Newsticker

Aktien Schweiz Vorbörse: Gros der Titel im Minus erwartet

Zürich (awp) - An der Schweizer Aktienbörse dürfte die grosse Mehrheit der Titel am Mittwoch im Minus eröffnen. Der Leitindex SMI könnte jedoch dank einer positiven Entwicklung bei den Schwergewichten Roche und Nestlé gleichwohl im Plus starten und damit die zaghafte Erholung der letzten beiden Tage fortsetzen, welche auf einen satten Einbruch in der Vorwoche folgte. Ein Grund für das getrübte Gesamtbild sind die neusten Daten zur chinesischen Industrieproduktion, die unter den Erwartungen ausfielen und neue Wachstumssorgen schürten. Zudem sind die Vorgaben aus den USA negativ. Die Furcht vor höheren Unternehmenssteuern hatte der Wall Street am Vorabend zugesetzt.

Auch die neusten US-Inflationsdaten, die als mitentscheidend für den weiteren Kurs der US-Notenbank gelten, hatten am Dienstag auf den zweiten Blick viele Investoren verunsichert. Zwar stiegen die US-Konsumentenpreise im August auf hohem Niveau nicht ganz so stark wie erwartet. Dies wurde jedoch zum Teil als schlechtes Vorzeichen für die Gewinnentwicklung der Unternehmen gedeutet. So hätten manche Unternehmen wohl die höheren Produktionspreise nicht vollständig an die Konsumenten weitergegeben, was nun Fragen hinsichtlich der Profitabilität aufwerfe. Zur Wochenmitte stehen erneut einige Konjunkturdaten auf dem Programm, allerdings eher aus der zweiten Reihe.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI wird um 08.15 Uhr 0,05 Prozent höher gestellt bei 12'102,75 Punkten. Der breitere SMIM-Index ist vorbörslich jedoch im Minus (-0,09%).

Gestützt wird der SMI vor allem von den Roche-Papieren (+0,3%). Nach dem Investorentag, der dem Kurs schon am Vortag half, folgen nun positive Analysteneinschätzungen.

Weitere Stützen für den Leitindex sind Nestlé und UBS (je +0,2%), die beide von Goldman Sachs ein höheres Kursziel verpasst bekommen.

Alle anderen SMI-Titel werden hingegen 0,1 bis 0,2 Prozent tiefer erwartet.

Am breiten Markt ist das Bild ähnlich. Dort geben zum Beispiel Adecco nach den Details zur Finanzierung der Akka-Übernahme um 0,2 Prozent nach. Derweil werden Helvetia (+0,9%) nach einem verbesserten Kreditrating und Sonova (+0,5%) nach dem Investorentag vom Dienstag höher erwartet.

News sind zur Wochenmitte am breiten Markt eher rar. Zahlen gibt es lediglich von Lalique.

rw/ys