Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Mehr »

News-Alert

Möchten Sie informiert werden, wenn ein neuer Artikel zu einem bestimmten Schweizer Unternehmen erscheint?

Sind Sie FuW-Abonnent?

Sie sind kein FuW-Abonnent?

Strukturierte Produkte zu Julius Baer N

UBS_CH0345573031
UBS / Call / Julius Baer N / 40 / 0.0666 / 20.12.19
VT_CH0363061901
11,78% Multi Defender Vonti
BAER_CH0332257481
12,40% Multi Barrier Reverse Convertible
Neuemissionen
Logo Julius Baer N
7% Kick-In GOAL
Credit Suisse/Julius Baer
Logo Julius Baer N
12,75% Kick-In GOAL
CS/Leonteq/Julius Baer

Portrait

Valor10248496
TelekurssymbolBAER
Branche/TätigkeitBank
AdresseBahnhofstrasse 36, 8010 Zürich
Telefon 058 888 11 11
Fax 058 888 55 17
Internet www.juliusbaer.com
Investor Relationsvan Leeuwen Alexander C.
Zwischenabschluss 24.7.2017
Generalversammlung11. April 2018, Zürich
Die Julius-Bär-Gruppe bezeichnet sich als die führende Private-Banking-Gruppe der Schweiz und ist gemäss eigenen Angaben ausgerichtet auf die Bedürfnisse anspruchsvoller Privatkunden. Weltweit beschäftigt sie derzeit mehr als 6000 Mitarbeiter. Über ein Fünftel aller Beschäftigten sind Kundenberater. Die verwalteten Vermögen betrugen Ende April insgesamt 356 Mrd. Fr., das ist ein neuer Höchststand. Dank der Integration des internationalen Geschäfts des amerikanischen Investmenthauses Merrill Lynch gelang Julius Bär ein eigentlicher Quantensprung. Durch die Akquisition wurde die Präsenz der Gruppe auf mehr als 25 Länder und über 50 Standorte ausgeweitet. Diese keinesfalls einfache Übernahme reiht sich nahtlos in die seit 2005 vorangetriebene Neuausrichtung und Entwicklung der Gruppe ein. Damals wurden unter anderem drei Privatbanken von der Grossbank UBS übernommen. Die Schweiz und Asien gelten heute im Hause Julius Bär als Heimmärkte. Etwa die Hälfte der Kunden stammt mittlerweile aus den Wachstumsmärkten.