Newsticker

Aktien New York: Nervöses Auf und Ab vor dem Fed-Sitzungsprotokoll

NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen haben am Mittwoch vor der Veröffentlichung des Notenbank-Protokolls keine klare Richtung eingeschlagen. Nach einem freundlichen Handelsstart bröckelten die Gewinne rasch wieder ab. Rezessionsängste sorgen nach wie vor für hohe Nervosität und eine insgesamt gedrückte Stimmung, auch wenn die schwer angeschlagene, technologielastige Nasdaq-Börse zuletzt wieder leicht zulegte. Die etwas besser als erwartet ausgefallenen ISM-Daten des Dienstleistungssektors trugen zur Nervosität der Anleger bei.

Der Dow Jones Industrial verlor rund zwei Stunden vor dem Börsenschluss 0,31 Prozent auf 30 870,42 Punkte. Tags zuvor war der Wall-Street-Index zeitweise unter 30 400 Punkte gerutscht. Im späten Handel war es ihm dann gelungen, einen Grossteil seiner Verluste wieder wettzumachen. Der marktbreite S&P 500 sank zur Wochenmitte um 0,12 Prozent auf 3826,98 Zähler. Der Nasdaq 100 stieg hingegen um 0,23 Prozent auf 11 806,71 Punkte. Er hatte allerdings in der vergangenen Woche besonders stark verloren.

Die Helaba verwies darauf, dass die Vorgaben für den ISM Einkaufsmanagerindex Dienste eigentlich negativ gewesen seien. Dennoch gab er im Juni weniger deutlich als prognostiziert nach. Positiv sei zudem, dass er - ebenso wie der viel beachtete ISM für die Industrie - weiter im Wachstumsbereich liege, hiess es. Von daher dürfte einem weiteren kräftigen Zinsschritt der US-Notenbank (Fed) im Juli allerdings kaum noch etwas im Wege stehen. Auch das Sitzungsprotokoll am Abend sollte darauf hinweisen.

Für die Investoren ist das eine zweischneidige Angelegenheit. Sie sind besorgt, dass die aggressiven Zinsschritte der Fed die Wirtschaft abwürgen und in die Rezession treiben könnten. Die Notenbank dagegen sieht sich angesichts der hohen Inflation zum Gegensteuern gezwungen.

Unter den Einzelwerten lohnt der Blick auf den Chipsektor. Bereits am Vortag hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet, dass die US-Regierung auf ein Exportverbot nach China für bestimmte Anlagen des niederländischen Unternehmens ASML zur Chipproduktion drängt. Dabei geht es um sogenannte DUV-Anlagen, die zwar nicht mehr der neueste Stand der Technik sind, aber zur Produktion vieler Standardelektronikchips für Autos, Smartphones und Roboter eingesetzt werden. Die ASML-Papiere, die bereits am Vortag an der Nasdaq knapp 4 Prozent verloren hatten, gaben um weitere 1,1 Prozent nach.

Amazon stiegen um 0,6 Prozent. Im hart umkämpften Geschäft mit Essenslieferungen in den USA bündeln der Branchenriese Just Eat Takeaway und der weltgrösste Internethändler ihre Kräfte. US-Kunden von Amazons Bezahlangebot Prime können ein Jahr lang kostenlos die Abo-Variante des Lieferdienstes Grubhub nutzen, bei der die Zustellgebühren entfallen. Auch sicherte sich Amazon über Optionen einen Anteil von bis zu 15 Prozent an Grubhub.

Die Aktien der Sabre Corp gewannen 3,7 Prozent und profitierten damit von einer positiven Studie der Bank of America. Die Aktie des Anbieters technischer Lösungen für die Reise- und Tourismusbranche sei in den vergangenen drei Monaten kräftig um 44 Prozent gefallen, aber die Fundamentaldaten seien intakt, schrieben die Analysten. Sie stuften das Papier daher von "Underperform" auf "Buy" hoch./ck/stw