Newsticker

Aktien Schweiz Vorbörse: Händler wetten auf Erholung

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte die neue Woche mit etwas höheren Kursen starten und damit zu einer leichten Erholung auf die eher schwächere Performance vor dem Wochenende ansetzen. Händler verweisen auf positive Vorgaben von der Wall Street, wo die Kurse zum Wochenschluss ihre Verluste noch eingrenzen konnten. Freundliche Vorgaben gibt es ausserdem von den Märkten in China. Ob die Gewinne im Verlauf ausgebaut werden können, ist aber ungewiss. Im Fokus der Anleger stehen weiterhin die Handelsgespräche der USA mit China.

Für echte Fortschritte beim US-chinesischen Handelsstreit ist die Zeit aber noch nicht gekommen: Eine US-Delegation mit dem Finanzminister Steven Mnuchin und dem Handelsbeauftragten Robert Lighthizer wird erst am Donnerstag zu zweitägigen Gesprächen nach Peking reisen.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Leitindex SMI notiert um 8.20 Uhr um 0,46 Prozent höher bei 9'044,96 Punkten. Am Freitag hat der Leitindex zum Schluss um 0,36 Prozent verloren und bei 9'003 Punkten geschlossen.

Impulse von grösseren Unternehmungen sind bisher eher dünn gesät. Das werde sich im Verlauf der Woche aber ändern, wenn Grosskonzerne wie Nestlé, Credit Suisse, Schindler und Clariant ihre Ergebnisse veröffentlichen, sagen Händler.

Sämtliche Bluechips werden höher indiziert. Die Kursgewinne sind aber deutlich unter einem Prozent. Die Aktien von Credit Suisse gewinnen vorbörslich 0,6 Prozent. Urs Rohner, der Verwaltungsratspräsident der Grossbank, bestätigte erneut, dass das Investmentbanking nicht mehr weiter verkleinert werden soll. Das Investmentbanking bleibe aber wichtig, auch zur Unterstützung grosser Kunden in der Vermögensverwaltung, sagte er in einem Interview mit der "Schweiz am Wochenende".

Am breiten Markt werden Panalpina um zwei Prozent höher gestellt. Die dänische Konkurrent DSV ist in seinen Bemühungen um eine Übernahme von Panalpina offenbar zu Konzessionen bereit. DSV wäre bereit, der Ernst-Göhner-Stiftung (ESG), dem Hauptaktionär von Panalpina, bei weichen Themen entgegenzukommen, schreibt die "Finanz und Wirtschaf" mit Verweis auf mehrere Finanzmarktakteure, welche mit DSV an einem Investorentag am Freitag in London Kontakt gehabt hätten.

Grössere Kursänderungen verbuchen die Aktien von Comet (+3,0%). Der Freiburger Röntgenspezialist hat 2018 zwar weniger Umsatz und Gewinn erzielt als im Jahr zuvor. Der Umsatz sank auf 436,4 Millionen Franken nach zuvor 443,4 Millionen. Die Stagnation überrascht allerdings nicht: Anfang November hatte Comet bereits davor gewarnt, dass die Verkäufe im Gesamtjahr noch 430 bis 440 Millionen Franken erreichen dürften, nachdem man davor einen Wert im Bereich von 440 bis 460 Millionen angepeilt hatte.

Ein Auftrag über 2,1 Millionen Franken von einem Spital in Singapur verhilft den Ascom-Aktien vorbörslich zu einem Gewinn von 2,2 Prozent.

pre/ys