Newsticker

Aktien Schweiz Vorbörse: Leicht fester erwartet

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Mittwoch freundlicher eröffnen. Rückenwind kam aus den USA. Die amerikanischen Börsen wurden von den Technologie-Schwergewichten Apple und Microsoft sowie von den Ölkonzernen nach oben gezogen, die vom höheren Erdölpreis profitierten. Dennoch liessen die Handelsstreitigkeiten der USA mit anderen grossen Wirtschaftsmächten wie China und der EU keine grosse Euphorie aufkommen.

Diese Auseinandersetzungen bremsten die asiatischen Aktienmärkte. Es gebe viel Unsicherheit in den weltweiten Handelsbeziehungen, erklärte ein Marktteilnehmer in Fernost. US-Präsident Donald Trump bekräftigte seine harte Haltung im Handelsstreit mit China. Hierzulande sind Unternehmensnachrichten dünn gesät. Impulse verleihen dagegen mehrere Kurszieländerungen von Banken.

Gegen 8.15 Uhr wird der SMI im vorbörslichen Handel von Julius Bär um 0,19 Prozent höher bei 8'931,62 Punkten vorhergesagt. Alle SMI-Titel sind im Plus, wobei die konjunktursensitiven Aktien tendenziell fester notieren als die defensiven.

Den grössten Anstieg zeigt die UBS (+0,27%), während CS um 0,21 Prozent höher notieren und Julius Bär um 0,16 Prozent zulegen. ABB rücken um 0,26 Prozent vor, Adecco um 0,24 Prozent.

Im breiten Markt setzen sich die Titel von Barry Callebaut (+0,62%) an die Spitze der Gewinner. Die UBS hat das Rating auf "Neutral" von "Sell" hochgestuft und das Kursziel auf 1'790 von 1'340 Franken erhöht. Sonova, Partners Group und Dätwyler legen nach Kurszielerhöhungen diverser Banken alle um je 0,2 Prozent zu.

Als einzige Verlierer stehen VAT da. Die Credit Suisse hat das Kursziel für den Vakuumventilherstellerauf auf 120 von 140 Franken gesenkt.

jb/rw