Newsticker

EQS-News: Krones AG: Krones will für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2021 eine

Dividende von 1,40 Euro je Aktie ausschütten

DGAP-News: Krones AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis                                       
Krones AG: Krones will für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2021 eine Dividende von 1,40 Euro
je Aktie ausschütten                                                                       
                                                                                           
24.03.2022 / 07:30                                                                         
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.               
                                                                                           
                                                                                           
------------------------------------------------------------                               
                                                                                           
                                                                                           
24.03.2022                                                                                 
                                                                                           
Krones will für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2021 eine Dividende von 1,40 Euro je Aktie  
ausschütten                                                                                
                                                                                           
- Krones hat heute den Geschäftsbericht 2021 veröffentlicht und bestätigt die Vorabzahlen. 
                                                                                           
- Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung für das Jahr 2021 eine Dividende 
von 1,40 Euro je Aktie vor (Vorjahr: 0,06 Euro je Aktie).                                  
                                                                                           
- Wachstumsstarkes Intralogistik-Geschäft ist seit Jahresbeginn 2022 ein eigenes Segment.  
                                                                                           
- Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2022 ist vom Ukraine-Krieg und weiteren Unwägbarkeiten
beeinflusst. Für das Gesamtjahr 2022 prognostiziert der Vorstand ein Umsatzwachstum von 5 %
bis 8 % bei einer verbesserten EBITDA-Marge von 8 % bis 9 % und einem ROCE von 10 % bis 12 
%.                                                                                         
                                                                                           
Krones hat heute den Geschäftsbericht 2021 veröffentlicht. Im zweiten Jahr der             
Covid-19-Pandemie blickt das Unternehmen auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Als   
führender Komplettanbieter für die internationale Abfüll- und Verpackungsindustrie         
profitierte Krones davon, dass sich die Märkte 2021 schneller und stärker vom              
coronabedingten Einbruch 2020 erholten als erwartet. Dies konnte das Unternehmen dank des  
umfangreichen Produkt- und Dienstleistungsangebots nutzen und verzeichnete deutliche       
Orderzuwächse. Der Auftragseingang legte 2021 um 30,5 % von 3.307,0 Mio. Euro auf 4.316,2  
Mio. Euro zu und erreichte einen historischen Rekordstand. Ende 2021 hatte Krones Aufträge 
im Wert von 1.893,0 Mio. Euro in den Büchern, 56,3 % mehr als im Vorjahr.                  
                                                                                           
Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 9,4 % von 3.322,7 Mio. Euro auf 3.634,5 Mio.  
Euro. Damit hat Krones den oberen Rand des im Juli 2021 erhöhten Wachstumsziels für das    
Gesamtjahr 2021 (7 % bis 9 %) erreicht.                                                    
                                                                                           
Die Ertragskraft von Krones ist 2021 deutlich gestiegen                                    
                                                                                           
Aufgrund der verbesserten Auslastung der Produktionskapazitäten sowie der Maßnahmen zur    
Effizienzsteigerung, die Krones im abgelaufenen Geschäftsjahr weiter umsetzte, verbesserte 
sich die Ertragskraft von Krones 2021 deutlich. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und       
Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich von 133,2 Mio. Euro im Vorjahr auf 312,6 Mio. Euro.   
Sowohl 2021 als auch im Vorjahr wirkten sich einmalige Effekte auf das EBITDA aus. 2020    
belasteten Restrukturierungsaufwendungen das Ergebnis mit rund 72 Mio. Euro. 2021 wurde das
EBITDA in Summe mit rund 17 Mio. Euro positiv von Einmaleffekten beeinflusst. Bereinigt um 
die jeweiligen einmaligen Ergebniseffekte verbesserte sich die EBITDA-Marge 2021 von 6,2 % 
im Vorjahr auf 8,1 %. Damit hat Krones die im Juli 2021 erhöhte Prognose für die           
EBITDA-Marge von 7 % bis 8% am oberen Rand erreicht. Ohne Berücksichtigung der einmaligen  
Ertragseffekte lag die EBITDA-Marge im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 8,6 % (Vorjahr: 4,0  
%).                                                                                        
                                                                                           
Das Ergebnis vor Steuern (EBT) kletterte 2021 von minus 36,6 Mio. Euro im Vorjahr auf 177,3
Mio. Euro. Dies entspricht einer EBT-Marge von 4,9 % (Vorjahr: minus 1,1 %). Der um        
einmalige Ergebniseffekte bereinigte Wert lag bei 4,4 % (Vorjahr: 1,3 %). Krones erzielte  
2021 ein Konzernergebnis von 141,4 Mio. Euro (Vorjahr: minus 79,7 Mio. Euro). Das Ergebnis 
je Aktie verbesserte sich auf 4,47 Euro (Vorjahr: minus 2,52 Euro).                        
                                                                                           
Beide Unternehmenssegmente erzielten 2021 hohe Ergebniszuwächse - Intralogistik bildet seit
Jahresanfang 2022 das dritte Segment von Krones                                            
                                                                                           
In beiden Segmenten von Krones wirkten sich 2021 steigende Umsätze sowie die strategischen 
Maßnahmen positiv auf die Ertragskraft aus. Im Kernsegment "Maschinen und Anlagen zur      
Produktabfüllung und -ausstattung" verbesserte sich das EBITDA bei einem um 8,9 % höheren  
Umsatz (3.045,6 Mio. Euro) um 65,1 % auf 283,2 Mio. Euro (Vorjahr: 171,5 Mio. Euro). Die   
EBITDA-Marge stieg auf 9,3 % (Vorjahr: 6,1 %).                                             
                                                                                           
Das Segment "Maschinen und Anlagen zur Getränkeproduktion/Prozesstechnik" schrieb 2021     
wieder deutlich schwarze Zahlen. Hierzu trugen sowohl die Prozesstechnik als auch das      
Intralogistikgeschäft bei. Der gesamte Segmentumsatz stieg um 12,1 % auf 588,9 Mio. Euro,  
wobei der Bereich Intralogistik überproportional wuchs. Das Segment-EBITDA verbesserte sich
signifikant von minus 38,3 Mio. Euro im Vorjahr auf plus 29,4 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge  
lag bei 5,0 % (Vorjahr: minus 7,3 %).                                                      
                                                                                           
Seit Jahresanfang 2022 bildet die Intralogistik ein eigenes Segment. Damit berichtet Krones
künftig über drei Segmente. Wesentlicher Grund hierfür ist, dass das Intralogistik-Geschäft
durch das starke Wachstum in den vergangenen Jahren die entsprechende Größe erlangte. 2021 
lag der Umsatz der Intralogistik bei 292 Mio. Euro und damit um 40 % höher als 2020.       
                                                                                           
Krones erzielte 2021 einen Free Cashflow von 203 Mio. Euro und verfügte Ende 2021 über eine
Nettoliquidität von 378 Mio. Euro                                                          
                                                                                           
Der Free Cashflow von Krones lag 2021 mit 203,3 Mio. Euro nur leicht unter dem sehr hohen  
Vorjahreswert (221,3 Mio. Euro). Die Kennzahl Working Capital in Relation zum Umsatz       
verbesserte das Unternehmen deutlich auf 24,8 % (Vorjahr: 28,3 %). Der erreichte Wert ist  
damit besser als der angestrebte Zielkorridor von 26 % bis 27 %. Mit 378,3 Mio. Euro lag   
die Nettoliquidität (flüssige Mittel abzüglich Bankschulden) von Krones Ende 2021 deutlich 
höher als im Vorjahr (184,9 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote betrug 39,8 % (Vorjahr: 39,4 
%).                                                                                        
                                                                                           
Mit den genannten Zahlen bestätigt Krones die am 24.02.2022 gemeldeten Vorabzahlen.        
                                                                                           
Für 2021 will Krones eine Dividende von 1,40 Euro je Aktie zahlen                          
                                                                                           
Die langfristige Dividendenpolitik von Krones sieht vor, 25 % bis 30 % des                 
Konzernergebnisses an die Aktionäre auszuschütten. Vorstand und Aufsichtsrat werden der    
Hauptversammlung am 31. Mai 2022 für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2021 eine Dividende von
1,40 Euro je Aktie vorschlagen. Im Vorjahr zahlte Krones aufgrund des coronabedingten      
Verlustes die gesetzliche Mindestdividende von 0,06 Euro je Aktie.                         
                                                                                           
Krones gibt Prognose für das Geschäftsjahr 2022                                            
                                                                                           
Krones ist mit einem sehr hohen Auftragsbestand in das Geschäftsjahr 2022 gestartet.       
Gleichzeitig ist das Geschäftsumfeld für Krones herausfordernd, denn es bestehen eine Reihe
von Unwägbarkeiten. So ist derzeit vor allem nicht abzusehen, wie sich der Krieg in der    
Ukraine weiterentwickelt und wie die Folgen des Krieges die globale Wirtschaft             
beeinflussen. Auch Materialengpässe und Probleme in den weltweiten Lieferketten sowie hohe 
Inflationsraten in vielen Ländern bergen Risiken für die Gesamtwirtschaft und auch für     
Krones. Darüber hinaus ist noch unsicher, wie sich die Covid-19-Pandemie global            
weiterentwickelt.                                                                          
                                                                                           
Auf Basis der derzeitigen gesamtwirtschaftlichen Aussichten und der aktuell erwarteten     
Entwicklung der für Krones relevanten Märkte prognostiziert der Vorstand für das           
Geschäftsjahr 2022 ein Umsatzwachstum von 5 % bis 8 % bei einer verbesserten EBITDA-Marge  
von 8 % bis 9 %. Ab 2022 ersetzt die Kennzahl Return on Capital Employed (ROCE) die        
Kennzahl Working Capital in Relation zum Umsatz als dritte Zielgröße von Krones. Für 2022  
liegt das Ziel für den ROCE bei 10 % bis 12 % (2021: 10,0 %).                              
                                                                                           
Den Geschäftsbericht 2021 hat Krones im Internet veröffentlicht unter:                     
https://www.krones.com/de/unternehmen/investor-relations/geschaeftsbericht-konzern-2021.php
                                                                                           
                                                                                           
Krones hat heute auch den Nichtfinanziellen Bericht 2021 veröffentlicht. Dieser enthält die
zentralen nichtfinanziellen Informationen zu den wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen im     
Unternehmen. Der Nichtfinanzielle Bericht 2021 ist im Internet veröffentlicht unter:       
https://www.krones.com/media/downloads/KRONES_NFB2021_d.pdf                                
                                                                                           
                                                                                           
Ansprechpartner:                                                                           
Olaf Scholz                                                                                
Leiter Investor Relations Krones AG                                                        
Tel.: +49 9401 70-1169                                                                     
E-Mail: [email protected]                                                             
                                                                                           
                                                                                           
------------------------------------------------------------                               
24.03.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - 
ein Service der EQS Group AG.                                                              
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.               
                                                                                           
Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate              
News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.                                             
Medienarchiv unter http://www.dgap.de                                                      
                                                                                           
------------------------------------------------------------                               



Sprache:     Deutsch                                                           

Unternehmen: Krones AG                                                         

             Böhmerwaldstraße 5                                                

             93073 Neutraubling                                                

             Deutschland                                                       

Telefon:     +49 (0)9401 701169                                                

Fax:         +49 (0)9401 709 1 1169                                            

E-Mail:      [email protected]                                     

Internet:    www.krones.com                                                    

ISIN:        DE0006335003                                                      

WKN:         633500                                                            

Indizes:     SDAX                                                              

Börsen:      Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München;         
             Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart,  
             Tradegate Exchange                                                

EQS News ID: 1310375                                                           







                                       

Ende der Mitteilung  DGAP News-Service



------------------------------------------------------------ 

1310375  24.03.2022