Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Die US-Märkte haben ihren schwächeren Markttrend auch am Donnerstag nicht durchbrechen können. Nach anfänglicher Erholung drehten die Leitindizes im Handelsverlauf erneut in die Verlustzone. Beobachtern zufolge sind anhaltende Gewinnmitnahmen die Ursache dafür, ausserdem wird mittlerweile schon für den März mit einer markanten Leitzinserhöhung von 50 Basispunkten gerechnet.

Der Dow Jones Industrial gab um 0,89% auf 34’715,39 Punkte ab. Der umfassendere S&P 500 verlor 1,1% auf 4482,73 Zähler, und der von Technologieunternehmen geprägte Nasdaq Composite gab mit minus 1,3% auf 14’154,02 Einheiten am deutlichsten nach.

Von Unternehmensseite beeindruckten die Aktien des Versicherungsunternehmens The Travelers mit einem Kursplus von 3,2%, nachdem für das vergangene Geschäftsjahr 2021 ein Gewinnsprung von mehr als einem Drittel gemeldet worden war. Auch Procter & Gamble profitierten nochmals von einem ansprechenden Quartalsausweis, ebenso Morgan Stanley. Der Aktienkurs des Aluminiumherstellers Alcoa legte nach Quartalszahlen deutlich zu, um 2,7%.

Auf Abstand achteten die Anleger bei den Valoren von American Airlines und United Airlines, die jeweils etwas mehr als 3% abgaben. Beide Unternehmen berichteten über einen beeinträchtigten Gechäftsgang.

Netflix stürzten nachbörslich 20% ab. Der Streaming-Anbieter spürt die wachsende Konkurrenz durch Disney (DIS 104.55 +2.08%), Apple und Amazon. Netflix (NFLX 183.83 -1.35%) gewann zuletzt weniger Kunden als erwartet und enttäuschte mit seinem Ausblick.

Die Terminkontrakte (Futures) auf den S&P 500 zeigen sich am Freitagmorgen um 0,44% tiefer, ebenso die Futures auf den Euro Stoxx 50 (SX5E 3'708.39 +1.40%): Hier liegt das aktuelle Minus bei 0,35%.

 

Asien/Pazifik

Auch die asiatischen Märkte konnten sich dem schwachen Trend nicht entziehen. Die leichte Leitzinssenkung der chinesischen Notenbank änderte daran nichts, weil gleichzeitig Wachstumssorgen publik wurden.

In Tokio gibt der Nikkei 225 um 0,6% nach, der breiter gefasste Topix korrigiert um 0,7%. Auf dem chinesischen Festland büsst der CSI 300 um derzeit 1% ein, der Shanghai Composite fällt annähernd 0,9%. Der Hang Seng in Hongkong verliert 0,7%. Der südkoreanische Kospi sinkt um 1,2%. In Australien schlossen der ASX 200 und der ASX 300 den Handel jeweils mit –2,3% ab.

SMI 11'466.28 +1.39%
Euro Stoxx 50 3'708.39 +1.40%
DAX 14'175.40 +1.38%
Stoxx US 500 302.52 +1.20%
Nikkei 225 27'001.52 +0.98%
EUR/CHF 1.0326 +0.37%
USD/CHF 0.9664 -0.82%
EUR/USD 1.0685 +1.28%
Gold USD/Uz 1'851.52 +0.27%
Öl Brent 113.00 +0.34%
Bitcoin 30113.7 -0.50%

News Vorbörse Schweiz

Autoneum: Der Automobilzulieferer Autoneum (AUTN 118.20 +0.51%) setzte im vergangenen Jahr 1700 Mio. Fr. um, 2,3% weniger als im Covid-bedingt schwachen Vorjahr; in lokalen Währungen sind es 1,6% weniger. Das entspricht der Erwartung. Der Grund für die Umsatzschwäche sind die Einschränkungen der weltweiten Automobilproduktion wegen Halbleiterknappheit. Die im Oktober gesenkte Prognose für die Ebit-Marge und den freien Cashflow ist etwas angehoben worden: Erstere soll leicht über 3% liegen, Letzterer um die 70 Mio. Fr. betragen. (Lesen Sie hier mehr.)

Huber+Suhner: Die auf Komponenten für elektrische und optische Verbindungstechnik spezialisierte Huber+Suhner (HUBN 81.90 +2.50%) meldet einen markanten Umsatzzuwachs in allen Marktsegmenten sowie einen Sprung in Auftragseingang und -bestand. 2021 wuchs der Umsatz 16,9% (in lokalen Währungen 13,8) auf 863 Mio. Fr. Der Auftragseingang nahm 33% auf 996 Mio. Fr. zu. Beide Werte übertreffen die Erwartungen. Der Auftragsbestand per Ende Jahr habe sich deutlich über 100 Mio. Fr. erhöht. (Lesen Sie hier mehr.)

Hochdorf: Beim Milchpulverhersteller Hochdorf (HOCN 40.90 +0.00%) kommt es zu einem Führungswechsel. CEO Peter Pfeilschifter verlässt das Unternehmen, um neue berufliche Herausforderungen anzunehmen. Der unabhängige Unternehmensberater Ralph Siegl springt ein und übernimmt den Vorsitz der Geschäftsleitung. (Lesen Sie hier mehr.)

Zuger Kantonalbank: Die Zuger Kantonalbank (ZUGER 7'080.00 +0.00%) erzielte 2021 mit 111 Mio. Fr. einen 5,8% höheren Geschäftserfolg als im Vorjahr. Nach höherer Zuweisung an die Reserven bleibt der Jahresgewinn mit 75,3 Mio. Fr. auf Vorjahresniveau. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis verbesserte sich auf 46,3%. Die Dividende soll unverändert 220 Fr. betragen. Im laufenden Geschäftsjahr, auf das zuversichtlich geblickt werde, fokussiere die Bank auf die Umsetzung ihrer Strategie 2025.

Hypothekarbank Lenzburg: Die Hypothekarbank Lenzburg (HBLN 4'120.00 +0.00%) hat 2021 Ertrag und Gewinn gesteigert. Höhere Einnahmen im Zins-, im Anlage- und im Servicegeschäft trugen zu einer Steigerung des Geschäftsertrags um 6,8% auf 90,8 Mio. Fr. bei. Der Gewinn nahm 1% auf 18,3 Mio. Fr. zu. Die Dividende soll von 110 auf 115 Fr. erhöht werden. (Lesen Sie hier mehr.)

Hypothekarbank Lenzburg: Im Zusammenhang mit der Strategieumsetzung verstärkt die Hypothekarbank Lenzburg die Kompetenz des Verwaltungsrats im Bereich der digitalen Transformation und im Risikomanagement, insbesondere bei den operationellen Risiken. Zu dem Zweck wird der GV vom 19. März die Zuwahl von Susanne Ziegler in den Verwaltungsrat vorgeschlagen.

HBM Healthcare Investments: Die Beteiligungsgesellschaft HBM Healthcare (HBMN 255.50 +1.19%) Investments erzielte im Berichtsquartal per 31. Dezember einen Gewinn von 4 Mio. Fr. (i.V. 203 Mio.). Für die ersten neun Monate resultieren 275 Mio. (i.V. 665 Mio.), bei einem Anstieg des inneren Werts der Aktien (NAV) von 12,8%. Obwohl der Aktienmarkt im Biotech-Sektor insgesamt rückläufig war, wiesen verschiedene Unternehmen aus dem Portfolio operative Erfolge vor, die sich in höheren Bewertungen niederschlugen, schreibt HBM. (Lesen Sie hier mehr.)

BB Biotech: Die Beteiligungsgesellschaft BB Biotech (BION 56.20 +1.81%) blickt branchenbedingt auf ein schwieriges Jahr zurück. Die konsolidierten, aber noch nicht geprüften Viertquartalszahlen zeigen einen Verlust von 546 Mio. Fr., nach 665 Mio. Fr. Gewinn in der Vorjahresperiode. Für das Gesamtjahr ergeben sich 405 Mio. Fr. Verlust, nach 691 Mio. Fr. Gewinn. Der Dividendenvorschlag beläuft sich auf 3.85 Fr. (Lesen Sie hier mehr.)

BB Biotech: Die Beteiligungsgesellschaft BB Biotech schlägt der Generalversammlung vom 17. März die Wahl von Pearl Huang, CEO von Cygnal Therapeutics, und von Laura Hamill, ehemalige Executive Vice President Worldwide Commercial Operations bei Gilead, zur Wahl in den Verwaltungsrat vor.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 21.01.2022

Wichtige Ereignisse
vom 21.01.2022

Schweiz
06:30   HBM: Ergebnis Q3
06:45   Huber+Suhner: Umsatz/Auftragseingang 2021
06:45   Hypo Lenzburg: Ergebnis 2021 (Conf. Call 08.45 Uhr)
07:00   Autoneum: Umsatz 2021
07:00   BB Biotech: Portfolio 2021
07:00   Zuger KB: Ergebnis 2021 (Conf. Call 10.30 Uhr)
International
TERMINE UNTERNEHMEN
08:00 DEU Secunet Security Networks, Jahreszahlen
13:00 USA Schlumberger, Q4-Zahlen
13:30 USA Ally Financial, Q4-Zahlen
ab 14.30 DEU: Bayer Pharma Medientag
TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE
SWE: Investor, Jahreszahlen
TERMINE KONJUNKTUR
01:01 GBR GfK-Verbrauchervertrauen 01/22
00:30 JPN Verbraucherpreise 12/21
08:00 GBR Einzelhandelsumsatz 12/21
10:00 POL Industriepoduktion 12/21
11:00 BEL Verbrauchervertrauen 01/22
11:00 EUR Öffentlicher Schuldenstand Q3/21
11:00 EUR Öffentliches Defizit Q3/21
16:00 EUR Verbrauchervertrauen 01/22 (vorab)
16:00 USA Frühindikator 12/21
EUR: Fitch Ratingergebnis Bulgarien
EUR: Moody's Ratingergebnis Herzegovina, Bosnien
SONSTIGE TERMINE
08:30 DEU Erste Klausurtagung des neuen Bundeskabinetts (ganztägig)
+ 08.45 Auftakt-Statement Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD)
+ ab 17.00 Pressestatements Scholz, Habeck und Lindner zu den Ergebnissen
CH: Abschluss "The Davos Agenda" - Online-Treffen des Weltwirtschaftsforums
+ 09.00 Australiens Premierminister Scott Morrison
+ 11.00 Nigerias Vizepräsident Yemi Osinbajo
+ 13.30 "Global Economic Outlook" u.a. mit EZB-Chefin Christine Lagarde
+ 15.00 "Building Future Preparedness"
+ 16.30 "Accelerating a Nature-Positive Economy for People and Planet"
+ 17.30 US-Finanzministerin Janet Yellen
USA/JPN: Video-Schalte von US-Präsident Joe Biden mit Japans Ministerpräsident
USA: Ansprache von US-Präsident Joe Biden bei einer Tagung von Bürgermeistern

(Quelle: AWP)

Ausblick Unternehmen

Die kommende Woche bringt ein volles Programm an Unternehmensterminen: erste Jahresberichte, darunter drei von SMI-Unternehmen, Zwischeninformationen, zwei ausserordentliche Generalversammlungen sowie zahlreiche Umsatzmeldungen zum vergangenen Jahr.

Am Montag ist noch Zeit zum Kräftesammeln – keine Termine.

Am Dienstag publiziert Logitech die Zahlen zum dritten Quartal, informiert Komax über den Umsatz des vergangenen Jahres und erläutert die Banque Cantonale du Jura den Abschluss 2021. Ausserdem hält Sika eine a.o. Generalversammlung ab. Dabei geht es um die Erhöhung des bedingten Kapitals um 20,5%. Der Hintergrund dafür sind zwei Wandelanleihen, die deutlich im Geld sind.

Am Mittwoch wird sich das Augenmerk vor allem auf den Jahresabschluss von Lonza richten. Mit der Schärfung des strategischen Fokus auf die Auftragsfertigung für die Pharma- und die Biotech-Industrie war 2021 ein bedeutungsvolles Jahr. Und ein gutes. Der Umsatz dürfte rund 15% auf knapp 5,2 Mrd. Fr. gestiegen sein, der Gewinn noch etwas mehr. Interessant wird angesichts der sehr hohen Investitionen auch der Blick auf den freien Cashflow sein. Die Mittelfristziele dürften bestätigt werden, der Jahresausblick sollte zuversichtlich ausfallen.

Daneben gibt es zur Wochenmitte eine Reihe von Umsatzmeldungen zum Geschäftsjahr 2021: von Emmi, wo eine Steigerung um rund 4% auf 3,86 Mrd. Fr. erwartet wird, von Interroll, die sich gemäss Bloomberg-Konsensschätzung ein Fünftel auf 636 Mio. Fr. gesteigert hat, dann von Rieter sowie von Mikron und Schlatter. Dazu sind von Barry Callebaut Umsatz und Volumen zum ersten Geschäftsquartal angekündigt.

Am Donnerstag wird dann SGS den Jahresabschluss präsentieren. Allgemein wird ein solides Zahlenwerk erwartet, trotz vermehrter Covid-Beeinträchtigungen im Schlussquartal. Nach dem Umsatzrückschlag 2020 sieht die Bloomberg-Konsensschätzung für 2021 eine Steigerung um gut 13% auf 6,35 Mrd. Fr. Über höhere Margen sollte der Gewinn etwa 670 Mio. Fr. bzw. 91 Fr. je Aktie erreicht haben. Mit Blick voraus interessiert besonders, wie das Management die Covid-Situation einschätzt, da Einschränkungen wegen Omikron erneut Inspektionen gefährden.

Am Freitag folgt dann der Jahresabschluss von Givaudan. Es darf mit einem starken Zahlenwerk gerechnet werden und dazu, wie bislang jedes Jahr, mit einem Antrag auf eine weitere Dividendenerhöhung. Die Finanzziele für die Strategieperiode bis 2025 sollten bestätigt werden, eine Jahresprognose dagegen wird das Management wie üblich nicht abgeben. Für den Umsatz werden rund 6,7 Mrd. Fr. erwartet. Die Ebitda-Marge vor Sondereinflüssen sollte die 22,8% des Vorjahres übertreffen, während der bereinigte Gewinn je Aktie 100 Fr. erreichen könnte.

Zum Freitagseintrag in der Agenda gehören des Weiteren die Umsatzzahlen von Starrag sowie die a.o. Generalversammlung von Relief Therapeutics. Dabei geht es um die Zuwahl von Michelle Lock in den Verwaltungsrat, eine höhere Entschädigungssumme für das Gremium im Vergütungsreglement sowie um eine Anpassung verschiedener Passagen der Statuten.