Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

Asien

Die asiatischen Börsen sind überwiegend mit leichten Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Schwach präsentieren sich vor allem die Technologie- und die E-Commerce-Aktien, die bereits am Freitag an Wallstreet besonders gelitten haben. In Tokio sinkt der Nikkei 225 um 0,3%, während der breiter gefasste Topix 0,5% im Minus notiert.

Der Hang Seng in Hongkong büsst 1,3% ein. Auf dem chinesischen Festland gewinnt der CSI 300 0,4%, der Shanghai Composite avanciert 0,1%, während der Shenzhen Composite 0,4% schwächer notiert. Der südkoreanische Leitindex Kospi gewinnt 0,3%. In Australien legt der S&P/ASX 200 0,1% zu.

Die Futures des S&P 500 notieren 0,6% im Plus.

USA

Am Freitag waren die wichtigen US-Aktienindizes mit Abgaben ins Wochenende gegangen. Einerseits lastete weiterhin die steigende Verbreitung der Omikronvariante auf der Stimmung. Andererseits fiel der Arbeitsmarktbericht für November gut genug aus, dass die US-Notenbank rascher als gedacht die Geldpolitik straffen könnte.

Der Dow Jones Industrial verlor 0,2% auf 34’580,08, während der S&P 500 0,8% auf 4538,43 einbüsste, sich am Schluss jedoch zumindest von seinen Tagestiefst lösen konnte. Am schwächsten präsentierte sich der technologielastige Nasdaq Composite, der 1,9% auf 15’085,47 verlor.

Auf der Ebene der Einzeltitel rückte unter anderem der chinesische Fahrdienstvermittler Didi in den Anlegerfokus. Die Ankündigung, sich von der Wallstreet zurückzuziehen, liess den Kurs über 22% einbrechen. Andere chinesische Konzerne wie Alibaba und JD.com, die in New York kotiert sind, verzeichneten ebenfalls deutliche Abgaben. Auch amerikanische Tech-Giganten wie Apple, Meta Platforms oder Microsoft büssten an Terrain ein.

SMI 12'035.47 -0.52%
Euro Stoxx 50 4'141.24 -0.56%
DAX 15'358.58 -0.65%
Nasdaq 100 14'172.76 +0.17%
Nikkei 225 27'011.33 -0.44%
EUR/CHF 1.0384 -0.02%
USD/CHF 0.9275 +0.41%
EUR/USD 1.1198 -0.41%
Gold USD/Uz 1'815.90 -0.21%
Öl Brent 89.75 +1.90%
Bitcoin 36536.72 -0.80%

News Vorbörse Schweiz

Sulzer: Der Industriekonzern kündigt mehrere Änderungen an der Unternehmensspitze und im Verwaltungsrat an. CEO Greg Poux-Guillaume tritt auf Anfang kommenden Jahres zurück. Per 18. Februar übernimmt Frédéric Lalanne. Er leitet zurzeit die grösste Division Flow Equipment. Für ihn rückt Tim Schulten nach. Für das Verwaltungsratspräsidium von Sulzer (SUN 86.05 -0.52%) wird Suzanne Thoma vorgeschlagen, die seit vergangenem Frühling bereits als Vizepräsidentin amtiert. Sie ersetzt den abtretenden Peter Löscher. Im Gegenzug verzichtet Thoma auf ihren CEO-Posten beim Energieversorger BKW (BKW 108.80 -0.73%) und auch auf die Wiederwahl ins Leitungsgremium bei OC Oerlikon (OERL 8.9900 -0.22%). (Lesen Sie hier mehr.)

BKW: Suzanne Thoma wird im ersten Halbjahr 2022 als CEO des Stromkonzerns BKW zurücktreten.  Der Nachfolgeprozess sei eingeleitet. Thoma werde BKW für eine reibungslose Übergangsphase zur Verfügung stehen und die Einführung einer oder eines neuen CEO unterstützen. (Lesen Sie hier mehr.)

UBS: Im VR der UBS (UBSG 17.41 +0.35%) Switzerland AG kommt es zu Veränderungen. Markus Ronner wird als neuer Präsident vorgeschlagen, nachdem der Amtsinhaber Lukas Gähwiler zum neuen Vizepräsidenten der UBS Group nominiert wurde. Ausserdem wird Barbara Lambert als neues VR-Mitglied vorgeschlagen. Ronner wird die Funktion als Group Chief Compliance and Governance Officer weiter ausüben und Mitglied der Konzernleitung bleiben. Barbara Lambert ist seit 2018 Mitglied des VR der Pictet & Cie. Sie soll im VR der UBS Switzerland auf Hubert Achermann nachrücken, der sich nicht mehr zur Wiederwahl stellt.

Molecular Partners: Erste Daten aus einer laufenden Phase-2a-Studie mit dem potenziellen Coronamedikament Ensovibep sind ermutigend. Es liegen zwar erst Resultate von zwölf Patienten vor, bei allen sei die Virenlast aber rasch gesunken. Das Risiko, andere zu infizieren, sei innerhalb von drei bis fünf Tagen eliminiert worden, teilt Molecular Partners (MOLN 26.00 -1.14%) mit. Beide getesteten Dosen hätten einen ähnlich starken Effekt gezeigt und seien von den zuvor positiv getesteten Patienten gut vertragen worden.

Roche: Der frühere Nestlé-CEO Paul Bulcke tritt im kommenden Jahr nicht mehr zur Wiederwahl als Verwaltungsrat des Pharmakonzerns an. Er gehört dem Gremium seit 2011 an. Der Verwaltungsrat von Roche schlägt als Ersatz die derzeitige Sonderberaterin für öffentliche Gesundheit des Premierministers von Malaysia, Jemilah Mahmood, vor. (Lesen Sie hier mehr.)

Metall Zug: Beim Industriekonglomerat tritt mit Erreichen des Pensionsalters der Vertreter des Mehrheitsaktionärs Familie Buhofer, Heinz Buhofer, zurück. Er sitzt seit 1997 im Verwaltungsrat, leitete das Unternehmen als CEO von 2002 bis 2008 und präsidierte den VR 2013 bis 2019. Auch Peter Terwiesch, der der Konzernleitung von ABB (ABBN 32.41 -1.37%) angehört, wird nicht mehr zur Wiederwahl bei Metall Zug (METN 1'920.00 +0.26%) stehen. Über Anträge zum Ersatz der beiden werde zu gegebener Zeit informiert. (Lesen Sie hier mehr.)

Givaudan: Der Duftstoff- und Aromenhersteller Givaudan (GIVN 3'988.00 -1.92%) hat am Freitag den Abschluss der Übernahme des US-Riechstoffkreateurs Custom Essence bekannt gegeben. Zum Kaufbetrag für das Unternehmen mit siebzig Mitarbeitern und 40 Mio. $ Umsatz machte er keine Angaben. (Lesen Sie hier mehr.)

New Value: Die zwei Investmentgesellschaften Heracles PTC und Rothesay fordern gestützt auf eine Garantie über 15,5 Mio. $ die Zahlung von vorerst 7 Mio. $. Die Beteiligungsgesellschaft New Value (NEWN 0.8400 -1.18%) habe die Garantie für ihren Grossaktionär Talenthouse abgegeben im Rahmen des geplanten Erwerbs von 48,5% an TLNT Holdings. Talenthouse sei ihrer Zahlungsverpflichtung aber nicht nachgekommen. New Value widersetzt sich der Forderung «bis auf weiteres».

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 06.12.2021

Wichtige Ereignisse
vom 06.12.2021

SCHWEIZ
08:30   BFS: Touristische Beherbergungen Oktober/Sommersaison 2021
09:00   CafetierSuisse: MK zu Schweizer Kaffeemarkt und Kaffeepreis
INTERNATIONAL
Termine Unternehmen
DEU: Aurubis, Capital Markets Day
Termine Konjunktur
08:00 DEU Auftragseingang Industrie 10/21
08:00 DEU Umsatz Grosshandel Q3/21
10:00 ITA Einzelhandelsumsatz 10/21
10:30 EUR Sentix Investorvertrauen 12/21
11:00 GRC BIP Q3/21
- Sonstige Termine
10:30 DEU Hybride Abschluss-Pk geschäftsführender Bundeswirtschaftsminister
13:00 CH BIZ Quartalsbericht
EUR: Treffen der Eurogruppe
DEU: Vorstellung OECD Revenue Statistics 2021

(Quelle: AWP)

SMI: vorläufig wieder stabil

Nach dem Abverkauf vor zwei Wochen hat der Swiss Market Index wieder seine Balance gefunden, zumindest für den Moment. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

Im Euroraum steht diese Woche die deutsche Industrie im Zentrum. Am Montag publiziert das Bundesamt für Statistik die Daten zum Auftragseingang des verarbeitenden Gewerbes für den Oktober. Nach dem kräftigen Plus vom September wird ein leichter Rückgang zum Vormonat erwartet. Bereits am Dienstag folgen die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion.

Ebenfalls am Dienstag gibt der ZEW-Index Aufschluss darüber, wie die Finanzmarktexperten die Konjunktur einschätzen. Am Freitag gibt die Ratingagentur Fitch bekannt, ob Spanien das Rating A– behält.

Auf politischer Ebene sind das Treffen der Wirtschafts-  und Finanzminister der Euroländer (Ecofin) vom Montag sowie die Kanzlerwahl des deutschen Bundestags am Mittwoch von Bedeutung.

Am Dienstag präsentieren die USA und China ihre neuesten Aussenhandelszahlen. Am Donnerstag erscheinen die US-Inflationsraten vom November und am Freitag die Ergebnisse der Konsumentenumfrage der Universität Michigan.

In der Schweiz stellt das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco am Dienstag die Arbeitslosenstatistik für den November vor und am Donnerstag die neue Konjunkturprognose.