Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

Asien

Die asiatischen Aktienmärkte sind mehrheitlich freundlich in die neue Handelswoche gestartet. In Tokio steigt der Nikkei 225 um 0,8%, während der breiter gefasste Topix 0,4% im Plus notiert.

Auch die Titel auf dem chinesischen Festland avancieren. Der CSI 300 gewinnt 0,9%, während der Shanghai Composite um 0,6% und der Shenzhen Composite um 1,5% zulegen kann. Die Stimmung wird durch erfreuliche Zahlen von der Konjunkturfront begünstigt: Im vierten Quartal 2021 ist die chinesische Volkswirtschaft um 4% gewachsen, was die Prognosen der Analysten übertrifft.

Der Hang Seng in Hongkong büsst derweil 1% ein. Der südkoreanische Leitindex Kospi verliert 1,6%. In Australien legt der S&P/ASX 200 um 0,3% zu.

Die Futures im US-Aktienmarkt, der am Montag feiertagsbedingt geschlossen bleiben wird, notieren leicht im Minus. Der S&P 500 verliert 0,2%, der Nasdaq 100 büsst 0,3% ein.

USA

Am Freitag waren die amerikanischen Aktienindizes uneinheitlich ins verlängerte Wochenende gegangen. Der Dow Jones Industrial verlor 0,6% auf 35’911,81, während der marktbreite S&P 500 im späten Handel ins Plus drehte und 0,1% höher auf 4662,85 schloss. Besonders die jüngst unter Druck geratenen Technologiewerte konnten zum Handelsschluss aufdrehen, was den Nasdaq Composite o,6% auf 14’893,75 hievte.

Im dreissig Einzeltitel umfassenden Dow Jones Industrial reihten sich die Aktien des Biotech-Konzerns Amgen mit einem Plus von 2% an der Spitze des Kurstableaus ein. Die stärksten Abgaben verzeichneten die Valoren von JPMorgan Chase, die nach der Publikation der Quartalszahlen ein Minus von 6,2% erlitten. Auch andere Finanzinstitute wie Goldman Sachs zeigten sich schwächer.

SMI 11'466.28 +1.39%
Euro Stoxx 50 3'708.39 +1.40%
DAX 14'175.40 +1.38%
Stoxx US 500 303.75 +1.61%
Nikkei 225 27'001.52 +0.98%
EUR/CHF 1.0325 +0.36%
USD/CHF 0.9663 -0.83%
EUR/USD 1.0683 +1.26%
Gold USD/Uz 1'854.02 +0.40%
Öl Brent 113.19 +0.50%
Bitcoin 30123.93 -0.47%

News Vorbörse Schweiz

Credit Suisse Group: António Horta-Osório ist als Verwaltungsratspräsident der Grossbank Credit Suisse (CSGN 6.80 +3.31%) zurückgetreten, dies nach einer Untersuchung des Verwaltungsrats wegen Verstössen Horta-Osórios gegen Covid-Quarantäneauflagen in der Schweiz und in Grossbritannien. Horta-Osório war seit April 2021 VR-Präsident. Der Verwaltungsrat hat den ehemaligen UBS-Banker Axel Lehmann per sofort zum Nachfolger ernannt. (Lesen Sie hier mehr.)

Stadler Rail: Der Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail (SRAIL 34.90 +1.57%) hat den Zuschlag für einen Auftrag im Rekordvolumen von bis zu 4 Mrd. € erhalten: Sechs Verkehrsunternehmen aus Deutschland und Österreich bestellen 246 Fahrzeuge des Typs Citylink für rund 1,7 Mrd. €, zudem können sie bis zu 258 weitere Fahrzeuge ordern. Das Abkommen umfasst ferner einen auf bis zu 32 Jahre angelegten Instandhaltungsvertrag. (Lesen Sie hier mehr.)

Cicor Technologies: Die auf Elektronik spezialisierte Cicor Technologies (CICN 47.20 +0.00%) verhandelt mit den Eigentümern der SMT Elektronik, Dresden, über den Kauf der Aktivitäten von SMT im Bereich Electronic Manufacturing Services (EMS). Cicor will so die Kompetenzen in EMS und Mikroelektronikbestückung ausweiten. SMT Elektronik zählt 145 Beschäftigte und hat 2020 einen Umsatz von 22,4 Mio. € und 1,2 Mio. € Gewinn erarbeitet. Die EMS-Aktivitäten haben daran einen überwiegenden Anteil. (Lesen Sie hier mehr.)

Dätwyler: Judith van Walsum soll an der Generalversammlung vom 16. März als Vertreterin der Publikumsaktionäre in den Verwaltungsrat von Dätwyler (DAE 227.00 -3.61%) gewählt werden. Sie ist seit 2018 Finanzchefin und Leiterin IT bei Roche Diabetes Care. Hanno Ulmer stellt sich für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung.

DKSH Holding: Die auf Marktexpansionsservices spezialisierte DKSH (DKSH 79.75 +0.44%) Holding übernimmt für die Printers Supply Company mit Sitz in Kolkata, Indien, Marktdienstleistungen in der Region Ostindien und Bangladesch.

Leonteq: Der Derivatspezialist Leonteq (LEON 59.50 +3.12%) geht eine Zusammenarbeit mit der VP Bank (VPBN 91.20 +0.00%) ein. Die ersten Anlageprodukte des Liechtensteiner Instituts sollen voraussichtlich schon im laufenden Quartal auf der Leonteq-Plattform verfügbar sein. (Lesen Sie hier mehr.)

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 17.01.2022

Wichtige Ereignisse
vom 17.01.2022

SCHWEIZ
08:30   BFS: Logiernächte November
INTERNATIONAL
Termine Unternehmen
07:00 DEU Fraport, Verkehrszahlen 12/21
08:00 ESP Repsol, Q4-Umsatz
22:30 GBR Rio Tinto, Q4-Umsatz
Termine Konjunktur
00:50 JPN Kernrate Maschinenbau 11/21
03:00 CHN BIP Q4/21
03:00 CHN Industrieproduktion 12/21
10:00 ITA Verbraucherpreise 12/21 (endgültig)
- Sonstige Termine
11:00 DEU Jahres-Pk Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) zu
Bilanz 2021/Ausblick 2022
BEL: Treffen des EU-Ministerrates für Landwirtschaft und Fischere
BEL: Treffen der Eurogruppe
- Hinweis
USA: Feiertag, Börse geschlossen

(Quelle: AWP)

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In Europa stehen diese Woche die endgültigen Inflationsausweise von Dezember auf dem Programm, am Montag derjenige aus Italien, am Mittwoch der deutsche und am Donnerstag dann die euroweite Teuerung. Wie die EZB-Banker die Inflationsaussichten genau einschätzen, lässt sich der Zusammenfassung der Dezembersitzung des EZB-Rats von 16. Dezember entnehmen, die am Donnerstag publiziert wird. Über den Stand der Wirtschaft informieren am Dienstag die ZEW-Konjunkturerwartungen sowie das französische Geschäftsklima im Januar. Am Freitag folgt das Verbrauchervertrauen im Euroraum.

In den USA beginnt der Reigen der Konjunkturindikatoren am Dienstag mit dem Empire-State-Produktionsindikator für Januar. Am Mittwoch erfahren wir, wie viele Bauprojekte im Dezember genehmigt und wie viele begonnen wurden. Am Donnerstag ist dann die Reihe an den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe sowie dem Konjunkturindikator der Distriktnotenbank von Philadelphia (Philly-Fed-Index) im Januar. Am Freitag folgt der Index of Leading Indicators, der sich auf die Daten von Dezember stützt.

In der Schweiz stellt sich am Dienstag heraus, ob die Produzenten- und Importpreise im Dezember erneut um 6% gegenüber dem Vorjahr gestiegen sind.