Das Wichtigste zum Börsenstart

Der nächste Morgen-Report ist in Bearbeitung.

Overnight

USA

Nach einem ziemlich schwachen Beginn haben die bedeutenden US-Aktienindizes den Grossteil ihrer Verluste im Tagesverlauf wettmachen können. Der Dow Jones Industrial stand zum Handelsende nur noch 0,5% tiefer auf 36’068,87, während der marktbreite S&P 500 das Minus auf 0,1% eingrenzen konnte und auf 4670,29 schloss.

Der technologielastige Nasdaq Composite drehte sogar ins Plus und kletterte 0,1% auf 14’942,83. Zwischenzeitlich hatte er beinahe 3% im Minus notiert. Auf der Stimmung der Anleger lastete erneut die Angst vor weiter steigenden Zinsen. Mit leichter Nervosität werden deshalb auch die US-Inflationsdaten von Mittwoch erwartet, die weitere Indizien zum geldpolitischen Kurs der amerikanischen Notenbank Fed liefern dürften.

Im dreissig Einzeltitel umfassenden Dow Jones Industrial führten die Aktien von Chipgigant Intel das Kurstableau an. Nach einem Plus von 3,3% im regulären Handel setzten sie auch nachbörslich ihren Aufwärtstrend fort. Die stärksten Abgaben verzeichneten derweil die Valoren von Sportartikelhersteller Nike mit einem Minus von 4,2%.

Die Futures des S&P 500 und des Euro Stoxx 50 notieren am Dienstagmorgen 0,1% schwächer.

Asien

Vor den wichtigen US-Inflationszahlen halten sich auch die asiatischen Anleger tendenziell zurück. In Tokio sinkt der Nikkei 225 um 0,9%, während der breiter gefasste Topix 0,5% im Minus notiert.

Auf dem chinesischen Festland verliert der CSI 300 0,7%. Der Shanghai Composite zeigt sich 0,5% schwächer, der Shenzhen Composite büsst 0,8% ein. Der Hang Seng in Hongkong avanciert 0,1%.

Der südkoreanische Leitindex Kospi tendiert seitwärts. In Australien verliert der S&P/ASX 200 0,8%.

SMI 11'171.54 +0.39%
Euro Stoxx 50 3'789.62 +0.34%
DAX 13'816.61 +0.15%
Stoxx US 500 330.61 +0.39%
Nikkei 225 28'865.91 -0.02%
EUR/CHF 0.9614 -0.02%
USD/CHF 0.9465 +0.04%
EUR/USD 1.0160 -0.04%
Gold USD/Uz 1'780.87 +0.06%
Öl Brent in USD/Fass 93.34 -4.62%
Bitcoin 24048.54 -0.22%

News Vorbörse Schweiz

Sika: Der Bauchemie- und Klebstoffhersteller Sika (SIKA 247.60 +1.73%) hat den Umsatz trotz Coronakrise im abgelaufenen Geschäftsjahr um 17,1% auf 9,24 Mrd. Fr. gesteigert. Die Analysten hatten im Schnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP mit 9,15 Mrd. Fr. gerechnet. Den Betriebsgewinn (Ebit) gibt Sika später bekannt. Sie rechnet mit einer überproportionalen Steigerung und einer Ebit-Marge von 15% (2020: 14,4%). Zum Umsatzplus hätten Akquisitionen zwei Prozentpunkte beigetragen. Das Unternehmen sei in allen Regionen trotz Gegenwind bei der Beschaffung von Rohmaterialien rascher gewachsen als der Markt. (Lesen Sie hier mehr.)

Holcim: Der Zementkonzern kauft die französische PRB Group mit mehr als 700 Mitarbeitern und einem Umsatz von 340 Mio. € zu einem nicht genannten Preis. Der Spezialist für Speziallösungen im Bauwesen – von Beschichtungen bis zu Klebstoffen und Bodenbelägen – werde den Bereich Lösungen & Produkte von Holcim (HOLN 45.89 +0.59%) stärken. Die Akquisition muss noch von den Behörden und dem Betriebsrat in Frankreich genehmigt werden. (Lesen Sie hier mehr.)

Roche: Die Diagnostiksparte des Pharmakonzerns Roche führt die neue Cloud-basierte Softwareplattform Cobas Infinity Edge ein. Labore und Krankenhäuser sollen damit die Verwaltung von Patienten- und Krankheitsdaten leichter managen können. Die Cobas Infinity Edge Plattform führe verschiedene Funktionen in einem digitalen Gesundheitsökosystem zusammen.

Titlis-Bahnen: Das Bergbahnunternehmen meldet für das Geschäftsjahr 2021 einen Betriebsertrag von 38,5 Mio. Fr (Vorjahr 38,2 Mio.) und einen Verlust von 5 Mio. Fr. (Vorjahr –19,6 Mio.). Die Härtefallentschädigung habe den Verlust gemildert. Die Titlis-Bahnen (TIBN 43.40 -0.69%) verzichten auf eine Dividendenausschüttung. (Lesen Sie hier mehr.)

Basilea: Das Biotech-Unternehmen gibt den Abschluss der Patientenrekrutierung für die Phase-III-Studie für Ceftobiprol (Cresemba) in den USA bekannt. Das Mittel wird an Patienten getestet, die an einer bakteriellen Blutbahninfektion (SAB) leiden. Resultate sollen Mitte Jahr vorliegen. Sind sie positiv, kann Basilea (BSLN 43.50 +0.23%) in den USA einen Zulassungsantrag einreichen. Cresemba ist in diversen anderen Ländern schon erhältlich.

Dufry: Der Betreiber von Duty-Free-Läden Dufry (DUFN 39.92 -1.67%) hat die Konzession am Flug- und Seehafen La Romana in der Dominikanischen Republik um zehn Jahre verlängert. Er betreibt dort zwei Läden mit einer Fläche von 800 Quadratmetern. Über La Romana reisen demnach pro Jahr rund 700’000 Passagiere.

Leclanché: Der Batteriehersteller Leclanché (LECN 0.5400 -7.85%) hat an einer Fachmesse in den USA sein neues Energiespeierchsystem LeBlock vorgestellt. Das modulare und skalierbare System im Baukastenprinzip eigne sich vor allem für Microgrid- und EV-Schnellladeanwendungen.

Swisscanto-Fonds: Der Real Estate Fund Responsible Swiss Commercial gibt den Erwerb von drei Liegenschaften in St. Gallen, Zürich und Yverdon-les-Bains bekannt. Der Marktwert betrage 81,5 Mio. Fr., die Bruttorendite rund 4%. Der Fonds habe damit den gesamten Erlös aus dem Verkauf des Werkplatzes Altenrhein in neuwertige Bestandesliegenschaften reinvestiert.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 11.01.2022

Wichtige Ereignisse
vom 11.01.2022

SCHWEIZ
06:00   Sika: Umsatz 2021
07:00   Titlisbahnen: Ergebnis 2020/21
08:00   EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
09:30   MK EY: Bankenbarometer 2022 (virtuell)
10:30   SGB: Jahres-MK, Bern
Sonstige Termine
Schaffner: GV
INTERNATIONAL
Termine Unternehmen
07:00 DEU About You, Q3-Zahlen
10:00 DEU Bitkom-Pk: "Konjunktureller Jahresausblick der Branche" mit Bitkom-Präsident Berg
13:30 LUX Aroundtown, ausserordentliche Hauptversammlung
DEU: Delivery Hero, Conference Call - Glovo
DEU: Audi, Absatz 2021
Termine Konjunktur
02:30 CHN Verbraucherpreise 12/21
06:00 JPN Frühindikatoren 11/21 (vorab)
06:30 NLD Verbraucherpreise 12/21
08:00 DEU Insolvenzen, Januar-Oktober 2021 + Trendindikator für 12/21
09:00 ESP Industrieproduktion 11/21
10:00 ITA Einzelhandelsumsatz 11/21
15:30 USA Weltbank, Wachstumsprognos für die globale Wirtschaft
22:30 USA API Ölbericht
- Sonstige Termine
09:00 DEU Digitales Pressegespräch zum Thema Erdgas in der EU-Taxonomie
u.a. mit Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes
kommunaler Unternehmen
09:00 DEU Online-Pk neuer WWF-Report zu den Megatrends der globalen
Energiewende
09:15 DEU Fortsetzung Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure,
München
09:30 DEU Fortsetzung Prozess gegen vier Angeklagte im VW-Abgasskandal wegen
des Vorwurfs des gewerbs- und bandenmässigen Betrugs, Braunschweig
09:30 DEU Bundesverfassungsgericht veröffentlicht Entscheidung zum
Atomtransportverbot über Bremer Häfen
11:00 DEU Feierstunde anlässlich der Verabschiedung von Bundesbankpräsident
Jens Weidmann und der Amtseinführung seines Nachfolgers Joachim Nagel
u.a. mit Rede von EZB-Präsidentin Lagarde
11:00 DEU Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) zieht
Eröffnungsbilanz zum Klimaschutz
USA: J.P. Morgan Healthcare Conference u.a. mit Biontech-Gründer Ugur Sahin
DEU/USA: Berenberg "German Corporate Conference" (bis 11.1.22)

(Quelle: AWP)

Ausblick Rohstoffe

Weniger Versorgungsängste am Ölmarkt

Zum Wochenanfang kostet Rohöl der Sorte Brent etwas über 81 $ je Fass. Noch Ende vergangener Woche kratzte es zeitweise an der Marke von 83 $ – dem höchsten Stand seit vergangenem November. Am 20. Dezember hatte der Ölpreis wegen der Angst vor neuen Mobilitätsbeschränkungen aufgrund der Omikronvariante von Covid-19 zeitweise noch unter 70 $ notiert.

Der Aufwärtstrend vergangene Woche war durch Sorgen am Ölmarkt begründet, dass weniger Angebot zur Verfügung stehen könnte. So reduzierten in Libyen Instandhaltungsarbeiten an einer wichtigen Pipeline die Förderung um 200’000 Fass pro Tag. Die Pipeline wurde nun wieder in Betrieb genommen. In Kasachstan sorgten die mit Gewalt verbundenen Proteste gegen die Regierung für weniger Produktion am Tengiz-Ölfeld. Der Betreiber Chevron erklärte am Sonntag, dass die Förderung wieder das normale Niveau erreicht habe.

Die Sorgen um Covid-19 sind aber immer noch ein wichtiger Faktor für den Ölpreis. So verfolgt China weiterhin eine Zero-Covid-Politik und könnte strikte Beschränkungen verhängen, falls mehr Fälle auftreten. In der nahe Peking liegenden Hafenstadt Tainjin wurden nach einigen Ansteckungen Massentestungen angeordnet. Zwei der Fälle wurden als Omikron identifziert.