Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

In der Nacht zu Freitag nutzten Anleger in den USA die Rekordstände, um Gewinne mitzunehmen. Der Dow Jones Industrial schloss am Handelsende 0,2% tiefer bei 30’991 Punkten. Der S&P 500 notierte 0,4% niedriger bei 3795 Zählern. Der Nasdaq 100 fiel 0,6% auf 12’898.

Die Aktien der Snapchat-Betreiberin Snap verloren mehr als 8%. Der Kurznachrichtendienst hat den Account von Noch-US-Präsident Trump gesperrt. Acacia Communications stiegen mehr als 30% nach einem Übernahmeangebot von Cisco. Cisco selbst notierten etwas schwächer. Auch am IPO-(Initial-Public-Offering-)Markt ging es aufwärts: Die Titel der Online-Tierapotheke Petco Health erhöhten sich in ihrem Debüt mehr als 60%.

Asien

Auch in Asien kam es zu Gewinnmitnahmen. Der Nikkei 225 verlor 0,7% auf 28’504 Punkte. Beim Hang Seng in Hongkong ging es 0,1% runter auf 28’462. Der koreanische Kospi fiel 2% zurück. Der Shanghai Composite notierte 0,3% im Plus.

Die Papiere von Xiaomi sackten mehr als 10% ab. Das chinesische Unternehmen, das unter anderem Smartphones herstellt, wurde von der Trump-Administration neben neun weiteren Gesellschaften auf eine schwarze Liste gesetzt. Es droht nun unter anderem die Verbannung aus dem US-Handel und aus wichtigen Indizes.

10'877.1
+0.24%
3'599.6
-1.15%
13'787.7
-1.44%
30'814.3
-0.57%
12'998.5
-0.87%
28'519.2
-0.62%
1.0759
-0.33%
0.8912
-0%
1.2075
-0.62%
1'828.34
-0.96%
54.80
-2.91%
36'857.00
-5.4%

News Vorbörse Schweiz

Partners Group: Das Private-Equity-Unternehmen Partners Group (PGHN 1'047.00 +0.92%) hat bei den verwalteten Vermögen 2020 die Schwelle von 100 Mrd. $ übersprungen. Die verwalteten Vermögen erreichten 109,1 Mrd. $, nach 96,3 Mrd. Ende Juni. Die Kundennachfragen erreichten im vergangenen Jahr 16 Mrd. $ – nach 16,5 Mrd.  im Vorjahr. (Lesen Sie hier mehr.)

Zehnder: Der Heizkörperhersteller Zehnder (ZEHN 64.50 -5.01%) realisierte im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 617,7 Mio. €. Das entspricht einem Rückgang von 4%. Noch im ersten Semester betrug das Minus coronabedingt 9%. Im zweiten Semester hat dann eine deutliche Erholung eingesetzt. (Lesen Sie hier mehr.)

Baloise: Der Versicherer Baloise (BALN 158.50 -0.56%) baut die digitalen Versicherungsplattformen seines Berliner Digitalversicherer Friday weiter aus. Dazu wird auch das Führungsteam um Nate Glissmeyer sowie Robin Lanz verstärkt. Beide verfügen über grosses digitales und Versicherungs-Know-how.

Hypothekarbank Lernzburg: Die Hypothekarbank Lenzburg (HBLN 4'240.00 +1.44%) hat im Geschäftsjahr 2020 etwas weniger Gewinn realisiert. Sie erzielte einen Geschäftsertrag von 85 Mio. Fr. (+2,7%). Dem stand ein Geschäftsaufwand von 51,1 Mio. Fr. (+8,1%) gegenüber. «Unverzichtbare Investitionen in die Zukunft» hätten zu diesem Anstieg geführt. Unter dem Strich resultierte ein um 14% tieferer Jahresgewinn von 18,1 Mio. Fr. Die Aktionäre erhalten für das Jahr 2020 eine unveränderte Ausschüttung von 110 Fr.  je Titel. (Lesen Sie hier mehr.)

Inficon: Das Messtechnikunternehmen Inficon (IFCN 956.00 +3.02%) hat im Geschäftsjahr 2020 zwar mehr Umsatz generiert, musste jedoch einen Rückgang im Betriebsgewinn hinnehmen. Gemäss vorläufigen Zahlen rechnet es mit einem Umsatz von rund 398 Mio. $ (Vorjahr: 381,7 Mio. $). Der Betriebsgewinn dürfte auf 62 Mio. $ sinken, nach 64,8 Mio. $ im Jahr zuvor. Das Unternehmen schlägt den Siegfried-Finanzchef Reto Suter zur Wahl in den Verwaltungsrat vor. Er soll Thomas Staehelin ersetzen, der an der kommenden GV nicht mehr antritt. (Lesen Sie hier mehr.)

Stadler Rail: Der Zugbauer Stadler Rail (SRAIL 40.70 -2.54%) liefert dreissig dieselelektrische Lokomotiven der neuen Klasse 93 an das britische Unternehmen Rail Operations. Die erste Tranche von zehn Loks soll im Jahr 2023 geliefert werden.

Asmallworld: Das private soziale Netzwerk Asmallworld (ASWN 3.10 -5.2%) spannt mit der Hotelkette Marriott enger zusammen: Das soziale Netzwerk für Reiche wird Mitglied der Marriott-International-Stars- und Luminous-Programme. Damit können den Kunden spezielle Vergünstigungen angeboten werden.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 15.01.2021

Wichtige Ereignisse
vom 15.01.2021

SCHWEIZ
07:00   Zehnder: Umsatz 2020
08:30   BFS: Touristische Beherbergung November 2020
08:45   Hypo Lenzburg: BMK 2020
INTERNATIONAL:  
Termine Unternehmen
12:45 USA JPMorgan Chase, Q4-Zahlen
12:45 USA PNC Financial Services, Q4-Zahlen
14:00 USA Citigroup, Q4-Zahlen
15:00 FRA Bouygues, Capital Markets Day
DEU: BMW Roundtable mit Vertriebschef Pieter Nota und Vertriebsausblick auf 2021
USA: Wells Fargo, Q4-Zahlen
Termine Konjunktur
03:00 CHN Industrieproduktion 12/20
03:00 CHN BIP Q4/20
08:00 GBR Industrieproduktion 11/20
08:00 GBR BIP 11/20
08:00 GBR Handelsbilanz non-EU 11/20
09:00 ESP Verbraucherpreise 12/20 (endgültig)
10:00 POL Verbraucherpreise 12/20 (endgültig)
11:00 EUR Handelsbilanz 11/20
14:00 POL Zentralbank, Zinsentscheid
14:30 USA Erzeugerpreise 12/20
14:30 USA Empire State Index 01/21
14:30 USA Einzelhandelsumsatz 12/20
15:15 USA Kapazitätsauslastung 12/20
15:15 USA Industrieproduktion 12/20
16:00 USA Lagerbestände 11/20
16:00 USA Uni Michigan Verbrauchervertrauen 01/21 (vorläufig)
EUR: Moody's Ratingergebnis Finnland
EUR: Fitch Ratingergebnis Grossbritannien
EUR: S&P Ratingergebnis Russland
- Sonstige Termine
01:15 USA Ansprache des künftigen US-Präsidenten Joe Biden zu seinen Plänen
für ein Corona-Hilfspaket
09:00 DEU Sitzung Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestags
09:30 Abschluss digitaler "Handelsblatt"-Energie-Gipfel zum Thema "Aufbruch in
eine neue Energiewelt"
10:00 DEU Rostock Port, Online-Pk zu Umschlagergebnissen 2020 und Ausblick auf
das Jahr 2021
10:00 DEU Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) Pk zum Markt für
Bio-Lebensmittel
10:30 DEU NordLB Ausblick auf die Konjunkturentwicklung im neuen Jahr
18:00 DEU Beginn des 33. Parteitags der CDU Deutschland - erstmals voll digital
+ 1900 Rede CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer
anschliessend
+ Grusswort von Bundeskanzlerin Angela Merkel (digital)
+ Bericht des Generalsekretärs Paul Ziemiak
+ Grusswort des CSU-Parteivorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten
Markus Söder (digital)
+ Grusswort des Präsidenten der Europäischen Volkspartei, Donald Tusk (digital)
+ ca. 21 Uhr Ende des ersten Plenartages
DEU: Aussenminister Heiko Maas trifft Montenegros Aussenminister Radulovic
PRT: Besuch der EU-Kommission zum Beginn der portugiesischen Ratspräsidentschaft
FRA: Neuer Autokonzern Stellantis: Hersteller PSA und Fiat Chrysler wollen am
Samstag (16.1.) Megafusion abschliessen

(Quelle: AWP)

SMI: Reicht der Schwung zum Rekord?

Der Swiss Market Index steuert auf alte Spitzenwerte zu – und dürfte sie langfristig auch überbieten. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick Unternehmen

In der kommenden Woche legen etliche Unternehmen erste Zahlen zum vergangenen Jahr vor. Den Anfang machen am Dienstag Lindt & Sprüngli sowie Logitech. Die Coronakrise hat beim Schokoladehersteller wegen vorübergehend geschlossener Läden Spuren hinterlassen. Sie dürften allerdings weniger tief sein als zunächst befürchtet. Das Management hat einen organischen Umsatzrückgang von 5 bis 7% in Aussicht gestellt. Darüber hinaus spekulieren Analysten auf die Ankündigung eines neuen Aktienrückkaufprogramms.

Der Hersteller von Computerzubehör legt die Zahlen für das dritte Quartal vor (Geschäftsjahr per Ende März). Dieses Quartal ist wegen des Weihnachtsgeschäfts traditionell stark. Zu erwarten sind hohe Umsatzzahlen mit guten Margen. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass Logitech (LOGN 90.62 -1.65%) an das fulminante Vorquartal anknüpfen kann. Verkäufe von Videokonferenzsystemen, Gaming- und PC-Zubehör befeuern das Wachstum.

Der Luxusgüterhersteller Richemont legt am Mittwoch die Zahlen für das dritte Quartal 2020/21 vor.  Er dürfte erstmals während der Pandemie beim Umsatz zum Vorjahresniveau zurückkehren. Es wird erwartet, dass der anhaltende Nachfragerückgang bei den Uhren mit dem wieder zunehmenden Wachstum im Schmuckgeschäft praktisch kompensiert wird.

Am Donnerstag publiziert der Automobilzulieferer Autoneum die ersten Zahlen für 2020. Da sich die Automobilproduktion seit dem Sommer rascher als erwartet erholt hat, dürfte der Konzernumsatz im zweiten Halbjahr in Lokalwährungen nur rund 5% geschrumpft sein. Für das ganze Jahr wird ein Rückgang von rund 20% erwartet.

Am selben Tag legt der Antriebshersteller für Heizung, Lüftung, Klima Belimo die Umsatzzahlen vor. Nach Einbussen im ersten Semester hat sich das Geschäft im zweiten normalisiert. Das Vorjahresniveau sollte erreicht werden. Die in der Distributionstechnik tätige Interroll musste im ersten Semester einen Umsatzrückgang von rund 10% hinnehmen – das zweite Halbjahr sollte sich wieder besser entwickelt haben. Dennoch ist insgesamt wohl mit einem leichten Umsatzrückgang zu rechnen.

Den Abschluss macht am Freitag das Elektrotechnikunternehmen Huber+Suhner. Es hat die Krise in der ersten Jahreshälfte schmerzhaft gespürt. Nach neun Monaten zeigten sich aber bereits deutliche Erholungszeichen, die zweite Jahreshälfte ist wohl wesentlich besser ausgefallen. Nachdem zur Jahresmitte noch ein Umsatzrückgang von 16% gemeldet worden ist, dürfte für das ganze Jahr eine Einbusse von unter 10% möglich sein.