Das Wichtigste zum Börsenstart

Der nächste Morgen-Report ist in Bearbeitung.

Overnight

USA

Die US-Aktienmärkte haben am letzten Handelstag 2021 etwas leichter geschlossen. Der Dow Jones Industrial fiel am Freitag 0,2% auf 36’338. Noch am Vortag hatte er ein Allzeithoch erreicht. Der S&P 500 büsste 0,3% auf 4766 ein. Der technologielastige Nasdaq 100 sank 0,7% auf 16’320.

Das Gesamtjahr brachte eine reiche Ernte ein. Der Dow gewann 2021 fast ein Fünftel, ähnlich wie der Schweizer SMI (SMI 11'171.54 +0.39%). Der S&P und der Nasdaq 100 (NDX 13'667.18 +0.75%) verzeichneten sogar ein Plus von mehr als einem Viertel.

Der Schlusstag 2021 an den US-Börsen war arm an Unternehmensnachrichten. Tesla verloren 1,3%. Nach dem Rückruf von knapp einer halben Million Autos in den USA am Vortag muss der Elektroautobauer auch in China Fahrzeuge in die Werkstätten zurückholen.

Asien

Die grössten Handelsplätze in Fernost und Pazifik sind heute Montag geschlossen. Ausnahmen sind Südkorea und Hongkong: Der Kospi notiert 0,3% höher auf 2988. Der Hang Seng gibt 0,6% nach und steht bei 23’260.

SMI 11'171.54 +0.39%
Euro Stoxx 50 3'789.62 +0.34%
DAX 13'816.61 +0.15%
Stoxx US 500 330.61 +0.39%
Nikkei 225 28'891.40 +0.07%
EUR/CHF 0.9617 +0.01%
USD/CHF 0.9465 +0.04%
EUR/USD 1.0161 -0.03%
Gold USD/Uz 1'781.83 +0.12%
Öl Brent in USD/Fass 93.34 -4.62%
Bitcoin 24001.7 -0.42%

News Vorbörse Schweiz

Zurich Insurance Group: Der Versicherungskonzern Zurich Insurance (ZURN 432.50 -1.86%) Group verkauft den Altbestand des italienischen Lebens- und Rentenversicherungsgeschäfts an die portugiesische GamaLife. Die Transaktion wird Kapital in Höhe von rund 1,2 Mrd. $ freisetzen. Damit wird das Kreditrisiko innerhalb der Gruppe verringert. Diese Transaktion ist der erste Schritt in einer Reihe geplanter Massnahmen zur Optimierung der gruppenweiten Kapitalallokation. (Lesen Sie hier mehr.)

Credit Suisse Group: Das Finanzinstitut Credit Suisse (CSGN 5.42 -1.13%) Group hat das Aktienrückkaufprogramm für 2021 per 30. Dezember abgeschlossen. Es hat rund 25,09 Mio. Aktien im Gesamtwert von rund 305,2 Mio. Fr. über eine zweite Handelslinie zurückgekauft. Der durchschnittliche Kaufpreis betrug 12.165 Fr. Die Titel wurden zwecks Kapitalherabsetzung erworben

Julius Bär: Das Bankhaus Julius Bär (BAER 51.12 -1.01%) verkauft die zur Gruppe gehörende Wergen & Partner Vermögensverwaltungs AG mit Sitz in Zürich an ihr Managament. Die Transaktion soll im ersten Quartal vollzogen werden. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. (Lesen Sie hier mehr.)

Relief Therapeutics: Die Biotechnologiegesellschaft Relief Therapeutics (RLF 0.0340 +0.00%) schlägt der ausserordentlichen Generalversammlung vom 28. Januar die Zuwahl von Michelle Lock in den Verwaltungsrat vor.

Nebag: Die auf Kapitalanlagen spezialisierte Nebag berechnet den inneren Wert der Gesellschaft per Ende 2021 provisorisch auf 87,69 Mio. Fr., entsprechend 9.60 Fr. je Aktie. Per Ende 2020 hatte er noch 9.27 Fr. je Titel betragen. Bereinigt um die Nennwertreduktion um 0.40 Fr. je Aktie ergibt dies eine Jahresperformance von 7,93% und einen Gewinn von geschätzt 6,71 Mio. Fr.

Flughafen Zürich: Der Flughafen Zürich rechnet für das vergangene Jahr mit 10 Mio. Passagieren, das ist weniger als ein Drittel gemessen am Vor-Covid-Jahr 2019. CEO Stephan Widrig erwartet gemäss einem Interiview im «Blick» einen Verlust, wie schon 2020. Das Unternehmen benötige auch in einem schwierigen Jahr 2022 keine Staatshilfe, von der Kurzarbeitsentschädigung abgesehen.

AMS Osram: Der Sensortechniker AMS Osram (AMS 8.23 +0.24%) hat das am 22. März 2021 angekündigte Programm zum Rückkauf von Wandelanleihen Ende 2021 abgeschlossen. Es wurden Eurowandelanleihen über insgesamt 77 Mio. € nominal zurückerworben. Das entspricht 0,33% der Stimmrechte. Der Kaufpreis betrug 67,234 Mio. €.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 03.01.2022

Wichtige Ereignisse
vom 03.01.2022

Schweiz
09:30   Einkaufsmanager-Index (PMI) Dezember 2021
International
Termine Konjunktur
08:00 DEU Statistisches Bundesamt zur jährlichen Arbeitsmarktstatistik 2021
09:15 ESP PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/21
09:30 CHE PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/21
09:45 ITA PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/21
09:50 FRA PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/21 (2. Veröffentlichung)
09:55 DEU PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/21 (2. Veröffentlichung)
10:00 EUR PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/21 (2. Veröffentlichung)
15:45 USA PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/21 (endgültig)
16:00 USA Bauinvestitionen 11/21
- Sonstige Termine
DEU: Online-Weltpremiere des "Vision EQXX" von Mercedes-Benz
- Hinweis
AUS, CHN, GBR, JPN - Feiertag, Börsen geschlossen
Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.
cf/

(Quelle: AWP)

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In der ersten Woche des Jahres stehen viele neue Daten zum Geschäftsklima, vom Arbeitsmarkt und zur Inflation im Fokus der Anleger.

In den USA werden am Montag die neuesten Einkaufsmanagerindizes für die Industrie aus dem Dezember veröffentlicht: sowohl des Markit-Instituts wie auch des Institute for Supply Management (ISM). Am Mittwoch folgen die entsprechenden Barometer für die Dienstleister. Einen Tag später gibt es den Auftragseingang der US-Industrie vom November. Der Freitag steht dann ganz im Zeichen des neuesten Arbeitsmarktberichts für Dezember.

Auch in der Eurozone kommen gleich am Montagmorgen die neuesten Ergebnisse der Einkaufsmanagerbefragungen in der Industrie vom Markit-Institut. Einen Tag später melden die deutschen Statistiker den Einzelhandelsumsatz im November, bevor die Arbeitsagentur für Arbeit neueste Job- und Arbeitslosenzahlen vorlegt. Aus Frankreich und Italien werden die vorläufigen Inflationszahlen vom Dezember erwartet. Am Mittwoch folgen die Markit-Einkaufsmanagerindizes der Dienstleister in allen grossen Volkswirtschaften und das französische Verbrauchervertrauen. Der Donnerstag wird bestimmt durch den neuesten Auftragseingang der Industrie und am Nachmittag durch die vorläufigen Inflationszahlen aus Deutschland. Für die gesamte Eurozone berichten die Statistiker am Freitag die Ergebnisse zur Teuerung im Dezember. Aus Deutschland kommen zudem noch Produktionszahlen aus der Industrie und aus Frankreich die Konsumausgaben. Die EU-Kommission veröffentlicht die Ergebnisse der Umfragen zum Geschäfts- und Konsumklima, die von den nationalen Forschungsinstituten durchgeführt werden.

Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie in Grossbritannien wird für Dienstag erwartet und für Donnerstag derjenige für die Dienstleister.

In der Schweiz kommt der Einkaufsmanagerindex für die Industrie am Montag. Die Dezember-Inflationszahlen stehen am Dienstag an. Am Freitag rücken die Arbeitsmarktdaten und der Einzelhandelsumsatz in den Fokus der Beobachter.

In China wird der private Caixin-Einkaufsmanagerindex für die Industrie am Dienstag veröffentlicht, für die Dienstleister am Donnerstag.