Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

In den USA behielten am Mittwoch die Optimisten die Oberhand. Der Gesamtmarktindex S&P 500 stieg 0,8% auf 3169,9. Der Dow legte 0,7% zu auf 26’067,3. Kräftiger aufwärts ging es mit dem Technologieaktienindex Nasdaq 100 (+1,4% auf 10’666,7). Offensichtlich setzen viele Marktakteure darauf, dass die ungebremste Verbreitung der Pandemie weitere staatliche Massnahmen zur Stützung von Unternehmen und Arbeitsplätzen auslösen wird.

Die Apple-Aktien gewannen 2,3%, weil der Gerätehersteller den Ersatzteilvertrieb in Europa verbessert. Die Papiere des Onlinehändlers Amazon stiegen bei hoher Nachfrage gar 2,7%, und der digitale Filmvertrieb Netflix verbuchte ein Aktienplus von 1,9%.

Die Titel des Versicherers Allstate büssten hingegen 5% ein, nachdem die einvernehmliche Übernahme des Wettbewerbers National General (+66%) bekannt gegeben worden war. Auch der Tech-Konzern IBM machte mit einer Übernahme auf sich aufmerksam, doch der Kauf des brasilianischen Softwareherstellers WDG bewegte die IBM-Valoren nur 0,1% höher.

Asien

Die asiatischen Aktienmärkte folgten der guten Anlegerstimmung an den US-Börsen. Der japanische Gesamtmarktindex Nikkei 225 steht im Nachmittagshandel 0,6% höher. Gesucht sind Technologiewerte wie Softbank und etwa die Papiere des Pharmaproduzenten Eisai. An Marktbreite scheint es jedoch zu fehlen, denn im Plus stehen in Japan heute 42 Aktien, gegenüber 178 Valoren mit tieferen Notierungen.

An den chinesischen Handelsplätzen macht sich ebenfalls eine optimistische Anlegerhaltung breit. Der Shanghai Composite steigt 1,3% und der Hang Seng in Hongkong 0,5%. Hier sind es ebenfalls Valoren des Technologiesegments, die die grössten Avancen aufweisen. Das Anhalten der Hausse steht allerdings in Diskrepanz zu heutigen Kommentaren in chinesischen Medien, die wegen vermutlich länger dauernder Pandemiefolgen die Hoffnungen der Börsenanleger als unvorsichtig beschreiben.

10'137.5
-0.9%
3'252.2
+0.12%
12'596.7
-0.4%
26'685.8
+0.08%
10'920.1
+0.16%
22'573.7
+1.7%
1.0773
-0.17%
0.9172
-0.05%
1.1746
-0.11%
1'993.60
+0.85%
44.04
+0.76%
11'158.54
-0.64%

News Vorbörse Schweiz

Barry Callebaut: Der Schokoladehersteller Barry Callebaut (BARN 1898 -0.63%) hat in den ersten neun Monaten 1,3% weniger Kakao (Kakao 2014.005 -0.05%) (Kakao 2469 2.88%) und Schokolade verarbeitet als im Vorjahr. Den Ausschlag gab das dritte Quartal mit einem Minus von 14,3%. Der Umsatz sank 4,4% auf 5,24 Mrd. Fr. (+0,4% in Lokalwährungen). Die Mittelfristziele für 2020/21 bis 2022/23 wurden auf 5 bis 7% mehr Verkaufsmenge und einen Ebit über dem Volumenwachstum erhöht. (Lesen Sie hier mehr.)

VAT: Das Vakuumventiltechnikunternehmen VAT Group (VACN 175.8 -1.62%) erwartet für das erste Halbjahr einen deutlichen Umsatzanstieg von 263 auf 319 Mio. Fr. und ein Betriebsergebnis (Ebitda) von 95 Mio. Fr. Der Auftragseingang soll auf 358 Mio. Fr. zu stehen kommen. Für die zweite Jahreshälfte wird mit günstigen Marktbedingungen gerechnet. (Lesen Sie hier mehr.)

Dormakaba: Der Schliesstechnikkonzern Dormakaba (DOKA 517.5 -1.62%) hat die Siemens-Managerin Sabrina Soussan per 1. April 2021 zur neuen Konzernchefin ernannt. Damit endet beim Konzern die Doppelrolle von Riet Cadonau als Unternehmenschef und Präsident des Verwaltungsrats. Soussan ist seit 2017 Co-Chefin von Siemens (SIE 110.96 -0.93%) Mobility. Als neues Mitglied für den Verwaltungsrat wird John Liu vorgeschlagen. (Lesen Sie hier mehr.)

Mikron: Die Industriegruppe Mikron (MIKN 4.97 -1.78%) rechnet für das erste Halbjahr mit roten Zahlen. Sie stellt einen Rückgang der Ebit-Marge auf –5% in Aussicht. Im Vorjahr hatte die Marge noch 4,8% betragen. Dazu kommen bereits angekündigte Restrukturierungskosten von 15 Mio. Fr. (Lesen Sie hier mehr.)

Straumann: Der Dentalimplantathersteller Straumann (STMN 909.2 -0.53%) erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an der deutschen Gesellschaft DrSmile. Eine vollständige Übernahme des Anbieters von kieferorthopädischen Behandlungslösungen in Europa ist geplant. (Lesen Sie hier mehr.)

Bell Food Group: Die Fleischverarbeiterin Bell Food (BELL 230 -3.97%) Group beteiligt sich mit 5 Mio. € an der nächsten Finanzierungsrunde der niederländischen Mosa Meat. Bell hatte sich bereits 2018 mit 2 Mio. € am Hersteller von Kunstfleisch respektive kultiviertem Rindfleisch beteiligt. 2021 soll mit der Herstellung in der ersten Pilotproduktionsanlage begonnen werden. (Lesen Sie hier mehr.)

Molecular Partners: Das Biotech-Unternehmen Molecular Partners (MOLN 17.04 -4.05%) bringt sein Coronaforschungsprogramm weiter voran. Dazu arbeitet es künftig mit AGC Biologics zusammen.

Hypothekarbank Lenzburg: Die Hypothekarbank Lenzburg (HBLN 4260 0%) meldet für das erste Halbjahr einen 13,5% tieferen Gewinn von 8,6 Mio. Fr. Der Geschäftserfolg ging auf 10 Mio. Fr. zurück, von zuvor 11,9 Mio. Fr. Die Volatilität am Aktienmarkt belastete: Wertberichtigungen und Veräusserungsverluste auf eigene Finanzanlagen beliefen sich im ersten Halbjahr auf rund 3 Mio. Fr. Wegen der Coronakrise rechnet die Bank mit zusätzlichen Wertberichtigungen auf Ausleihungen im laufenden Jahr. (Lesen Sie hier mehr.)

 
 

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 09.07.2020

Wichtige Ereignisse
vom 09.07.2020

Schweiz
07:00   Barry Callebaut: Volumen/Umsatz 9 Mte (Conf. Call 10.00 Uhr)
09:00   UBS Outlook Schweiz: Lehren aus Corona-Krise (Web-Call)
International
07:00 DEU Südzucker, Q1-Zahlen (detailliert)
08:00 DEU Aussenhandel 05/20
08:00 DEU Insolvenzen 04/20 einschliesslich Trendindikator 06/20
08:00 DEU Lkw-Maut-Fahrleistungsindex 06/20
10:00 DEU Siemens, ao Hauptversammlung zur Abspaltung von Energy (online)(
10:00 DEU Fielmann, Hauptversammlung (online)
10:00 AUT AT&S, Hauptversammlung
11:00 DEU Hornbach-Baumarkt, Hauptversammlung (online)
13:00 USA Walgreens Boots Alliance, Q3-Zahlen
USA: Delta Airlines, Q2-Zahlen
Termine Konjunktur
01:50 JPN Kernaufträge Maschinenbau 05/20
03:30 CHN Verbraucherpreise 06/20
03:30 CHN Erzeugerpreise 06/20
08:00 DEU Handelsbilanz 05/20
11:00 DEU ifo Institut Dresden Pk zu Wirtschaftsperspektiven und
Konjunkturentwicklung in Ostdeutschland Sommer 2020
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
16:00 USA Lagerbestände Grosshandel 05/20 (endgültig)
18:00 USA Fed-Präsident von Atlanta, Raphael Bostic, hält eine Rede (online)
- Sonstige Termine
10:00 DEU Online-Pk Allianz pro Schiene und Die Verkehrsunternehmen (VDV) zum
Comeback der Schiene - Neue Vorschläge fu?r die Reaktivierung von
Eisenbahnstrecken
19:00 DEU Gespräch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit niederländischem
Ministerpräsidenten Mark Rutte

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: keine Überraschungen vor dem Wochenende?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ob der Swiss Market Index den nun erreichten Verkaufsbereich auf die Schnelle überwinden kann, bleibt fraglich. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick Zinsen und Devisen

Auch an den Devisen- und den Anleihenmärkten macht sich diese Woche bemerkbar, dass die Risikolaune der Anleger gerade etwas nachlässt. In den Wochen zuvor hatten noch positive Konjunkturdaten die Stimmung vor allem an den Aktienmärkten beflügelt. Selbst die steigenden Infektionszahlen aus den südlichen und den westlichen US-Staaten vermochten nichts daran zu ändern, auch wenn in einzelnen Staaten die Lockerungen längst rückgängig gemacht werden.

In Europa rückt die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank langsam in den Fokus der Anleger, allerdings wird nach der Ausweitung des Pandemieprogramms PEPP zum Aufkauf von Anleihen über 1350 Mrd. € nicht viel erwartet. Auch die immer wieder diskutierte Ausweitung des Programms auf die Ramschanleihen dürfte diesmal noch ausbleiben, schreiben die Volkswirte der UBS (UBSG 11.005 1.01%) in einem Ausblick.

Interessanter dürfte für viele Investoren der EU-Gipfel nächste Woche werden, bei dem die Staats- und Regierungschefs über die Details des Wiederaufbaufonds streiten werden. Der Frankenkurs ist derzeit wie die Renditen von Staatspapieren der Eidgenossenschaft stabil. Der Euro pendelt sich bei 1.06 bis 1.07 Fr. ein. Die Gemeinschaftswährung versucht allerdings derzeit die Marke von 1.13 $ zu überwinden, nachdem sie zum Dollar seit Ende Mai rund 4% gewonnen hat.