Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report

Overnight

Asien

Gute Konjunkturdaten stützten den japanischen Aktienmarkt zum Wochenauftakt. Der Nikkei 225 avancierte bis zum frühen Nachmittag 2%. Im Januar sind die japanischen Exporte um 12% gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der breiter gefasste Topix legte 2,2% zu.

In Südkorea avancierte der Kospi 0,7%. In Festlandchina und Hongkong blieben die Börsen am Montag wegen eines Feiertags geschlossen.

USA

Wallstreet verabschiedete sich am Freitag wenig verändert ins Wochenende. Der Dow Jones schloss 0,1% fester auf 25’219 Punkten. Der S&P 500 legte ebenfalls leicht auf 2732 zu, während der Index der Technologiewerte Nasdaq 0,4% auf 6771 verlor.

Zu den grössten Gewinnern gehörten einmal mehr die Aktien der Stahlverarbeiter. US Steel und AK Steel legten 15 beziehungsweise 14% zu, nachdem US-Handelsminister Wilbur Ross seinen Plan hoher Strafzölle für Metallimporte veröffentlicht hatte.

Die Unternehmensabschlüsse wurden unterschiedlich aufgenommen. Coca-Cola avancierten trotz einem Milliardenverlust 0,5%. Der Getränkehersteller muss wegen der US-Steuerreform einen ausserordentlichen Abschreiber hinnehmen. Auch Deere konnte die Anleger überzeugen, die Aktien legten 1,6% zu. Der Landmaschinenhersteller hatte den Ausblick für das laufende Jahr angehoben.

Einen Verlust von 2,6% erlitten Heinz Kraft. Der Ketchup-Hersteller hat die Erwartungen im Berichtsjahr verfehlt.


News Vorbörse Schweiz

Nestlé: Der Streit des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé (NESN 74.96 -1.03%) mit mehreren europäischen Detailhändlern über die Höhe der Produktpreise ist offenbar eskaliert. Gemäss «Handelszeitung» will die europäische Händlerallianz Agecore mit einem Bestellstopp für Nestlé-Produkte bessere Konditionen erzwingen. Zum Einkaufsbündnis zählen neben dem Schweizer Detailhändler Coop auch Edeka aus Deutschland und Intermarché aus Frankreich. (Lesen Sie hier mehr.)

Novartis: Novartis (NOVN 79.68 -1.39%) hat weitere Studiendaten für das Medikament Cosentyx veröffentlich. Sie zeigen in der Studie Sculpture, dass Cosentyx bei der Einnahmen gegen mittelschwere bis schwere chronische Plaque-Psoriasis über die Periode von fünf Jahren die Lebensqualität verbessert.

Swiss Re: Gemäss «Financial Times» kommen die Gespräche zwischen dem japanischen  Konglomerat Softbank (Softbank 41.75 0.8%) und Swiss Re (SREN 95.06 0.7%) um die Übernahme einer Beteiligung am Schweizer Rückversicherer im Umfang von bis zu 30% voran. Dabei würden die Japaner auch mehrere Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re anstreben, um die Geschäftsentwicklung des Konzerns mitbestimmen zu können, so der Bericht. Am Freitag wird die Swiss Re anlässlich der Bilanzmedienkonferenz den Geschäftsbericht 2017 präsentieren und sich möglicherweise weiter zu den noch offenen Fragen bezüglich des Softbank-Deals äussern.

Swiss Re: Die Swiss Re hat das Anfang November 2017 lancierte Aktienrückkaufprogramm im Umfang von 1 Mrd. Fr. abgeschlossen. Dabei hatte der Rückversicherer insgesamt 10,8 Mio. eigene Aktien zu einem Durchschnittspreis von 92.31 Fr. je Titel zurückgekauft. Zum Vergleich: Am Freitag kostete ein Swiss Re-Aktie 94.40 Fr.

Straumann: Der Dentaltechniker Straumann (STMN 668 -1.4%) will neue Märkte erobern. «Wir überlegen, in die präventive Zahnmedizin einzusteigen», sagte Straumann-CEO Marco Gadola im Interview mit «Finanz und Wirtschaft». Dabei seien auch Übernahmen nicht ausgeschlossen. Im laufenden Jahr stehe dieses neue Geschäftsfeld aber noch nicht im Fokus. (Lesen Sie hier mehr.)

Bell: Nach der Übernahme des Ostschweizer Suppenherstellers Hügli (HUE 914 0.22%) legt der Fleischverarbeiter Bell bei seiner Akquisitionspolitik vorerst eine Pause ein. «Im Moment konzentrieren wir uns auf die Integration von Hügli», sagte Bell-Chef Lorenz Wyss in einem Interview mit «Le Matin Dimanche».

Hiag: Die Immobiliengesellschaft Hiag hat einen Mietvertrag mit einem international bekannten Unternehmen für Flächen auf einem Retail-Areal in Dietikon abgeschlossen. Auf einer Gesamtfläche von knapp 20’000 m2 werden dem neuen Mieter Verkaufs- und Lagerflächen zur Verfügung gestellt. Details über den neuen Mieter werden nicht genannt.

Orell Füssli: Die Industrie- und Handelsgruppe Orell Füssli (OFN 112 -0.89%) hat für das Geschäftsjahr 2017 eine Gewinnwarnung publiziert. Gemäss dem Unternehmen ist im Zuge der Erstellung des Jahresabschlusses 2017 ein Wertberichtigungsbedarf bei der Beteiligung an Atlantic Zeiser in der Grössenordnung von 8 Mio. Fr. ermittelt worden. Gemäss provisorischen Zahlen soll das Jahresergebnis der Gruppe bei 6 Mio. Fr. zu liegen kommen, was gegenüber dem Vorjahr einer Halbierung entspricht. Die vollständige Jahresrechnung für 2017 will Orell Füssli am 20. März vorlegen. (Lesen Sie hier mehr.)

Leclanché: Der Batterie-und Speichersystemhersteller Leclanché (LECN 2.54 0.79%) ist eine Partnerschaft mit Imeon Energy, einem Systementwickler im Bereich Solarenergie, eingegangen. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam Schweizer Haushalte und kleine Unternehmen mit Speicherlösungen für die autarke Energieversorgung beliefern. Zu diesem Zweck werden die hybriden Solar-Inverter von Imeon Energy mit den Lithium-Ionen-Batterien von Leclanché kombiniert.

Molecular Partners: Moleculars US-Partner Allergan hat von seiner Option für weitere DARPin-Kandidaten in der Augenheilkunde Gebrauch gemacht. Dabei handelt es sich um die dritte Option, die Molecular Partners (MOLN 27.5 1.48%) und Allergan im Zuge ihrer Forschungsallianz aus dem Jahr 2012 vereinbart hatten. Allergan erhält damit das Recht, die Kandidaten weiter zu entwickeln und später zu vermarkten.

Arundel: Die Beteiligungsgesellschaft Arundel (USIN 6.4 1.59%) (früher USI Group) bzw. eine ihrer Töchter ist von einem unzufriedenen Investor in Grossbritannien auf Schadenersatz verklagt worden. In dem Streitfall geht es um einen Betrag von 15,25 Mio. £ plus Spesen, Kosten und Zinsen etc. im Zusammenhang mit einer Kapitalbeschaffung im Jahr 2011 durch die Arundel-Tochter für eine in Grossbritannien tätige Gruppe.


Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

SMI-Markttechnik: Verkaufsbereich rückt näher

Zuletzt haben die Tagesschwankungen beim Swiss Market Index deutlich abgenommen. Die neue Woche wird zeigen, wie nachhaltig der jüngste Anstieg war. Lesen Sie hier mehr.


Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In den USA veröffentlicht die US-Notenbank am Mittwoch das Protokoll zur letzten Zinssitzung (Minutes). Zudem folgen Zahlen zum Verkauf bereits bestehender Häuser (Existing Home Sales).

In der Eurozone zeigt der ZEW-Index am Dienstag, wie Börsenprofis die Konjunktur einschätzen. Am Mittwoch folgen die ersten Schätzungen der Einkaufsmanagerindizes (Purchasing Managers Index, PMI) für die Währungsgemeinschaft sowie die einzelnen Euroländer. Die Europäische Zentralbank publiziert am Donnerstag ein Zusammenfassung zur letzten EZB-Sitzung. In Deutschland folgen am Freitag Daten zur Wirtschaftsentwicklung im vierten Quartal. Zudem zeigen aktuelle Inflationsdaten, wie sich die Teuerung entwickelt.

In der Schweiz wird am Dienstag die Handelsbilanz publiziert. Am Freitag folgen Angaben zur Beschäftigungslage.