Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

Asien

Die Beschlagnahmung eines britischen Tankers durch den Iran am Freitag drückt noch immer auf die Anlegerstimmung. Der japanische Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die neue Woche gestartet.

Der Leitindex Nikkei gab am Montag im Morgenhandel 0,4% auf 21’384 Punkte nach. Der breiter gefasste Topix verlor ebenfalls, und zwar 0,5% auf 1555 Zähler.

In Hongkong kontrahierte der Hang Seng 0,7% auf 3796 Punkte, der Shanghai Composite gab 0,6% auf 2907 Punkte nach, und in Südkorea verlor der Kospi in Seoul 0,1% auf 2092 Punkte.

Im Hang Seng (Hang Seng 28371.26 -1.37%) gewannen die Papiere des Fleischproduzenten WH Group (+1,8%) und des Kleiderherstellers Shenzhou International Group (+1,3%) am meisten. Auf der Verliererseite standen die Titel des Baukonzerns China Overseas Land & Invest (–2,4%) sowie des Telco-Unternehmens China Unicom Hong Kong (ebenfalls –2,4%).

USA

Ängste vor einer Eskalation der Lage am Persischen Golf haben die US-Aktienmärkte am Freitag unter Druck gesetzt. Zuvor hatten Hoffnungen auf niedrigere Zinsen sowie positive Signale im Handelsstreit zwischen den USA und China für Impulse gesorgt.

Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 0,3% bei 27’154,2 Punkten. Der breit gefasste S&P 500 sank 0,6% auf 2976,61 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,9% auf 7834,9 Punkte.

Im Dow Jones (Dow Jones 27171.9 0.07%) konnten die Aktien des Flugzeugbauers Boeing (+4,5%) sowie des Nutzfahrzeugherstellers Caterpillar (+1%) am meisten zulegen. Die Telco-Papiere Verizon (1,2%) und die Valoren des Sportartikelherstellers Nike (–1%) verloren am meisten.


News Vorbörse Schweiz

Julius Bär: Die Bankgruppe Julius Bär (BAER 43.41 1.47%) hat im ersten Semester mit 343 Mio. Fr. Gewinn 23% weniger als im Vorjahr verdient. Die verwalteten Kundenvermögen standen zur Jahresmitte auf 412 Mrd. Fr., was dank der Marktperformance 8% mehr als zu Jahresbeginn ist. Der Nettozufluss von Kundengeldern von 3,2% des Bestands untertraf den Zielbereich von 4 bis 6%. Das Management betont, das auf 100 Mio. Fr. Einparungen ausgelegte Programm sei auf Kurs. (Lesen Sie hier mehr.)

Clariant: Der Chemiekonzern Clariant (CLN 19.19 -0.42%) verkauft für 308 Mio. Fr. den Geschäftsteil Pharmaverpackungen an Arsenal Capital Partners. Die Transaktion ist Teil des Unternehmensumbaus, wozu auch der Anfang des Jahres in Aussicht gestellte Plan des Verkaufs des Pigmentgeschäfts gehört. (Lesen Sie hier mehr.)

Meyer Burger: Der Solartechnikzulieferer Meyer Burger (MBTN 0.3626 -15.28%) hat nach vorläufigen Angaben nur noch halb so hohe Semestereinnahmen von 122 Mio. Fr. erzielt. Im operativen Geschäft resultierte ein Verlust von voraussichtlich 14 Mio. Definitive Zahlen werden am 15. August publiziert. Wegen der ungünstigen Entwicklung prüft der Verwaltungsrat alle strategischen Optionen. Dazu gehöre, mit industriellen Partnern neue Geschäftsmodelle zu finden. Mit einem nordamerikanischen Start-up-Unternehmen ist dazu ein Rahmenvertrag abgeschlossen worden. (Lesen Sie hier mehr.)

HBM Healthcare Investment: Die Beteiligungsgesellschaft HBM Healthcare (HBMN 185.6 0.76%) hat im zurückliegenden Geschäftsquartal rund 75 Mio. Fr. Gewinn erreicht, im Vergleich zu 66 Mio. im Vorjahresquartal. Das Portfolio von Beteiligungen an kotierten und privatmarktlichen Biotech-Unternehmen gewann 5,7% gemessen am inneren Wert der HBM-Aktien. Das Management ist angesichts der fundamentalen Entwicklung vieler der kotierten Portfoliounternehmen zuversichtlich. (Lesen Sie hier mehr.)

Energiedienst Holding: Der Stromanbieter Energiedienst (EDHN 31.1 -0.64%) Holding hat im ersten Halbjahr 3% höhere Einnahmen von 483 Mio. € verbucht. Das Betriebsergebnis schwand 20% auf 16 Mio. €. Der Gewinn blieb dank eines kräftigeren Finanzergebnisses auf 13 Mio. konstant. Das Management erwartet, im gesamten 2019 ein Betriebsergebnis zwischen 35 und 45 Mio. € zu erwirtschaften. (Lesen Sie hier mehr.)

SGS: Der Warenprüfkonzern SGS (SGSN 2401 -0.21%) kauft für einen ungenannten Preis die britische DMW Environmental Safety. Sie ist auf Asbestuntersuchungen, Gebäudekonformität, Wasser- und Arbeitshygiene sowie Brandschutz spezialisiert und erreicht mit gut 100 Beschäftigten 6,6 Mio. £ Umsatz.

Dätwyler: Für das Industrieunternehmen Dätwyler (DAE 144.4 4.64%) entpuppt sich der Handel mit Elektronikteilen immer stärker als Belastung. Nun will es sich offenbar bald von dieser Division trennen, wie «Finanz und Wirtschaft» unter Bezug auf informierte Kreise am Samstag publik machte. Das Management will zu strategischen Fragen erst mit dem Semesterbericht am 13. August Stellung beziehen. (Lesen Sie hier mehr.)

Credit Suisse: Die Bank Credit Suisse (CSGN 12.12 -0.16%) ist mit ihrer Klage gegen Steuerzahlungen auf Banker-Boni in Grossbritannien an einem Londoner Gericht unterlegen, wie das Online-Finanzportal «Finews» berichtete. Die Bank bestätigt die Situation. Es sei darum gegangen, Klarheit über den Rechtsgrundsatz bei Bonuszahlungen zu erhalten. Die Bank hatte 239 Mio. £ Steuern zurückgefordert.


Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

SMI: Etwas Luft bleibt noch

Vor der Sommerpause kann der Swiss Market Index mit ein wenig Glück nochmal an alte Hochs anknüpfen. Lesen Sie hier mehr.


Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

Für verschiedene Wirtschaftsräume werden am Mittwoch die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes (Flash PMI) veröffentlicht, unter anderem für Japan, die Eurozone und die USA.

Für die Eurozone werden am Montag die vorläufigen Zahlen zum Konsumentenvertrauen publiziert. Am Donnerstag folgt der Ifo-Index zum deutschen Geschäftsklima. Am Donnerstag steht auch der EZB-Zinsentscheid an.

In den USA werden am Donnerstag der Auftragseingang für langlebige Güter (Durable Goods) und der Lagerbestand im Grosshandel (Wholesale Inventories) publiziert. Am Freitag wird das vorläufige Bruttoinlandprodukt für das zweite Quartal veröffentlicht.

In Grossbritannien erscheint am Montag der Geschäftsklimaindikator CBI Business Optimism Index.

 

Neue Artikel