Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Die Anleger sind froh, dass die Zinserhöhung des Fed um 75 Basispunkte nun hinter ihnen liegt. Die US-Börsen haben nach fünf Handelstagen mit Verlusten am Mittwoch mit einem Plus geschlossen. Für Erleichterung sorgte, dass Fed-Chef Jerome Powell eine so grosse Erhöhung der Leitzinsen nicht als Regel sehen will. Auch will er eine Rezession vermeiden.

Der Leitindex Dow Jones Industrial (+1%) schloss auf 30’668 Punkten, der S&P 500 (+1,5%) auf 3790 Punkten. Der Tech-Index Nasdaq 100 (+2,5%) notierte zum Handelsende auf 11’594 Punkten.

Insbesondere zinssensitive Sektoren erholten sich nach den Aussagen von Powell. So legte der diskretionäre Konsum um 3%, der Immobiliensektor um 2,3% zu.

Volatile Titel wie der Streaming-Anbieter Netflix (+7,5%) und der Elektroautobauer Tesla (+5,5%), die in den vergangenen Monaten besonders stark verloren haben, stiegen deutlich.

Der Flugzeugbauer Boeing (+9,5%) profitiert von der Meldung, dass die Airline China Southern das Krisenflugzeug 737 Max für einen Testlauf geflogen hat.

Die Grossbank Citigroup (+3,5%) erwartet für das zweite Quartal einen Umsatzanstieg im Brokergeschäft um ein Viertel gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Goldman Sachs avancierten 2,7%.

Asien

Am Donnerstag tendieren die asiatischen Märkte uneinheitlich. Der japanische Leitindex Nikkei 225 steht 0,7% höher. Der Hang Seng in Hongkong verliert dagegen 1,2%. Der Shanghai Composite gibt 0,3% ab. Der koreanische Kospi klettert um 0,6%.

Der Futures auf den deutschen Dax (+0,3%) deuten auf einen freundlichen Handelsbeginn hin. Der Kontrakt auf den Euro Stoxx 50 notiert dagegen 0,1% tiefer.

SMI 10'770.40 +0.27%
Euro Stoxx 50 3'448.31 -0.19%
DAX 12'813.03 +0.23%
Stoxx US 500 293.18 +1.13%
Nikkei 225 25'935.62 -1.73%
EUR/CHF 1.0005 -0.01%
USD/CHF 0.9590 -0.02%
EUR/USD 1.0430 -0.50%
Gold USD/Uz 1'811.10 +0.22%
Öl Brent 111.42 +2.02%
Bitcoin 19326.8 0.40%

News Vorbörse Schweiz

Roche: Der Pharmakonzern Roche hat in einer Alzheimer-Studie die Ziele nicht erreicht. Der Kandidat Crenezumab habe nicht ausreichend gewirkt. Das Mittel wurde zur Prävention bei kognitiv nicht beeinträchtigten Menschen eingesetzt, die eine bestimmte genetische Mutation tragen, die eine früh einsetzende Alzheimer-Krankheit verursacht. Der Wirkstoff führte nicht zu einer bedeutsamen Veränderungsrate der kognitiven Fähigkeiten. Das Biotech-Unternehmen AC Immune (ACIU 3.37 -6.65%) hat den Wirkstoff entwickelt und mit Roche zusammengearbeitet. (Lesen Sie hier mehr.)

SIG Group: Der Verpackungshersteller SIG Group (SIGN 21.00 -0.10%) hat die mittelfristigen Finanzziele bestätigt. Er strebt eine bereinigte Ebitda-Marge von über 27% an. Auch der Ausblick für ein mittelfristiges Umsatzwachstum von währungsbereinigt 4 bis 6% wird bestätigt. Die angekündigte Akquisition von Evergreen Asia soll im dritten Quartal vollzogen werden. (Lesen Sie hier mehr.)

Meier Tobler: Der Klimatechniker hat gemäss Eckdaten ein starkes erstes Halbjahr verzeichnet und den Umsatz zur Vorjahresperiode von 240 auf mehr als 250 Mio. Fr. sowie den Ebitda von 13 auf mehr als 20 Mio. Fr. gesteigert. Der Baumarkt sei intakt, die Nachfrage nach Wärmepumpen ausserordentlich hoch, die Lieferfähigkeit gut. Die Visibilität für das zweite Halbjahr sei aber eingeschränkt. Daher verzichtet Meier Tobler (MTG 24.50 +2.08%) auf einen Ausblick für das Gesamtjahr. Detaillierte Halbjahreszahlen werden am 28. Juli publiziert. (Lesen Sie hier mehr.)

Cicor: Das Technologieunternehmen Cicor stellt für das zweite Halbjahr ein Umsatzwachstum von 30% in Aussicht, bedingt auch durch Akquisitionen. Das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz liege weit über 1. Das lasse Wachstum auch für die zweite Jahreshälfte erwarten. Der Ebitda werde ebenfalls steigen, aber weniger stark als der Umsatz, wegen höherer Kosten. Wegen des unsicheren Umfelds sieht das Management von einem quantitativen Ausblick auf das Gesamtjahr ab. Detaillierte Halbjahreszahlen werden am 11. August publiziert. (Lesen Sie hier mehr.)

Schweizer Banken: Die Schweizer Inlandbanken erwiesen sich 2021 gemäss SNB (SNBN 6'520.00 +0.31%) als widerstandsfähig. Die auf den Binnenmarkt fokussierten Institute dürften auch einen zusätzlichen externen Schock mehrheitlich überstehen. Die SNB schreibt in ihrem «Bericht zur Finanzstabilität 2022», die Kapitalpuffer der Inlandbanken seien «beträchtlich» und lägen aktuell auf einem historisch hohen Niveau. Die Rentabilität sei im historischen Vergleich zwar niedrig, dürfte sich künftig aber allmählich verbessern. (Lesen Sie hier mehr.)

Credit Suisse: Die Grossbank zahlt ein Kapitalinstrument in Höhe von 1,5 Mrd. $ auf das erste mögliche Datum am 29. Juli zurück. Bei der zu 7,125% verzinsten Anleihe mit einem hohen Auslösungssatz handle es sich um das letzte verbleibende Additional-Tier-1-Kapitalinstrument (AT1) mit Umwandlung in Eigenkapital, teilte Credit Suisse (CSGN 5.42 +0.07%) mit. Die Rückzahlung und die Ersetzung seien Teil des Kapital- und Finanzierungsplans für 2022, der auch die geplante Emission von Tier-1-Kapitalinstrumenten mit hohem Trigger in Höhe von bis zu 2 Mrd. Fr. im laufenden Jahr umfasse. (Lesen Sie hier mehr.)

Roche: Der Pharmakonzern Roche lanciert in den Ländern mit der CE-Kennzeichnung ein neues Produkt, mit dem das Risiko einer Gebärmutterhalskrebserkrankung frühzeitig erkannt werden soll. Es geht um eine Selbstentnahmelösung für ein Screening auf humane Papillomaviren (HPV).

Roche: Der Pharmakonzern Roche hat von der FDA für den Corona-PCR-Test Cobas Sars-CoV-2 Duo eine Notfallzulassung erhalten. Es ist der erste nasale PCR-Test, der zeitgleich eine Covid-Erkrankung und die Viruslast nachweist.

Romande Energie: Der Energiekonzern will in den kommenden Monaten einen Green Bond platzieren. Federführerin ist UBS (UBSG 15.29 -0.65%). Geplant ist eine öffentliche vorrangige, unbesicherte Frankenanleihe mit einer langen Laufzeit. Die Ratingagentur Fedafin habe dafür das Rating AA gegeben. Mit dem Erlös will Romande Energie (HREN 1'170.00 -0.43%) Produktionskapazitäten für erneuerbare Energien erhöhen.

Orascom DH: Der Immobilienentwickler und Hotelbetreiber Orascom (ODHN 7.06 -3.29%) DH (ODH) hat in Ägypten gegen eine Landenteignung Beschwerde eingelegt. Ein ägyptischer Beschwerdeausschuss hat den Antrag der in Makadi Heights tätigen ODH-Tochter genehmigt und den Entscheid der Behörde für Tourismusentwicklung aufgehoben, der die Fläche des Entwicklungsgrundstücks von ODH reduziert hätte.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 16.06.2022

Wichtige Ereignisse
vom 16.06.2022

SCHWEIZ
06:30   SNB: Bericht zur Finanzstabilität 2022
09:00   SNB: Bankenstatistik 2021
09:30   SNB: Geldpolitische Lagebeurteilung (inkl. MK)
14:00   BFS: Erste Schätzung Logiernächte Mai
Sonstige Termine
SIG Group: Capital Markets Day (ab 11.00 Uhr), Zürich
INTERNATIONAL
Termine Unternehmen
10:00 DEU HHLA, Hauptversammlung (Online)
10:00 DEU Delivery Hero, Hauptversammlung (Online)
13:00 DEU Befesa, Hauptversammlung (Online)
22:05 USA Adobe, Q2-Zahlen
Termine Konjunktur
06:30 NLD Arbeitslosenquote 05/22
07:00 FIN Verbraucherpreise 05/22
08:00 EUR Acea, Kfz-Neuzulassungen 05/22
09:00 ESP Arbeitskosten Q1/22
10:00 ITA Verbraucherpreise 05/22 (endgültig)
11:00 EUR Arbeitskosten Q1/22
13:00 GBR BoE, Zinsentscheid
14:30 USA Baubeginne- und genehmigungen 05/22
14:30 USA Philly Fed Index 06/22
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
- Sonstige Termine
LUX:   Treffen des EU-Ministerrates für Beschäftigung, Sozialpolitik,
Gesundheit und Verbraucher, Luxemburg
LUX:   Treffen der Eurogruppe, Luxemburg

(Quelle: AWP)

Ausblick Zinsen und Devisen

Bereits vor der Zinssitzung am Mittwoch in den USA hatte sie die Märkte stark durcheinandergewirbelt. Nach einem Bericht des «Wall Street Journal» (WSJ) habe die US-Notenbank Fed erwogen, ihren Leitzins um 0,75 Prozentpunkte anzuheben. Zuvor hatten die hohen Inflationszahlen in den USA vom Freitag viele Anleger überrascht. Das Fed hatte in der Vergangenheit bereits öfters über das WSJ – ohne Quellenangaben – die Märkte auf Entscheidungen vorbereitet.

Entsprechend stark stiegen die Zinsen auch in Europa. Gemessen an den zehnjährigen Tagesgeld-Swaps (OIS) ist die reale Verzinsung in den USA allein diese Woche bis Dienstag um 0,45 Prozentpunkte gestiegen, im Euroraum um 0,52 Prozentpunkte. Dies trug mit dazu bei, dass der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) am Mittwoch eine Notsitzung abhielt. Das wichtigste Ergebnis: Die EZB beschleunigt die Entwicklung eines neuen Kaufprogramms für Anleihen der südlichen Eurostaaten.

Zuvor waren der Renditeaufschlag (Spread) der südlichen Euroländer zum Teil deutlich gestiegen. Bereits am Mittwochmorgen ging es aber wieder abwärts: Für Italien sank der Spread rund 0,20 und für Griechenland 0,30 Prozentpunkte. In Portugal und Spanien sind es jeweils rund 0,10 Prozentpunkte weniger. Am Donnerstag stehen die Notenbankentscheidungen in der Schweiz und Grossbritannien an.

Da klar ist, dass die EZB in den nächsten Monaten ihre Leitzinsen erhöhen wird, sollte ein Vorpreschen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) nicht überraschen. Schliesslich findet die nächste Zinssitzung erst im September statt. Bis dahin könnte der Franken zu stark steigen, wenn die SNB sich diese Woche keinen Ruck gibt.