Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Gute Konjunkturdaten stützten die Börsen am Donnerstag trotz des erneut aufflammenden Konflikts zwischen den USA und China.

Der Leitindex Dow Jones Industrial kletterte um 0,68% auf 27 386,98 Punkte, der marktbreite S&P 500 legte um 0,64% auf 3349,16 Zähler zu und der Nasdaq 100 avancierte um 1,27% auf 11 267,09 Punkte.

Die Aktien von Facebook (FB 268.44 1.19%) und Apple (AAPL 444.45 -2.27%) legten erneut deutlich zu. Das Kursplus von Facebook fiel in Höhe von 6,5% überaus stattlich aus. Es wird vermutet, dass das Online-Netzwerk ein Profiteur der jüngsten Entwicklungen rund um TikTok sein könnte. Die Anteilscheine von Apple legten als bester Wert im Dow um 3,5% zu. Der für Ende August angekündigte Aktiensplit im Verhältnis von 4 zu 1 wird als Haupttreiber für die gesteigerte Nachfrage genannt.

Western Digital bildete das klare Schlusslicht im Nasdaq 100 (Nasdaq 100 11139.386629 -1.13%). Die Aktien sackten um mehr als 16% ab. Der Hersteller von Festplattenlaufwerken und Speicherprodukten enttäuschte mit Prognosen zum laufenden Quartal.

Das Börsendebüt des Hypothekengiganten Rocket Companies fiel solide aus. Hatte der erste Kurs bei 18 $ gelegen und damit exakt auf Höhe des Ausgabepreises, so schlossen die Papiere bei 21,51 $.

Asien

Die asiatischen Börsen tendieren am Freitag schwächer. Insbesondere chinesische Technologiefirmen gerieten unter Druck, nachdem die Trump-Regierung auch Transaktionen mit der Lifestyle-App WeChat unterbinden möchte.

Der CSI 300, zusammengesetzt aus den 300 grössten und meistgehandelten A-Aktien Chinas, verliert 2,3%. Der Shanghai Composite gibt 1,9% nach. In Japan verzeichnen sowohl der Nikkei 225 (0,6%) als auch der Topix (0,2%) Verluste. In Hongkong korrigiert der Hang Seng Index um 2%. Der südkoreanische Kospi hält sich nur knapp im positiven Bereich und handelt mit einem Plus von 0,06%.

 

10'068.0
+0.01%
3'252.7
+0.38%
12'674.9
+0.66%
27'433.5
+0.17%
11'011.0
-0.87%
22'329.9
-0.39%
1.0759
+0.06%
0.9127
+0.02%
1.1791
+0.05%
2'035.35
-1.36%
44.64
-1.11%
11'556.00
-1.8%

News Vorbörse Schweiz

Coltene: Der Ostschweizer Dentalbedarfshersteller Coltene (CLTN 73.8 0.14%) erlitt im ersten Halbjahr einen massiven Gewinneinbruch und schrammte nur knapp an einem Verlust vorbei. Der Reingewinn schrumpfte gegenüber der Vorjahresperiode von rund 8 auf von 0,3 Mio. Fr. Das operative Ergebnis betrug 2,6 Mio. Fr., nach 12,8 Mio. im ersten Halbjahr 2019. Der Umsatz sank 23% auf 103,9 Mio. Fr. Wegen der Lockdownmassnahmen war die Nachfrage nach dentalen Verbrauchsmaterialien deutlich zurückgegangen.

Conzzeta: Der Mischkonzern Conzzeta (CON 886 0%) erzielte im zweiten Halbjahr einen Reingewinn von 46,6 Mio., 40% weniger als in der Vorjahresperiode. Die befragten Analysten hatten mit einem schlechteren Ergebnis gerechnet. Der Umsatz sank um ein Viertel auf 576,2 Mio. Fr. Der Auftragsbestand des Blechmaschinengeschäfts (Bystronic), das 2019 60% zum Umsatz beisteuerte, liegt 17,3% unter dem Stand von Ende 2019. Es seien konkrete Gespräche für den Verkauf von Foampartner im Gang.

Orell Füssli: Der Buchhändler Orell Füssli (OFN 89 0%) erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatz von 104,1 Mio. Fr. und damit 10% weniger als in der Vorjahresperiode. Das Betriebsergebnis (Ebit) fiel von 8,1 Mio. auf 6,7 Mio. Fr. Hauptsächlich wegen steuerlichen Gründen nahm der Reingewinn von 5,4 auf 8 Mio. Fr. zu.

Richemont: Der Luxusgüterkonzern plant eine bedingte Kapitalerhöhung und will handelbare Warrants an Aktionäre ausgeben.

Roche: Der Pharmakonzern Roche (ROG 314.2 -0.27%) erreicht in einer Phase-III-Studie mit dem Medikament Tecentriq zur Behandlung von Brustkrebs die Ziele nicht. Die Studie ergab keine statistische Signifikanz bezüglich des primären Endpunkts des progressionsfreien Überlebens bei der Erstlinienbehandlung.

SHL: Der an der Schweizer Börse kotierte israelische Telemedizin-Anbieter SHL hat vorläufige Zahlen zum ersten Halbjahr publiziert. Demnach ist der Umsatz stabil geblieben. Der Gewinn auf Stufe Ebitda sank jedoch von 6,1 Mio. $ auf zwischen 1,7 und 2,3 Mio. $.

 
 

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 07.08.2020

Wichtige Ereignisse
vom 07.08.2020

SCHWEIZ
06:45   Conzzeta: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.00 Uhr)
07:00   Coltene: Ergebnis H1 (Conf. Cal 09.00 Uhr)
07:00   Orell Füssli: Ergebnis H1
09:00   SNB: Devisenreserven Juli 2020
INTERNATIONAL
07:00 DEU LEG Immobilien, Q2-Zahlen (Presse-Call 11.45 h)
07:30 DEU Medigene, Halbjahreszahlen
07:30 AUT Österreichische Post, Q2-Zahlen
07:30 DEU ElringKlinger, Halbjahreszahlen
08:00 DEU SNP Schneider-Neureither, Q2-Zahlen (detailliert)
08:00 DEU Dr. Hönle, Q3-Zahlen
08:00 GBR Standard Life Aberdeen, Halbjahreszahlen
10:00 DEU ZF Friedrichshafen, Halbjahreszahlen
11:00 DEU Jenoptik, Hauptversammlung (online)
Termine Konjunktur
CHN: Handelsbilanz 07/20
08:00 DEU Handelsbilanz 06/20
08:00 DEU Leistungsbilanz 06/20
08:00 DEU Industrieproduktion 06/20
08:00 DEU Lkw-Maut-Fahrleistungsindex 07/20
08:00 DEU Fleischproduktion 1. Halbjahr 2020
08:45 FRA Industrieproduktion 06/20
08:45 FRA Handels- und Leistungsbilanz 06/20
09:00 ESP Industrieproduktion 06/20
10:00 ITA Handelsbilanz 06/20
11:00 GRC Verbraucherpreise 07/20
14:30 USA Arbeitsmarktbericht 07/20
16:00 USA Lagerbestände Grosshandel 06/20
21:00 USA Konsumentenkredite 06/20
Sonstige Termine
EUR: Moody's Ratingergebnis Malta, Tschechien
EUR: Fitch Ratingergebnis Russland
09:00 DEU Verkündigungstermin zu Zulässigkeit einer Klage Financialright gegen
Audi im Dieselskandal vor dem Landgericht

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Ohne klaren Trend keine Aktion

Solange sich verschiedene Tendenzen beim Swiss Market Index widersprechen, sollte der Markt eher von der Seitenlinie aus verfolgt werden.(Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick Unternehmen

Nächste Woche geht es mit Halbjahresberichten weiter. Schwerpunkte sind Finanz- und Industrietitel.

Am Montag ist der Kalender leer.

Am Dienstag präsentiert der Industriezulieferer Dätwyler seine Zahlen. Das Unternehmen bereinigt sein Portfolio, um sich auf die Geschäftsbereiche mit dem besten Wachstums- und Margenpotenzial zu konzentrieren. Das belastet das Ergebnis zusätzlich zu den Pandemiefolgen. Der Werkzeugmaschinenhersteller Tornos, der im vergangenen Jahr einen Bestellungseinbruch hinnehmen musste, und der schwach ins Jahr gestartete Gehäuse- und Komponentenhersteller Phoenix Mecano legen ebenfalls Zahlen vor. Das Biotech-Unternehmen Basilea, spezialisiert auf Antiinfektiva und Onkologie, hat sein Wachstumsziel bisher nicht korrigiert und dürfte ein ansprechendes Halbjahresergebnis veröffentlichen. Ausserdem publizieren die Banque Cantonale de Genève und Swissquote ihre Halbjahreszahlen.

Am Mittwoch eröffnen zwei Finanzhäuser den Reigen der Veröffentlichungen: die St. Galler Kantonalbank und die Glarner Kantonalbank. Höhere Kreditwertberichtigungen als Folge der Coronakrise werden erwartet. Die Zürcher Finanzgruppe VZ Holding könnte von der Krise profitieren, wenn sich mehr Menschen mit ihrer Finanzplanung auseinandersetzen. Ein Gewinnwachstum scheint möglich. Schmolz+Bickenbach, Herstellerin von hochwertigem Spezialstahl mit einem hohen Umsatzanteil in der Automobilindustrie, steckt mitten in einer umfangreichen Transformation. Die Coronakrise hat die Situation verschärft, was sich im Halbjahresergebnis niederschlagen wird. Vom Spezialisten für Laborautomatisierung Tecan mit Kunden in der Pharma- und der Biotech-Industrie wird die Fortsetzung des langjährigen Wachstums erwartet. Das Biotech-Unternehmen Kuros ist mit einem Knochenersatzprodukt erfolgreich. Da seit dem Ausbruch der Pandemie viele Operationen verschoben worden sind, ist mit einem Umsatzrückgang zu rechnen. Der Hersteller von Elektronikkomponenten Elma schliesst den Reigen ab.

Am Donnerstag veröffentlichen elf Unternehmen ihre Halbjahreszahlen. Bei der Zurich Insurance und bei der Swiss Life dürfte sich die vom Konjunktureinbruch ausgelöste Flaute im Produktabsatz in den Zahlen niederschlagen. Auch die Berner Kantonalbank legt ihre Zahlen vor, die Immobiliengesellschaften Cham Group und Novavest ebenso. Die Nachfrage vor allem nach länger haltbaren und vielseitig einsetzbaren Produkten des Nahrungsmittelherstellers Bell hat zu Beginn des Lockdown zugelegt, was sich im Ergebnis zeigen könnte. Meyer Burger, Zulieferer für die Solarindustrie, leidet seit langem unter dem Preiszerfall für Solarzellen und befindet sich in einem Umbruch. Mit guten Zahlen ist nicht zu rechnen. Auch von Straumann, weltgrösster Hersteller von Zahnimplantaten, werden keine guten Zahlen erwartet, da während des Lockdown die meisten Zahnarztpraxen geschlossen waren und der Umsatz einbrach. Das Technologieunternehmen Comet hatte schon im Juli gute provisorische Zahlen vorgelegt, allerdings ohne Details zu nennen. Der Halbjahresabschluss sollte nun Einblick in die Entwicklung der drei Divisionen geben. Der Telecomanbieter Swisscom und der Spezialist für Informations- und Kommunikationstechnik Ascom legen ebenfalls ihre Zahlen vor.

Am Freitag veröffentlicht noch Feintool ihren Halbjahresbericht. Die Industriegruppe hatte wegen der in Folge der Coronakrise einbrechenden Aufträge aus der Automobilindustrie die Dividende gestrichen und Kurzarbeit eingeführt, was das Halbjahresresultat belasten dürfte.