legt der Hang Seng um 1,2% zu. In Südkorea handelt der Kospi dagegen nahezu unverändert bei 2998 Punkten. In Japan notiert der Nikkei 225 um 0,1% höher. Auch der breiter gefasste Topix legt im Tagesverlauf leicht zu, um 0,1%.

12'621.2
+0.19%
4'238.5
+0.13%
15'688.8
+0.01%
15'787.0
+0.64%
28'725.5
-0.47%
1.0424
-0.14%
0.9205
+0.03%
1.1324
-0.18%
1'785.56
+0.14%
75.75
-0.22%
49'663.00
-1.52%

News Vorbörse Schweiz

Orascom DH: Der Immobilienentwickler und Hotelbetreiber Orascom (ODHN 11.10 -0.54%) DH hat im dritten Quartal den Umsatz 51% auf 145,9 Mio. Fr. gesteigert. Der bereinigte Ebitda hat sich gegenüber der von der Coronapandemie stark beeinträchtigten Vorjahresperiode auf 35,5 Mio. Fr. fast verdreifacht. Der Gewinn betrug 3,7 Mio. Fr., nach einem Fehlbetrag von 8,3 Mio. vor Jahresfrist. Die kräftige Erholung zeigt sich auch im Neunmonatsausweis der Gruppe von Samih Sawiris: Sowohl der Umsatz mit 371,6 Mio. Fr. (+43%), der bereinigte Ebitda mit 93,6 Mio. Fr. (+131%) als auch der Gewinn mit 9 Mio. Fr.  (i.V. Verlust: 26,6 Mio.) kletterten in die Höhe. Auf einen konkreten Ausblick verzichtet die Gruppe. (Lesen Sie hier mehr.)

SIX: An der Schweizer Börse SIX dürfen ab dem 6. Dezember sogenannte Spac kotiert und gehandelt werden. Die Genehmigung aller Behörden sind erteilt worden. Spac steht für Special Purpose Acquisition Company. Es handelt es sich um eine Mantelgesellschaft, die allein zum Erwerb einer nicht kotierten und namentlich (noch) nicht bekannten Zielgesellschaft gegründet wird. Die Spac sammelt zunächst Kapital über einen Börsengang (IPO) ein. Dieses gesammelte Kapital investiert sie dann in die Übernahme einer Zielgesellschaft, wodurch diese im Rahmen der Akquisition kotiert wird (De-Spac). (Lesen Sie hier mehr.)

Cosmo: Dem Pharmaunternehmen Cosmo (COPN 67.20 -1.61%) wurden per Ablauf des Umtauschangebots rund 4,4 Mio. Aktien seiner ehemalige Dermatologietochter  Cassiopea (SKIN 31.10 -0.64%) angedient. Das entspricht rund 76,5% der sich im Publikum befindenden Titel. Das definitive Zwischenergebnis soll am 18. November veröffentlicht werden. Die von Cosmo gesetzte Mindestschwelle von 50% ist damit schon deutlich überschritten. Zusammen mit den Cassiopea-Valoren, die sich schon im Besitz von Cosmo befinden, hält das Pharmaunternehmen nun rund 87,4% an Cassiopea. Nach dem Vollzug des Angebots sollen die Cassiopea-Aktien von der Schweizer Börse SIX dekotiert werden.

Basilea: Das Biopharmaunternehmen Basilea (BSLN 40.96 +0.74%) will mit seinem Kandidaten BAL0891 eine Phase-I-Studie zur Behandlung von Tumoren starten. Dafür habe man nun bei der US-Gesundheitsbehörde FDA einen Antrag auf den Beginn klinischer Studien (Investigational New Drug Application, IND) gestellt. Die IND-Einreichung sei ein wichtiger regulatorischer Meilenstein.

Molecular Partners: Das Biotech-Unternehmen Molecular Partners (MOLN 13.50 +0.15%) hat mit seinem Coronakandidaten Ensovibep in einer Phase-III-Studie die Ziele nicht erreicht. Dies habe eine Zwischenanalyse ergeben. So habe der Kandidat in der laufenden klinischen Activ-3-Studie die Schwellenwerte nicht erreicht, um die Rekrutierung von Erwachsenen mit Covid-19 fortzusetzen. (Lesen Sie hier mehr.)

Hiag: Das Immobilienunternehmen Hiag (HIAG 94.20 0%) hat im Rahmen der kürzlich angekündigten Kapitalerhöhung 155,9 Mio. Fr. eingenommen. Der Nettoerlös soll zur Finanzierung von Projekten, zum Kauf von Liegenschaften und zum Abbau der Verschuldung verwendet werden. Hiag hat 1’686’600 neue Aktien zu je 95 Fr. ausgegeben. Der Streubesitz erhöht sich von 36,9 auf 45,6%. (Lesen Sie hier mehr.)

Sulzer: Peter Löscher, seit 2014 Verwaltungsratspräsident des Maschinenbauunternehmens Sulzer (SUN 93.00 +0.43%), wird sich an der Generalversammlung 2022 nicht mehr zur Wiederwahl stellen. Eine Würdigung seiner Leistung soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Einen Kandidaten für die Nachfolge gibt es noch nicht. (Lesen Sie hier mehr.)

Givaudan: Der Aroma- und Duftstoffhersteller Givaudan (GIVN 4'798.00 +0.61%) übernimmt die US-Firma Custom Essence. Mit dem Zukauf wollen die Genfer den Zugang zu lokalen und regionalen Kunden sowie den Bereich der natürlichen Parfümerie in Nordamerika stärken. Custom Essence ist ein 1981 gegründetes Familienunternehmen mit Sitz in New Jersey und auf die Formulierung natürlicher Riechstoffe spezialisiert. Im Geschäftsergebnis 2020 von Givaudan hätte sich der Umsatzbeitrag von Custom Essence auf Pro-forma-Basis mit rund 40 Mio. $ niedergeschlagen.  Die Transaktionsbedingungen wurden nicht offengelegt.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 16.11.2021

Wichtige Ereignisse
vom 16.11.2021

Schweiz
06:00   Orascom DH: Ergebnis Q3 (Conf. Call 15.00 Uhr)
08:30   BFS: Schweizerischer Immobilienpreisindex (IMPI) im Q3
11:00   On Holding AG: Ergebnis Q3 (Conf. Call 14.00 Uhr)
International
07:30 DEU Zooplus, Q3-Zahlen
07:30 DEU Dermapharm, Q3-Zahlen
07:30 DEU Pharma SGP, Q3-Zahlen
07:30 FRA Bouygues, Q3-Zahlen
08:00 GBR Vodafone Group, Halbjahreszahlen
08:00 GBR Imperial Brands, Jahreszahlen
10:00 DEU VCI Pk zur Branchenkonjunktur Q3/21
12:00 USA Home Depot, Q3-Zahlen
13:00 USA Walmart, Q3-Zahlen
14:00 SWE Autoliv, Capital Markets Day
- Ohne genaue Zeitangabe
AUT: Strabag, Q3-Umsatz
AUT: Mayr-Melnhof, Q3-Zahlen
DEU: Krones, Kapitalmarkttag
DEU: DekaBank, 9Monatszahlen
GBR: Centrica, Capital Markets Day
USA: Qualcomm, Investor Day
- Termine Konjunktur
08:00 DEU Erwerbstätigkeit Q3/21
08:00 DEU Investitionen im Verarbeitenden Gewerbe Jahr 2020
08:00 GBR Arbeitslosenzahlen 10/21
08:00 ROU BIP Q3/21 (vorab)
08:45 FRA Verbraucherpreise 10/21 (endgültig)
09:00 HUN BIP Q3/21 (vorläufig)
09:30 NLD Konsumausgaben 09/21
09:30 NLD BIP Q3/21 (vorläufig)
10:00 ITA Verbraucherpreise 10/21 (vorläufig)
11:00 EUR BIP Q3/21 (2. Veröffentlichung)
14:00 HUN Zentralbank, Zinsentscheid
14:30 USA Einzelhandelsumsatz 10/21
14:30 USA Im- und Exportpreise 10/21
15:15 USA Industrieproduktion 10/21
15:15 USA Kapazitätsauslastung 10/21
16:00 USA NAHB-Index 11/21
22:30 USA API Ölbericht (Woche)

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Zeit für neue Rekorde?

Der Swiss Market Index wird wieder zu den Höchstpreisen vom Sommer gehandelt, und das dürfte noch nicht das Ende sein. Lesen Sie hier mehr.

Ausblick Rohstoffe

Lockdowns tangieren Ölnachfrage

Die Ölnotierungen haben zu Wochenbeginn ihren kurzfristigen Abwärtstrend fortgesetzt. Nachdem sich die Preise der Nordseesorte Brent Ende Oktober noch über 86 $ pro Fass bewegten, sind sie inzwischen auf rund 81 $ zurückgefallen. Die US-Sorte WTI (WTI 72.34 -0.59%) (West Texas Intermediate) hat derweil die Marke von 80 $ unterschritten.

Für Abgabedruck sorgt – neben einem tendenziell stärkeren Dollar – die Möglichkeit, dass die USA einen Teil ihrer strategischen Ölreserven freigeben, um damit die hohen Treibstoffpreise im Land unter Kontrolle bringen zu können. Über das Wochenende hatte sich Chuck Schumer, der demokratische Mehrheitsführer im US-Senat, für einen solchen Schritt ausgesprochen.

Ein weiterer Grund für die aktuelle Schwäche der Ölpreise dürfte in den steigenden Covid-Infektionsraten liegen und den damit einhergehenden Befürchtungen, dass neuerliche Lockdowns die wirtschaftliche Aktivität und damit die Ölnachfrage belasten könnten. Bereits vergangene Woche hatte die Produzentenorganisation Opec ihre Nachfrageprognose für das vierte Quartal um 330’000 Fass pro Tag nach unten korrigiert und ein Überangebot am Ölmarkt im kommenden Jahr nahegelegt. Die Internationale Energieagentur (IEA), die diese Woche ihren Monatsbericht publiziert, dürfte dies laut den Analysten der Commerzbank (CBK 6.45 +0.09%) voraussichtlich ebenso sehen.