Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Mehr »

News-Alert

Möchten Sie informiert werden, wenn ein neuer Artikel zu einem bestimmten Schweizer Unternehmen erscheint?

Sind Sie FuW-Abonnent?

Sie sind kein FuW-Abonnent?

Strukturierte Produkte zu SMI

UBS_CH0383495196
Open End Turbo Put Warrant auf SMI
VT_CH0321491620
4,00% Multi Defender Vonti
BAER_CH0358779897
5,50% Callable Multi Barrier Reverse Convertible

Portrait

Valor1829415
TelekurssymbolPSPN
Branche/TätigkeitImmobilien
AdresseKolinplatz 2, 6300 Zug
Telefon 041 728 04 04
Fax 041 728 04 09
Internet www.psp.info
Investor RelationsCecchini Vasco
Zwischenabschluss 8.5.2018
Generalversammlung5. April 2018, Zürich
PSP Swiss Property besitzt 161 Büro- und Geschäftsliegenschaften und 10 Areale und Einzelliegenschaften im Marktwert von 6,9 Mrd. Fr. (Stand Ende 2016). Die Objekte befinden sich meist an zentraler Lage in Zürich (58% des Portfoliowerts), Genf/Lausanne (16%), Basel (8%) und Bern (4%). Der 2016 ausgewiesene Liegenschaftenertrag von 276,3 Mio. Fr. stammt zu 62% aus Büro, 17% Detailhandel, 6% Parking, 4% Gastronomie und 11% übriger Mietnutzung. Die grössten Mieter sind Swisscom (10%), Google (5%) und die Post (3%). Im Gesamtjahr stiegen die Mieteinnahmen und der Erlös aus dem Verkauf von Wohnungen. PSP folgt einer Wachstumsstrategie, die auf der wertorientierten Entwicklung des Immobilienbestands, der Übernahme von Portfolios und dem Kauf von Einzelobjekten beruht. Gekauft wird nur, wenn sich mittel- und langfristig ein stabiler Cashflow abzeichnet. Die Entwicklungspipeline ist allerdings beschränkt. Der Fokus liegt auf Renovationen. Für das Geschäftsjahr 2017 wird ein Rückgang des Ebitda (vor Neubewertung) von 241 auf 225 Mio. Fr. erwartet, dies wegen geringerer Mieteinnahmen und wegen weniger Erlös aus dem Verkauf von Stockwerkeigentum. Die Leerstandquote soll gegen 9% sinken.