Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Die US-Börsen haben am Montag nach einem ruhigen Handelstag moderat verloren. Eine klare Richtung war nicht zu erkennen. Investoren berücksichtigten die durchwachsene Stimmung in der amerikanischen Industrie sowie neue Äusserungen von Notenbankern. Zuvor war der Juli aussergewöhnlich stark ausgefallen. Der Monat war der stärkste seit 2020.

Der Dow Jones Industrial verlor 0,1% auf 32’798 Punkte. Der marktbreite S&P 500 ging um 0,3% tiefer bei 4118 Zählern aus dem Handel. Der technologielastige Nasdaq 100 schloss nahezu unverändert bei 12’940 Punkten.

Zu den Gewinnern zählte gestern Boeing. Der Flugzeugbauer konnte mehr als 6% zulegen. Offenbar soll der Konzern bald die Auslieferung der Dreamliner-Jets 787 wieder aufnehmen können. Twitter verloren dagegen um 1,7%, nachdem Elon Musk seine Antwort auf die Klage des Kurznachrichtendienstes deponiert hatte.

Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Futures) stieg um 0,26% auf 121 Punkte. Zehnjährige Staatsanleihen rentieren mit 2,59% tiefer. Die Futures auf den S&P 500 fallen ebenfalls und stehen bei 4102 Punkten.

Asien

Die Börsen in Asien verzeichnen am Dienstagmorgen Verluste. Anleger fürchten negative Auswirkungen auf die Wirtschaft, wenn die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi nach Taiwan reist. Dazu kommt ein Rückgang in der chinesischen Industrieproduktion.

In Tokio büsst der Nikkei 225 rund 1,3% ein. Der breiter gefasste Topix handelt knapp 1,6% tiefer. Auf dem chinesischen Festland verliert der CSI 300 rund 1,8%, der Shanghai Composite gar 2,2%. In Hongkong gibt der Hang Seng um 2,6% nach. Der Kospi in Südkorea handelt um 0,5% tiefer. In Australien liegt der ASX 200 knapp 0,1% höher, der ASX 300 bewegt sich seitwärts.

SMI 11'201.19 +0.70%
Euro Stoxx 50 3'771.43 +1.24%
DAX 13'726.32 +1.12%
Stoxx US 500 321.77 +0.89%
Nikkei 225 28'249.24 +0.26%
EUR/CHF 0.9738 -0.53%
USD/CHF 0.9533 -0.86%
EUR/USD 1.0216 +0.34%
Gold USD/Uz 1'787.72 +0.71%
Öl Brent 94.95 +0.61%
Bitcoin 24176.02 4.12%

News Vorbörse Schweiz

Interroll: Der Logistikzulieferer Interroll (INRN 2'605.00 +1.76%) musste im ersten Halbjahr trotz höherem Umsatz weniger operativen Gewinn in Kauf nehmen. Höhere Rohmaterialpreise wirkten sich negativ aus, während Interrolls eigene Preiserhöhungen erst verzögert wirksam werden. Auch der Auftragseingang sank, sogar noch stärker als von Analysten befürchtet. Das Unternehmen wagt keinen Ausblick aufs Gesamtjahr, da der Zeithorizont für eine Erholung schwer einzuschätzen sei. (Lesen Sie hier mehr.)

Credit Suisse: Die Ratingagentor Moody’s hat ihre Bewertung für vorrangige unbesicherte Verbindlichkeiten der Credit Suisse (CSGN 5.38 +2.44%) von Baa1 auf Baa2 gesenkt. Der Ausblick bleibt negativ. Auch eine Reihe weiterer Schuldkategorien der Schweizer Grossbank wurde herabgestuft. Ausser mit dem Marktumfeld begründete die Ratingagentur den Schritt mit der schwachen Leistung der Bank. (Lesen Sie hier mehr.)

Meyer Burger: Der Hersteller von Solarzellen Meyer Burger (MBTN 0.5825 +4.02%) hat die Prognosen für das Produktionsvolumen 2022 gesenkt. Statt 500 Megawatt sollen nun Solarzellen mit einer Leistung von lediglich 320 bis 370 Megawatt hergestellt werden. Auch für 2023 wurde die Prognose gesenkt. Als Grund nennt das Unternehmen Lieferkettenprobleme, häufiges Umrüsten der Produktionslinie auf unterschiedliche Produkte und Stillstand aufgrund des Baus weiterer Produktionslinien. (Lesen Sie hier mehr.)

ObsEva: Das Biotech-Unternehmen ObsEva (OBSN 0.2825 +9.92%) hat seine Schulden restrukturiert. Es hat an Fonds des US-Vermögensverwalters JGB 31 Mio. $ zurückgezahlt. Derweil wurde eine ausstehende Schuldverschreibung um 1,5 Mio. auf 11 Mio. $ erhöht. (Lesen Sie hier mehr.)

EFG: Die Privatbank EFG (EFGN 7.57 +1.47%) International legt nach Ablauf eines Aktienrückkaufprogramms ein weiteres auf. Sie will zusätzliche 3 Mio. Aktien kaufen, die ausschliesslich zur Entlohnung von Mitarbeitern genutzt werden sollen.

Kühne + Nagel: Der Logistikkonzern Kühne + Nagel (KNIN 241.80 -1.27%) bekommt mit Siew Loong Wong einen neuen Leiter der Region Asien Pazifik. Der Singapurer war beim Schweizer Unternehmen zuletzt für den Grossraum China zuständig.

Vifor: Das Pharmaunternehmen Vifor teilte mit, es seien alle Bewilligungen erteilt, um die Übernahme durch die australische CSL perfekt zu machen. Nach Ablauf der Angebotsfrist am 9. August soll Vifor die eigene Dekotierung beantragen.

Implenia: Der Baukonzern Implenia (IMPN 24.90 -0.99%) renoviert den Hauptsitz einer «wichtigen internationalen Organisation» in Genf. Zudem wurde er von Epic Suisse (EPIC 65.80 -1.50%) mit dem Bau eines Entwicklungsprojekts beauftragt. Insgesamt sollen die zwei Projekte knapp 200 Mio. Fr. bringen.

Blackstone Resources: Das Unternehmen, das Mitte Oktober von der Schweizer Börse dekotiert wird, wurde von der Pflicht befreit, Zahlen zu veröffentlichen. Die SIX warf Blackstone Resources (BLS 0.2100 +14.13%) unter anderem Marktmanipulation und Verstösse gegen Offenlegungspflichten vor.

Vontobel: Die Privatbank Vontobel (VONN 61.50 +0.49%) hat die Übernahme von UBS (UBSG 15.86 +1.96%) Swiss Financial Advisers abgeschlossen. Das Unternehmen betreut Gelder von US-Kunden in der Schweiz und verfügt dafür über entsprechende Bewilligungen der US-Behörden.

Holcim: Der Zementkonzern Holcim (HOLN 44.84 +0.34%) hat die Akquisition des Dach- und Isolationsgeschäfts des US-Konzerns SES (SESGp 7.34 +0.88%) abgeschlossen. Damit baut er den Umsatz im entsprechenden Bereich auf erwartete 3,5 Mrd. $ aus. Bereits Anfang Jahr hat Holcim in diesem Segment ein US-Unternehmen übernommen.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 02.08.2022

Wichtige Ereignisse
vom 02.08.2022

02.08.2022
06:30   Interroll: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.00 Uhr)
09:00   Seco: Konsumentenstimmungsindex (Umfrage Juli)
09:30   Einkaufsmanager-Index (PMI) Juli 2022
INTERNATIONAL
Termine Unternehmen
07:00 DEU Fresenius, Halbjahreszahlen
07:00 DEU FMC, Q2-Zahlen
07:00 DEU Covestro, Q2-Zahlen
07:00 AUT AT&S, Q1-Zahlen
07:00 NLD DSM, Q2-Zahlen
07:30 DEU Symrise, Q2-Zahlen (Call 9.00 h)
07:30 DEU Krones, Q2-Zahlen
07:30 DEU Pfeiffer Vacuum, Q2-Zahl
07:30 DEU Dic Asset, Q2-Zahlen
07:30 ESP Siemens Gamesa, Q3-Zahlen (Call 11.00 h)
07:30 AUT Raiffeisen International, Q2-Zahlen
07:30 FRA Bouygues, Halbjahreszahlen
07:30 ITA Assicurazioni Generali, Halbjahreszahlen
08:00 DEU Elmos Semiconductor, Q2-Zahlen
08:00 GBR Sage Group, Q3-Zahlen
08:00 GBR BP, Halbjahreszahlen
08:00 GBR Direct Line Insurance Group, Halbjahreszahlen
12:00 USA Dupont de Nemours, Q2-Zahlen
12:30 USA Caterpillar, Q2-Zahlen
13:00 USA Marriott International, Q2-Zahlen
22:05 USA Airbnb, Q2-Zahlen
22:05 USA Starbucks Corporation, Q3-Zahlen
22:15 USA AMD, Q2-Zahlen
- Ohne genaue Zeitangabe:
DEU: Diebold Nixdorf, Q2-Zahlen
DEU: Cenit AG, Halbjahreszahlen (Call 10.00 h)
ITA: Ferrari, Q2-Zahlen
USA: Electronic Arts, Q1-Zahlen
USA: Uber Technologies, Q2-Zahlen
USA: Gilead Sciences, Q2-Zahlen
USA: PayPal, Q2-Zahlen
USA: Kfz-Umsatz, 07/22
Termine Konjunktur
11:00 EUR Erzeugerpreise 06/22
22:30 USA API Ölbericht (Woche)
Sonstige Termine
-

(Quelle: AWP)

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

Die Makrowoche in Europa steht diese Woche im Zeichen der Einkaufsmanagerindizes. Am Montag erscheint der PMI für das verarbeitende Gewerbe und am Mittwoch der PMI für den Dienstleistungssektor, jeweils für das ganze Euroland sowie einzelne Mitgliedstaaten wie Deutschland, Italien und Frankreich. Am Montag publiziert Deutschland zudem den Einzelhandelsumsatz. Der gleiche Indikator erscheint am Mittwoch für das gesamte Euroland, zusammen mit den EU-Erzeugerpreisen und der Warenausfuhr und -einfuhr in Deutschland. Am Donnerstag folgen der EZB-Wirtschaftsbericht, der Auftragseingang in der deutschen Industrie und die niederländischen Konsumentenpreise. Am Freitag erfahren wir mehr über die deutsche Nettoproduktion und die französische, die italienische sowie die spanische Industrieproduktion.

Auch das Vereinigte Königreich publiziert diese Woche die PMI, genau wie in der EU erscheint am Montag derjenige für das verarbeitende Gewerbe und am Mittwoch derjenige für den Dienstleistungssektor. Zudem informiert am Donnerstag die Bank of England über ihre aktuelle Geldpolitik.

Am Dienstag erscheinen in der Schweiz der Konsumentenstimmungsindex sowie der Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Juli. Am Mittwoch folgen der Landesindex der Konsumentenpreise für den Juli und der Kof-Beschäftigungsindikator für das dritte Quartal. Den Wochenabschluss am Freitag machen die Logiernächte im Juni, die SNB-Devisenreserven und die Kof-Konjunkturumfrage für den Juli.

In den USA stehen diese Woche folgende Termine auf dem Programm: am Montag die Bauausgaben, der ISM-Index verarbeitendes Gewerbe und die Senior Loan Officer Opinion Survey, am Mittwoch der Auftragseingang in der Industrie und der ISM-Dienstleistungsindex, am Donnerstag die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und der Handelsbilanzsaldo, am Freitag die Arbeitslosenquote, die Stundenlöhne und die Konsumentenkredite.

Nachdem in China am Wochenende die CFLP-PMI veröffentlicht worden sind, folgen die Einkaufsmanagerindizes der Mediengruppe Caixin unter der Woche: am Montag derjenige für das verarbeitende Gewerbe und am Mittwoch derjenige für den Dienstleistungssektor.

Aus Japan werden diese Woche keine Makroindikatoren erwartet.